-jkb- / CC-BY-SA-3.0

Clapham Junction (Malta)


"Verzweigungen" der Schleifspuren
Die Clapham Junction, auch bekannt als Misraћ Gћar il-Kbir, ist eine Anhäufung prähistorischer Schleifspuren im Süden der Insel Malta. Ihre Entstehungsgeschichte und die Bedeutung der Spuren sind umstritten.

Im Allgemeinen wird heute angenommen, dass sie zu Beginn des 2. Jahrtausends v. Chr. entstanden, d.h. während der Bronzezeit, deren Beginn auf Malta mit einer Wiederbesiedlung der 500 Jahre zuvor verlassenen Inseln zusammenfällt.

Da manche Schleifspuren von phönizischen Grabschächten unterbrochen sind, ist ihre Entstehung nach Beginn der phönizischen Besiedlung um 800 v. Chr. unwahrscheinlich. Zusammen mit den megalithischen Tempeln auf dem Archipel gehören sie zu den noch unvollständig erforschten archäologischen Bodendenkmälern aus der Frühgeschichte Maltas.

Ihre Bezeichnung verdanken die Anlagen dem Umstand, dass sich ein Engländer, der über sie berichtete, bei ihrem Anblick an die Anordnung der Gleise im gleichnamigen Bahnhof in London erinnert fühlte[1]).

Die Rillen

Clapham Junction bei Dingli

Die parallelen Rillen sind auf Malta und Gozo zu finden; die Anlage von Clapham Junction, die sich bei den Dingli Cliffs im Süden Maltas befindet, ist jedoch die eindrucksvollste.

Die stets paarweise in den Kalkstein eingearbeiteten Spuren sind bis zu 50 cm tief und haben einen Abstand von 110 bis 140 cm. Die an Gleise erinnernden Rillen kreuzen sich zuweilen, einige verzweigen sich oder bilden "Weichen", was den Eindruck von Bahngleisen verstärkt.

Deutung

Da es an einer naheliegenden Erklärung für den Zweck der „Gleise“ fehlt, haben sich eine Reihe von Theorien herausgebildet. Am häufigsten genannt werden die folgenden:

  • hier wurden Güter auf Schlitten befördert, welche die Schleifspuren im Stein verursachten
  • es handelt sich um in den Untergrund eingarbeitete Gleise für Karren, in denen Güter befördert wurden
  • es handelt sich um ein Bewässerungssystem.

Schlitten- oder Karrengleise

Gegen die Theorie der von Schlitten erzeugten Schleifspuren[2] wird folgendermaßen argumentiert:

Um die tiefen Schleifspuren zu erzeugen, hätten man die Schlitten mit schweren Gütern beladen müssen. Um solche Schlitten zu bewegen, wäre entsprechend viel Kraft aufzuwenden gewesen. Die geringe Besiedlungsdichte Maltas zur damaligen Zeit und somit das Fehlen von Arbeitskräften spricht dem entgegen. Ein Karren andererseits hätte Räder von mindestens etwa 1,4 m Durchmesser haben müssen (unabhängig davon was man auf ihm befördert) und hätte somit dem Kurvenradius der tiefen Rillen nicht folgen können.

Eine Variante dieser Theorie nimmt an, dass das Beförderungsmittel dazu diente, große Kalksteinblöcke zu den Baustellen der megalithischen Tempel zu bringen[2]. Allerdings hat auch diese Theorie Makel:

Die Schleifspuren sind zwar an zahllosen Stellen der Insel zu finden, nur nicht in der Nähe von Tempelanlagen. In diesem Zusammenhang wurde auch die Möglichkeit erörtert, die Blöcke seien in den Rillen auf großen, aus Stein gehauenen Kugeln befördert worden; die Berechnungen ergaben jedoch, dass die Kugeln eine solche Last nie hätten tragen können.

Bewässerungssystem

Ein weiterer Erklärungsansatz verweist auf den Umstand, dass der Boden Maltas relativ unfruchtbar ist und an Wasser damals wie heute Mangel herrscht. Mit wachsender Bevölkerungszahl könnte es immer schwieriger geworden sein, die Menschen zu versorgen. Daher könnten umfangreiche Bewässerungsanlagen für die Felder errichtet worden sein. Dem steht entgegen, dass eine weitaus größere Bevölkerung während der Tempelphase keine Wasserversorgung (in dieser Form) benötigte.

Sonstige Erklärungsversuche

Es gibt noch weitere Erklärungsversuche, zu denen es jeweils gewichtige Gegenargumente gibt. Der maltesische Archäologe Anthony Bonann datiert die Entstehung der Rillen auf das 7. Jahrhundert v. Chr. Ihm zufolge handelte es sich bei den Schleifspuren um Vorrichtungen der Phönizier. Die Menge der Spuren ist jedoch mit dem vergleichsweise geringen Umfang der phönizischen Bautätigkeit auf Malta nicht in Einklang zu bringen.

Ein weiterer Erklärungsansatz bezieht sich auf die Beobachtung, dass die Spuren in den meisten Fällen in Richtung Meer verlaufen. Einige Quellen behaupten sogar, dass die Spuren bis in eine Tiefe von 70 m unter dem Meeresspiegel zu verfolgen seien. Allerdings ist der Kalkstein, der sich unter dem Meeresspiegel befindet, durch Wellengang stark angegriffen, was jeden Nachweis erschwert. Sollten sich die Spuren tatsächlich bis weit unter die heutige Meeresoberfläche verfolgen lassen, würde dies bedeuten, dass die Spuren viel älter sind, da der Meeresspiegel erst seit etwa 5000 v. Chr. auf das heutige Niveau angestiegen ist. Deshalb wurde diese Hypothese von Erich von Däniken aufgegriffen, der in den Spuren Start- und Landeplätze außerirdischer Wesen zu erkennen glaubt[3]. Ähnlich spekulativ sind Behauptungen, bei Malta handele es sich um Überreste des sagenhaften Atlantis.

Literatur

  • Joachim von Freeden: Malta und die Baukunst seiner Megalith-Tempel. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1993, ISBN 3-534-11012-9.

Weblinks

 <Lang> Commons: Misrah Ghar il-Kbir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. TRUMP, D. H., 1991, Malta: An Archaeological Guide, Progress Press Co. Ltd
  2. 2,0 2,1 Siehe im Bericht Malta – cart ruts, OBSERVATIONS CARRIED OUT BY JOSEPH MAGRO CONTI AND PAUL C. SALIBA, www.angelfire.com
  3. DÄNIKEN, Erich von, Prophet der Vergangenheit, ECON, 1979

35.85224414.396899Koordinaten: 35° 51′ 8,1″ N, 14° 23′ 48,8″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

08.03.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A & M Universität.
07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.