Der etwa 370 m hohe Cavehill auch Cave Hill oder Ben Madigan, (irisch Beann Uamha oder Beann Madadháin), ein Basaltberg am Rande von Belfast in Nordirland, wurde bereits vor 9000 Jahren von Menschen aufgesucht. Die Spuren wurden allerdings in den letzten 2000 Jahren von Torf und Heidekraut bedeckt.

Cavehill
Blick von McArts Fort über Belfast

Der Cairn

Auf dem Gipfel des Cave Hill liegt ein großer neolithischer Cairn von etwa 16,0 m Durchmesser und 1,15 m Höhe, der fast völlig von Torf bedeckt ist.

Ballyaghagan Cashel

Nahe dem Eingang zum "Cave Hill Country Park", an der Hightown Road, liegt ein Cashel mit einer Ringmauer von etwa 40,0 m Durchmesser aus Trockenmauerwerk. Innen befindet sich eine rechteckige Struktur von etwa 9,0 × 12,0 m, die eventuell eine spätere Ergänzung darstellt. Es wird angenommen, dass die Überreste aus dem 8. Jahrhundert stammen. Ballyaghagan Cashel ist ein Scheduled Monument.

McArts Fort

Über McArts Fort ist historisch wenig bekannt. Es hat etwa 50 m Durchmesser und ist von einem Erdwall und Graben umgeben, der durch Wegebau und natürliche Vorgänge erodiert ist. Trotz seines Namens kann es keine Befestigung gewesen sein, da es zu klein ist und keine Wasserversorgung hat. Stattdessen dürfte es in der Jungsteinzeit einen rituellen Zweck besessen haben. Es gibt Hinweise darauf, dass McArts Fort durch Vandalismus von Schatzsuchern beschädigt wurde.

Die Höhlen

Die fünf Höhlen wurden im Jahr 1902 im "Ulster Journal of Archaeology" ausführlich beschrieben. Da sie künstlich sind, aber nichts in ihnen gefunden wurde, ist wenig bekannt.

Crannóg

Die Überreste eines Crannóg auf dem Gelände des Belfast Zoo wurden mit Erde bedeckt. Als das Zoogelände angelegt wurden, wurde der ausgetrocknete See wiederhergestellt. Es wurde beschlossen, die Struktur des Crannógs, der wohl in die späte Bronzezeit zwischen 1500 und 500 v. Chr. gehört, für zukünftige archäologische Ausgrabungen zu bewahren.

Rath und Souterrain

1947 entdeckten Arbeiter im Shaneen Park, abseits der Upper Cave Hill Road, einen Rath und ein Souterrain. Der Ausgräber E. Estyn Evans ist der Meinung, dass es etwa auf 900 n. Chr. datiert. Die Nachgrabung im Jahre 1958 ergab eine zweite Nutzungsperiode im 12. oder 13. Jahrhundert. Der Rath ist etwa 30 m breit und liegt auf privatem Gelände.

Kleinfunde

1993 wurde eine goldene Fibel an der Seite eines Kiesweges zum Gipfel gefunden. Das Ulster Museum ermittelte in einer dreitägigen Ausgrabung, dass sie in den Zeitraum zwischen 1000 und 700 v. Chr. gehört. Diese Grabung deckte auch etwa 30 cm von der Fibel einen frühmittelalterlichen Herd auf. Es wurden Artefakte aus der Jungsteinzeit und frühmittelalterliche Keramik gefunden.

Siehe auch

Literatur

  • Philip Reynolds, Samuel Turner: The Caves in Ben Madighan. In: Ulster Journal of Archaeology. Series 2, Bd. 8, Nr. 2, 1902, ISSN 0082-7355, S. 73–82, JSTOR 20566077.
  • E. Estyn Evans: Rath and Souterrain at Shaneen Park, Belfast, Townland of Ballyaghagan, Co. Antrim. In: Ulster Journal of Archaeology. Series 3, Bd. 13, 1950, S. 6–27, JSTOR 20566589.

Weblinks

Koordinaten: 54° 38′ 49,2″ N, 5° 57′ 3,6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.