Champ des Tombes

Champ des Tombes (deutsch „Feld der Gräber“, auch Outre Tombes, Tombes de Vaujour oder Tombes de Saint-Broladre genannt) ist ein Steinkreisrest bzw. ein halber Cromlech oder der Teil einer zerstörten Megalithanlage östlich vom Weiler La Riviére, südwestlich von Saint-Broladre bei Dol-de-Bretagne im Département Ille-et-Vilaine in der Bretagne in Frankreich.

Das 1966 als Monument historique eingestufte Hufeisen aus Megalithen befindet sich an einem Ort namens Vaujour. Es besteht aus sechs Steinen, die einen Halbkreis von etwa 7,0 Metern Durchmesser formen.

Das Monument wurde 1966 zwar als historisches Monument klassifiziert, aber 1977 führte die Erweiterung des benachbarten Steinbruchs zum illegalen Abriss und 1998 zum Wiederaufbau an anderer Stelle. Mittels eines Planes der von Jean L'Helgouach (1933–2000) durchgeführten Untersuchung und einer Fotografie von 1962 ließen die Einheimischen die Anlage wenige hundert Meter von ihrer ursprünglichen Position wiederaufbauen.

P. Bézier erwähnt 1883 in seinem Inventar der Megalithdenkmäler des Départements Ille-et-Vilaine irrtümlich das Denkmal in der benachbarten Gemeinde Baguer-Pican. Sechs Steine bildeten eines Halbkreises und zwei weitere Steine vervollständigten das Ganze. Von den acht Steinen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch da waren, wurde einer zerkleinert und ein anderer verschwand.

Weblinks

Commons: Champ des Tombes (Saint-Broladre) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 34′ 26,6″ N, 1° 41′ 13,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.