Christof Flügel ist ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe und Oberkonservator am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege.

Flügel wurde als Sohn des österreichischen Paläontologen und Geologen Erik Flügel (1934–2004) und der Mineralogin Erentraud Flügel-Kahler geboren. Er studierte von 1986 bis 1988 Klassische Archäologie und Alte Geschichte an der Universität Wien und legte dort die Zwischenprüfung ab. Anschließend wechselte er an die Ludwig-Maximilians-Universität München und studierte von 1988 bis 1996 Provinzialrömische Archäologie, Klassische Archäologie und Alte Geschichte. Nach dem Abschluss als Magister Artium wurde er bei Günter Ulbert promoviert. Seine 1999 gedruckte Dissertation über die römische Keramik vom Auerberg schloss Flügel im Sommersemester 1996 ab.

Im Jahr 1997 wurde er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Prähistorischen Staatssammlung (seit 2000: Archäologische Staatssammlung) in München tätig. Diese Stellung hatte er bis 2000 inne. In diese Zeit fällt seine Arbeit an der Wissenschaftlichen Konzeption der Bayerischen Landesausstellung „Römer zwischen Alpen und Nordmeer“, die im Lokschuppen Rosenheim gezeigt wurde. Im Jahr 2000 wurde er als Wissenschaftlicher Referent zum Konservator, später Oberkonservator, ernannt und an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege tätig. Von 2009 bis 2012 waren Flügel und der provinzialrömische Archäologe Heimo Dolenz vom Landesmuseum Kärnten Grabungsleiter im tunesischen Karthago und forschten im Auftrag des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) im heutigen „Quartier Didon“, das 2017 zu einem weiteren archäologischen Park der Stadt erklärt wurde.

Seit Februar 2018 ist Flügel als Hauptkonservator und Referatsleiter für die nichtstaatlichen archäologischen und naturwissenschaftlichen Museen in Bayern zuständig. Ein Aufgabenschwerpunkt liegt in der Vermittlung des Welterbe-Themenkomplexes „Grenzen des Römischen Reiches – Obergermanisch-raetischer Limes“. Außerdem referiert er an der 2011 gegründeten Bayerischen Museumsakademie und ist Lehrbeauftragter für die Archäologie der Römischen Provinzen an der Universität Bamberg.

Im Mai 2015 wurde Flügel zum korrespondierenden Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts gewählt.

Schriften (Auswahl)

  • Eine Grenze für Rom. Der mittelfränkische Limes im Imperium. In: Edgar Weinlich Hrsg.: Der Limes als antike Grenze des Imperium Romanum. Grenzen im Laufe der Jahrhunderte. (= Geschichte und Kultur in Mittelfranken 3), Ergon, Würzburg 2014, ISBN 978-3-95650-058-9, S. 49–62.
  • mit Heimo Dolenz und Martin Luik: Nachgrabungen im Tempelbezirk der Isis Noreia bei Hohenstein im Glantal. In: Carinthia I, 195, 2005, S. 55–71.
  • mit Christian Gug: Die Kleinfunde aus dem Virunenser Amphitheater. In: Christian Gugl, Renate Jernej: Virunum. Das römische Amphitheater. Die Grabungen 1998-2001. Wieser, Klagenfurt 2004, ISBN 3851294297, S. 343–394.
  • mit Ludwig Wamser und Bernward Ziegaus: Römer zwischen Alpen und Nordmeer. Zivilisatorisches Erbe einer europäischen Militärmacht. Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2615-7
  • Die römischen Bronzegefäße von Kempten-Cambodunum. In: Mathilde Schleiermacher, Christof Flügel: Fibeln und Bronzegefässe von Kempten-Cambodunum. (= Cambodunum-Forschungen 5, Materialhefte zur bayerischen Vorgeschichte A 63), Laßleben, Kallmünz 1993, ISBN 378475063X, S. 53–114.
  • Der Auerberg III. Topographie, Die römische Keramik. (= Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 47). Veröffentlichung der Kommission zur Erforschung des Spätrömischen Raetien Bayerische Akademie der Wissenschaften München, Beck, München 1999, ISBN 3406107516 (Dissertation)

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.