Chaldene ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie die Geliebte des Zeus.

Aus dieser Verbindung geht Solymos, der eponyme Heros der Solymner hervor, die später Pisidier genannt wurden.[1] Bei Antimachos von Kolophon wird sie Kalchedonia ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) genannt.[2]

Literatur

  • Trevor Bryce: The Lycians in Literary and Epigraphic Sources. A Study of Lycian History and Civilisation to … Museum Tusculanum Press, 1986, ISBN 8772890231, S. 20 f.
  • Ludwig Preller: Griechische Mythologie. Weidmann, 1926, S. 181.
  • Hermann Steuding: Chaldene. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,1, Leipzig 1886, Sp. 868 (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Stephanos von Byzanz s. v. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
  2. Antimachos von Kolophon, Scholion zu Homer, Odyssee 5,283; Victor J. Matthews (Hrsg.): Antimachus of Colophon. Text and Commentary. Brill, Leiden 1995, ISBN 9004096779, S. 236 f.