Otter / CC BY-SA 3.0

Broch von Nybster


Der Broch von Nybster von Nordosten aus gesehen
Der Broch von Nybster von Westen aus gesehen

Die Ausgrabungen am Broch von Nybster fanden im Jahre 2011 statt. Der Broch liegt auf einer Landzunge an der Ostküste Schottlands, nördlich von Wick in Caithness. Nybster Broch liegt nahe dem Caithness Broch Centre und ist einer der leicht zugänglichen und spektakulären im nördlichen Schottland. Brochs sind nur in Schottland vorkommende, kühlturmförmige, eisenzeitliche Trockenmauerwerksbauten.

Allgemein werden Brochs mit den Hebriden, Orkney und den Shetlandinseln assoziiert, aber die größte Konzentration mit mehr als 200 der rund 700 schottischen Brochs befinden sich in Caithness.

In den letzten Jahren wurden auf dem schottischen Festland relativ wenige Brochs ausgegraben. Der Broch von Nybster wurde bereits im späten 19. Jahrhundert von dem Landbesitzer Francis Tress Barry ergraben. Von dieser Aktion blieben wenige Daten, in Form von Gemälden von J. Nicolson und Fotografien von erhalten. Tress Barry war ein Pionier bei der Verwendung von fotografischen Aufnahmen bei archäologischen Grabungen. Er war primär an der Anordnung der Bauten interessiert, die er durch Grabungen entlang der erkennbaren Strukturen untersuchte.

Voruntersuchungen hatten 2005 gezeigt, dass die massiven, acht Meter dicken Wände, solide ohne Zellen, Galerien und Treppen gebaut waren. Damit gehört der Broch gemäß I. Armit und E. W. MacKie in die Kategorie der einfachen atlantischen Brochs. Der Broch hat mit etwa fünf Metern Durchmesser einen vergleichsweise kleinen Innenraum. Das Verhältnis von Mauerwerk zu Innenraum erscheint für eine eisenzeitliche Anlage völlig abwegig. Möglich wäre, dass die Struktur eine beträchtliche Höhe hatte, aber anhand der verbliebenen Reste ist es unmöglich, den Nachweis dafür zu erbringen.

Die Ausgrabungen zeigten, dass die Bebauung des Platzes mit einem steinernen Wall begann, der die Landzunge abriegelte. Die nur 2,5 m breite primäre Struktur wurde dann in einen etwa fünf Meter dicken Wall integriert, der hinter einem tiefen in den Fels gehauenen Graben liegt. In dieser Phase wurde der ursprüngliche Durchgang durch den Wall zerstört, um einen neuen Zugang mit einer Wächterzelle in den Wall zu integrieren. Diese Zelle hatte einen gepflasterten Boden und war vom Innenraum aus über eine Treppe zugänglich, die auf die Mauer und von dort abwärts in die Zelle führt. In der Wand der Zelle ist ein Mahlstein eingebaut. Hinter dem Wall wurde durch vertikale Platten ein schmaler Durchgang errichtet. Falls er geschlossen wurde, sperrte er auch die Treppe, die im unteren Bereich ein steinernes Schwenkelement aufweist.

Der Aufbau der Mauer und ihr Zusammenbruch wurden in der Nähe des südlichen Randes des Vorgebirges erforscht. Der Mauerabschnitt liegt auf Felsuntergrund und der Eintrag von Steinen aus den höheren Schichten der Mauer war im Grabungsschnitt deutlich erkennbar. Die Größe der Konstruktionsteile, das behauene Grundgestein und die massiven Steinblöcke wurden sichtbar. Nach dem Zusammenbruch der Mauer wurden Steinkisten in die Überreste der Anlage eingefügt. Die tiefste Bresche, die für eine Steinkiste geschlagen wurde, geht durch den sekundären Wall bis auf den primären Wall. Diese Kisten können piktische oder Wikingerbestattungen enthalten haben, die aber nicht erhalten blieben. Ein eiförmiger Anhänger aus Serpentin wurde in einer Verfüllung aus dieser Phase entdeckt.

Die Ausgrabungen betrafen auch die zellenartigen Gebäude nahe dem östlichsten Punkt der Landzunge. Gebäude dieser Art werden als Belege für eine piktische Wiederverwendung der eisenzeitlichen Brochs angesehen. Eines der größten Gebäude (OB4) und zwei kleinere Gebäude (OB2E) und (OB2W) wurden untersucht.

Im Inneren von OB4 waren Tress Barrys Arbeiten aus den 1890er Jahren entlang der Wände erkennbar. Die Untersuchung der verbliebenen Bodenflächen enthüllte verschiedene Pflasterflächen und eine Reihe von Feuerstellen. Einige Feuerstellen zeigten Anzeichen mehrfacher Nutzungen. In OB2W wurde eine Feuerstelle in Form einer Steinplatte, umgeben von einem Kreis eiförmiger Strandkiesel, entdeckt. Es scheint, dass Tress Barry den Herd entdeckte und in situ beließ. Einige größere Feuerstellen, dreieckige und rechteckige, wurden dagegen von Tress Barry aufgenommen. Das ovale Gebäude OB4 hat eine Zelle am nordöstlichen und eine am südwestlichen Ende. Die Pflasterung dieser Zellen sowie einige Pflastersteine am südlichen Ende des Gebäudes wurden in der Hoffnung aufgenommen, unterhalb datierbares Material zu finden. Dabei wurden ein Fischbein-Objekt unter der südlichen Zelle und kleine Knochenstücke unter den Platten im Inneren entdeckt. Ein zusammengebrochener Plattenstapel in einer Ecke von OB2E verbarg mehrere Schichten verbrannten Materials. Die Gegenwart von Tierknochen, Fischgräten, Steinwerkzeugen, Topfscherben und dem Fragment eines römischen Glases lassen vermuten, dass dieser Fund in Zusammenhang mit einem Køkkenmøddinger (engl. midden) steht. Dieser Fund lag über einer Schicht aus thermisch geschädigten Platten und zumindest teilweise innerhalb eines Steinbogens, unter dem es weitere Schichten verbrannten Materials gab.

Literatur

  • Ian Armit: Towers in the North. The Brochs of Scotland. Tempus, Stroud 2003, ISBN 0-7524-1932-3.
  • Ian Armit: Broch Building in Northern Scotland. The Context of Innovation. In: World Archaeology 21 (Architectural Innovation), 1990, 3, ISSN 0043-8243, S. 435–445.

Weblinks

 <Lang> Commons: Broch von Nybster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

58.55175-3.08389Koordinaten: 58° 33′ 6″ N, 3° 5′ 2″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...