Burg Bartenstein


Burg Bartenstein
Burgruine Bartenstein.JPG
Entstehungszeit: um 1180
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Restaurierte Ruine
Ständische Stellung: Grafen
Bauweise: Quadermauerwerk
Ort: Partenstein
Geographische Lage 50° 2′ 21,6″ N, 9° 30′ 58,9″ O50.0393279.516351240.5Koordinaten: 50° 2′ 21,6″ N, 9° 30′ 58,9″ O
Höhe: 240,5 m ü. NN
Burg Bartenstein (Bayern)
Burg Bartenstein

Die Burg Bartenstein ist heute nur noch eine Ruine einer ehemals hoch- bis spätmittelalterlichen Adelsburg über der Stadt Partenstein im bayerischen Spessart im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart in Deutschland.

Geografische Lage

Die Ruine der Höhenburg befindet sich in 240,5 m ü. NN Höhe auf einem nach Osten gerichteten Bergsporn des Schlossberges über dem Zusammenfluss von Lohr und Aubach, unmittelbar südwestlich der Stadt Partenstein.

Geschichte

Burg Bartenstein wurde um 1180 von den Grafen von Rieneck auf einem Bergsporn erbaut. Die Burgherren überwachten damit den Handelsweg von Lohr zu dem Wegekreuz Wiesbütt. Außerdem befanden sich spätestens seit dem 14. Jahrhundert in der Nähe zahlreiche Glashütten. Die Burg war Verwaltungsmittelpunkt des Amtes Partenstein.

Unmittelbar benachbart entstand das Dorf Partenstein, dessen Ersterwähnung aus dem Jahr 1233 stammt.

1333 fiel die Burg an die Herren von Hanau, 1339 wurde sie zwischen Hanau und Mainz geteilt. Ihre Bedeutung sank seit dieser Zeit. Im 16. Jahrhundert wohnte der Mainzer Amtmann bereits außerhalb.

1626 (andere Quellen nennen die Jahre 1631 und 1633) wurde die Burg im Dreißigjährigen Krieg erobert. Soweit in diesem Zusammenhang von schwedischen Truppen die Rede ist, kommen nur die letztgenannten Jahre in Betracht. Die Burg verfiel in der Folgezeit und wurde als Steinbruch genutzt.

Seit 2003 fanden archäologische Untersuchungen der Ruine statt, über deren Ergebnisse auch eine Informationstafel vor Ort unterrichtet. Jährlich wird vor Ort ein Burgfest organisiert.

Literatur

  • Archäologisches Spessartprojekt e.V.: Partenstein. Schwerspat und Eisenbahn. Führungsblatt zum Europäischen Kulturweg Partenstein, o.J.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen