Burgwall von Senftenberg


p3
Burgwall von Senftenberg
Karte der Umgebung (1850)

Karte der Umgebung (1850)

Ort: Senftenberg
Geographische Lage 51° 31′ 57″ N, 14° 1′ 42″ O51.532514.028333333333Koordinaten: 51° 31′ 57″ N, 14° 1′ 42″ O
Burgwall von Senftenberg (Brandenburg)
Burgwall von Senftenberg


Der Burgwall von Senftenberg war eine Siedlungsanlage aus dem Ende der frühen Eisenzeit im heutigen Stadtgebiet der südbrandenburgischen Kreisstadt Senftenberg im Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

Lage

Sie befand sich in den Niederungen der Schwarzen Elster und Sornoer Elster im sogenannten Laugkfeld. Durch den Tagebau wurde die Anlage devastiert. Die Erforschung der Anlage fand Anfang der 1930er Jahre statt. Sie befand sich ungefähr 2 Kilometer nordöstlich der Senftenberger Peter-und-Paul-Kirche in Richtung Sedlitz.

Burgwall vor der Grabung

Vor Beginn der Grabungstätigkeiten war der Burgwall bereits bekannt und wurde als „Altes Schloß“ bezeichnet. Es rankten sich Geschichten um ihn. So soll er ein Raubritternest gewesen sein oder der Ort an dem die Mittagsfrau umgeht.

Der Direktor des Märkischen Provinzialmuseums Ernst Friedel untersuchte den Burgwall bereits ab dem 22. Mai 1887 und stellte dabei fest, dass „er in die Zeit vor der slawischen Besiedlung fällt.“ Die Gefäße wiesen „vorslawische Verzierungsweise und Formgebung“ auf. [1]

Auslöser für die Grabungen

Die Ilse Bergbau AG erschloss 1927 den Tagebau Ilse Ost im entwässerten Laugkfeld, um Braunkohle abzubauen. Ab 1931 war der Burgwall durch den Braunkohletagebau bedroht. Aus diesem Grund kam es zu Grabungen am Burgwall, die durch die AG gefördert wurden. Die Grabungen am Burgwall begannen am 8. Juni 1931 und wurden durch Alfred Götze aus Berlin geleitet. Sie fanden in zwei vierwöchigen Grabungsabschnitten in den Jahren 1931 und 1932 statt. [2][3] Im Herbst des Jahres 1932 wurde der Burgwall devastiert.

Grabungsfunde

Zu den Grabungsfunden gehörten neben über 1000 Holzpfosten und Pfostenlöchern, Holzquirle, Gefäße und Bruchstücke einer Bronzeform für eine Nadel. Diese Fundstücke konnten der Billendorfer Kultur zugeordnet werden. Des Weiteren wurden in einem Pfostenloch verbrannte Hirse, Erbsen und Getreidekörner gefunden.

Ergebnisse der Grabung

Der Senftenberger Burgwall war als unregelmäßiger Kreis angelegt. Dessen Durchmesser betrug 150 Meter. Die Besiedlung lag in der früher Eisenzeit, das heißt in der Zeit von 800 bis 400 v. Chr.

Nach einer ersten Besiedlungsphase wurde die Anlage durch einen Großbrand vollständig zerstört. Anschließend wurde an gleicher Stelle eine zweite Anlage mit vereinfachter Toranlage errichtet. Die Toranlage stellte den einzigen Zugang zum Burgwall dar.

Durch die Anordnung der Pfosten und Pfostenlöcher konnte auf die Innenbebauung der Burg- und Wallanlage geschlossen werden. Innerhalb der Anlage lag vor dem Tor ein unbebauter Platz, der möglicherweise als Marktplatz genutzt wurde. In der ersten Besiedlungsphase waren die Pfostenhäuser in geordneten Reihen errichtet. Die Straßen verliefen geradlinig. In der zweiten Besiedlungsphase nach dem Wiederaufbau waren die Häuser ungeordnet errichtet. Die Anzahl der Häuser, die aus den gefundenen Pfostenlöchern rekonstruiert wurden, ließ den Schluss zu, dass ungefähr 650 Personen in der Siedlung lebten. Der Wall war eine Holz- und Erdkonstruktion. Auf der Innenseite war er von einer hölzernen Ringstraße begrenzt. Als Grund für die Befestigung werden Hochwasserschutz und Abwehr feindlicher Überfälle angenommen. Als Brunnen diente ein ausgehöhlter Eichenstamm mit einem Meter Durchmesser. Aus dem Brunnen stammen unter anderem die Quirlfunde.

Die Bewohner betrieben Ackerbau, Viehzucht und Töpferei und verarbeiteten Bronze. Die planmäßige Anlage lässt auf Arbeitsteilung und soziale Differenzierung der Bewohner schließen.

Nach der Aufgabe kam es zu keiner slawischen Nachsiedlung.

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Werner Forkert: Senftenberger Rückblicke. Interessantes aus der Senftenberger Geschichte. Herausgeber Buchhandlung „Glück Auf“, 2006.
  2. Senftenberger Anzeiger, 1. Beilage zu Nr. 141 vom 19. Juni 1931
  3. Neuer Görlitzer Anzeiger, 2. Beilage vom 7. Juli 1931

Literatur

  • Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam 5, 1969
  • Heimatkundliche Blätter des Museums Senftenberg Nr. 7, 1990
  • Isolde Rösler: Alt-Senftenberg. Eine Bilderchronik. Herausgeber Kreismuseum Senftenberg. Geiger, Horb am Neckar 1992, ISBN 3-89264-731-3
  • Isolde Rösler, Heinz Noack: Senftenberger See. Historische Wanderungen durch Buchwalde, Kleinkoschen, Großkoschen, Hosena, Peickwitz, Niemtsch, Brieske, Kolonie Marga. Herausgeber Kreismuseum Senftenberg. Geiger, Horb am Neckar 1993, ISBN 3-89264-872-7.
  • Werner Forkert: Senftenberger Rückblicke. Interessantes aus der Senftenberger Geschichte. Herausgeber Buchhandlung „Glück Auf“, 2006.
  • Senftenberger Anzeiger, 1. Beilage zu Nr. 141 vom 19. Juni 1931

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...