Castro de Chibanes

Das Castro de Chibanes (während der arabischen Besatzung als Alcaria bekannt) befindet sich auf einem Hügel des Arrábida Naturparks im Bergland der Serra do Louro in Palmela im Bezirk Setúbal in Portugal. Es ist eine prähistorische Befestigung, die im Chalkolithikum im 3. Jahrtausend v. Chr. und von der Eisenzeit bis in die Römische Kaiserzeit genutzt wurde. Das Castro war auf einer florierenden Wirtschaft in der Region aufgebaut, auch wenn Jagd und die Gezeitenfischerei in den Flussmündungen dokumentiert sind. Die Metallurgie von Kupfer war Teil des Handwerks.

Es wird geschätzt, dass die Größe der umwallten Fläche während der Vorgeschichte etwa 1,0 Hektar betrug. Die Bevölkerung von Chibanes bestattete ihre Toten möglicherweise in der nahe gelegenen Nekropole Grutas da Quinta do Anjo.

Die früheste Nutzung des Castros geht auf das Chalkolithikum und die Bronzezeit zurück. Dieser Teil der Festung wurde relativ stark zerstört. Vorübergehend vermutlich aufgegeben, wurde es aufgrund der geostrategischen Bedingungen von der zweiten Hälfte der Eisenzeit (3. und 2. Jahrhundert v. Chr.) bis in die Römerzeit erneut genutzt.

Die Nutzungsphasen

Um das Verständnis und den archäologischen Rahmen des Ortes zu erleichtern, ist es notwendig, die Nutzung in drei Phasen zu unterteilen:

Phase I

Chalkolithikum und ältere Bronzezeit. Während der älteren und mittleren Periode wurde eine Mauer mit halbrunden Bastionen gebaut. Die Mauer scheint dann teilweise zerstört worden zu sein. In dieser Zeit wurden viele Strukturen errichtet, von denen einige in der Kupfermetallurgie verwendet wurden.

Phase II

A) Eisenzeit 3. Jahrhundert v. Chr.

Die Mauer in Form eines Bogens mit einer Länge von etwa 300 Metern war mit runden Bastionen besetzt, deren Verlauf etwa mit der im Chalkolithikum zusammenfällt. Der ummauerte Bereich war dicht mit quadratischen und rechteckigen Gebäuden bebaut.

B) Römische Periode. Letztes Viertel des 2. Jahrhunderts v. Chr. bis erstes Viertel des 1. Jahrhunderts v. Chr.

Die Mauer, die teilweise über den Erdrutschen der in Phase II hergestellten Wand gebaut wurde, in etwas dicker kreisförmiger Bogenform (mit einer maximalen Dicke von etwa 0,80 m), hatte anscheinend eher die Funktion der Begrenzung des Dorfes am Nordhang als der Verteidigung. Am westlichen Ende (vielleicht auch im Osten) wurde ein geradliniges Wandsystem errichtet, das ein großes Bollwerk bildet. Dies sollte den Zugang durch den Hügelkamm von Louro verteidigen.

Phase III

Römisch-republikanische Periode. Zweites Viertel und Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr.

Die Gebäude der Phase II A) wurden neu aufgeteilt und das Bollwerk am Westendes für Wohnzwecke genutzt.

Die Artefakte

Es wurden Artefakte gefunden, die dazu beitrugen, die drei Nutzungsphasen zu identifizieren: Chalkolithische Keramik, Glockenbecherkeramik, Amphoren und bemalte Keramikbänder aus der der Eisenzeit, Keramik aus der letzten Periode der Eisenzeit und der römischen Zeit. Alle im Gebiet von Chibanes gemachten Funde befinden sich im Nationalmuseum für Archäologie in Lissabon.

In der Nähe des Ortes liegen die Reste des Dorfes Alto da Queimada. Obwohl die Stätte einer späteren Epoche zugerechnet werden kann (römisches, mittelalterliches und islamisches Mittelalter), belegt dies die geographische Bedeutung des Ortes in der Region Palmela.

Literatur

  • Thomas G. Schattner (Hrsg.): Archäologischer Wegweiser durch Portugal (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 74). Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1 S. 154

Weblinks

Koordinaten: 38° 33′ 50,1″ N, 8° 55′ 5,7″ W