Clapper Bridge von Achnamara
Loch Sween und Achnamara

Die Clapper Bridge von Achnamara (auch Knapdale; Barnagad Burn oder Loch Sween genannt) liegt am Nordende des Loch Sween[1], in der Nähe von Lochgilphead, in Argyll and Bute in Schottland.

Die Clapper bridge südwestlich des Dorfes Achnamara, 50 m westlich der Straße, ist die letzte erhaltene einer Gruppe von Steinplattenbrücken in Mid Argyll.

Der Standort der Brücke, etwa 40 m von der Mündung des Barnagad Burn in den nordöstlichen Arm der Meeresbucht Loch Sween, war gut gewählt. Ein Felskamm an der Flutmarke stützt die Brücke und fungiert als partieller Damm, der stromaufwärts ein Becken bildet, das die Kraft des Bachwassers auf das Bauwerk verringert. Die Brücke mit einem Mittelpfeiler hat eine Gesamtlänge von 7,0 m. Ihre Südhälfte überspannt den Hauptstrom, während die andere den Überlauf des Beckens überspannt. Die massiven, leicht konischen Schieferplatten der Lauffläche sind etwa 4,0 und 3,1 m lang, 0,77 m bis 0,9 m breit und jeweils 100 mm dick. Etwa 0,3 m von den schmaleren Enden befinden sich Löcher mit einem Durchmesser von 100 mm, die wahrscheinlich zum Manövrieren verwendet werden. Die Enden der Platten ruhen auf quadratischen Platten entsprechender Dicke, die von dem etwa 1,4 m hohen Mittel- und den beiden Widerlagerpfeilern getragen werden.

Currie beschrieb 1830 die Geldbuße, die im Jahr 1684 gegen den Laird of Oib Graham verhängt worden war. Er sollte im 17. Jahrhundert eine Steinbrücke über dem Bach von Achnamara errichten.

Literatur

  • G. Hudson, D. Sproat: Achnamara Bridge, Survey, Discovery Excav Scot, New, vol. 17, 2016. Cathedral Communications Limited, Wiltshire, England. S. 39

Einzelnachweise

  1. Loch Sween (schottisch-gälisch: Loch Suain oder Loch Suibhne) ist eine Meeresbucht (Sea Loch) des Sound of Jura

Weblinks

Koordinaten: 56° 1′ 26,8″ N, 5° 34′ 5,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.