Burgwall von Linum


p3
Burgwall von Linum
Blick auf den Burgwall

Blick auf den Burgwall

Entstehungszeit: 8. bis 12. Jahrhundert
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Wall- und Grabenreste
Ort: Linum (Fehrbellin)
Geographische Lage 52° 45′ 36″ N, 12° 53′ 4″ O52.7612.884444444444Koordinaten: 52° 45′ 36″ N, 12° 53′ 4″ O
Burgwall von Linum (Brandenburg)
Burgwall von Linum

Bei dem Burgwall von Linum handelt es sich um ein Bodendenkmal in dem Ortsteil Linum der Gemeinde Fehrbellin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg. Es handelt es sich dabei um eine ehemalige Niederungsburg.

Beschaffenheit

Das Bodendenkmal liegt im östlichen Bereich des Ortes am Ende der Straße der Jugend. Das alte Burggelände ist heute mit mehreren Häusern bebaut. Vor Ort erkennt man noch ein etwas höher liegendes ovales Plateau von bis zu 150 Meter Durchmesser. Angelegt wurde diese Burg schon von den Slawen. Im Vorburgbereich der Anlage gab es auch eine slawische Siedlung. Nach der deutschen Landnahme im 12. und 13. Jahrhundert diente die Wallburg den Rittern dann als Burganlage. Sie soll noch bis ins 14. Jahrhundert bestanden haben.

Weiterer Burgwall

Südöstlich von Linum befand sich ein weiterer runder slawischer Burgwall von guten 140 Meter Durchmesser. Dieser Wall liegt, heute nicht mehr erkennbar, mitten auf einer landwirtschaftlichen Nutzfläche. Funde deuten an, dass dieser Burgwall in der alt-, mittel- und jungslawischen Zeit genutzt wurde. Vor Ort ist die Stelle nur als "Burgwall" bekannt. [1]In welcher Beziehung die Burg zum Burgwall im Ort Linum stand, ist nicht mehr zu erkennen (Koordinaten: 52° 44′ 30″ N, 12° 53′ 38″ O52.74166666666712.893888888889).

Einzelnachweise

  1. Slavenburgen abgerufen am 20. Juli 2011

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen