Glyphe der Chalcas aus dem Codex Mendocino

Die Chalcas waren ein Verbund von Stämmen oder Städten (Confederación Chalca) im vorspanischen Mexiko, die der aztekischen Expansion lange Zeit Widerstand leisten konnten. Ihr Siedlungsgebiet war das Gebiet rund um den – heute verschwundenen – Chalco-See im Südosten des heutigen Bundesstaates México in der Gegend um die Städte Chalco und Tlalmanalco.

Geschichte

Wie viele andere Stammesgruppen oder Völker der Region führten die Chalcas ihren Ursprung auf den mythischen Ort Chicomóztoc zurück, der irgendwo nördlich des Hochtals von Mexiko anzusiedeln wäre und von manchen mit Tollan (Tula) gleichgesetzt wird. Im 14. und 15. Jahrhundert lieferten sich die Chalcas mit den benachbarten Azteken die sogenannten Blumenkriege (Nahuatl: xochiyaoyotl), die nicht auf die Eroberung eines Territoriums oder sonstiger materieller Beute abzielten, sondern allein der Beschaffung von Kriegsgefangenen dienten, die als Menschenopfer den Göttern dargebracht werden sollten. Im Jahr 1465 gelang dem Aztekenherrscher Montezuma I. (reg. 1440–1469) schließlich doch noch die Unterwerfung der Chalca-Region; sein späterer Nachfolger Tízoc (reg. 1482–1486) setzte die Anführer (tlatoani) jedoch in seinem Todesjahr wieder in ihre Ämter ein. Hernán Cortés fand in den Chalcas engagierte Verbündete bei der Eroberung des Aztekenreiches in den Jahren 1519 bis 1521.

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.