Cairn Kenny

Cairn Kenny ist eine Megalithanlage des Typs Bargrennan Tomb. Sie liegt in Glenwhilly, nordöstlich von Stranraer in Dumfries and Galloway in Schottland.

Von den nur 14 Exemplaren dieses Typs befindet sich die Mehrzahl in Dumfries and Galloway. Namensgebend für die Gruppe, deren Merkmal ein Passage Tomb im Rundhügel ist, war der White Cairn von Bargrennan.

Cairn Kenny ist ein Passage Tomb in einem für die Bargrennan-Gruppe typischen Rundcairn, der wie viele Bargrennan Tombs auf einer kleinen Anhöhe liegt. Es hat einen gut abgrenzten Rand mit einem Durchmesser von etwa 15,0 m. Es erhebt sich steil auf eine Höhe von 1,7 Metern. Es gibt einige erhaltene Randsteine im Nordosten. Der obere Teil des Steinhaufens besteht aus Grundgestein, der untere ist bewachsen. Die Kuppe und die Ostseite des Cairns wurden entfernt, um die Kammer und einen Teil des im Osten anschließenden Ganges sichtbar zu machen. Beide sind jetzt mit Steinen verfüllt, so dass nur die Oberseiten von vier Orthostaten sichtbar sind. Die westliche Platte wurde verschoben und verdeckt das Ende des Ganges und den zerbrochenen Sturz, der aber zuvor gezeichnet wurde. Von den Orthostatenpaaren am Ostende ist nichts zu sehen. Der Sturz, der hier das zweite Paar überspannte, scheint entfernt worden zu sein.

Literatur

  • Vicky Cummings, Chris Fowler: From Cairn to Cemetery. An Archaeological Investigation of the Chambered Cairns and Early Bronze Age Mortuary Deposits at Cairnderry and Bargrennan White Cairn, south-west Scotland (= BAR. British Series. 434). Archaeopress, Oxford 2007, ISBN 978-1-4073-0039-9.
  • Audrey Shore Henshall: The chambered tombs of Scotland. Band 2. Edinburgh University Press, Edinburgh 1972, ISBN 0-85224-190-9, S. 539–540.

Weblinks

Koordinaten: 55° 2′ 17,3″ N, 4° 51′ 29,4″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.