BW
Verbreitung von Brochs - rot

Der Broch von Ayre, auch bekannt als St. Mary’s Broch, ist ein eisenzeitlicher Broch am nördlichen Ufer des Loch Ayre in der Gemeinde Holm auf der Orkneyinsel Mainland in Schottland.

Der Broch von Ayre wurde 1901 und 1909 ausgegraben. Die Ausgrabungen zeigten Spuren innerer Architektur und äußerer Strukturen. Erhalten ist wenig, obwohl ein Teil der Brochwand vorhanden ist. Der Broch hatte einen Außendurchmesser von fast 18 Metern und Wände, die stellenweise fast fünf Meter dick waren.

Die Ausgrabungen

Die Ausgrabung von 1901 ergab, dass die Brochwand teilweise noch über einen Meter hoch war und einen nach Südosten gerichteten Zugang aufwies. Der Gang wies einen gebrochenen Sturz und die üblichen architektonischen Merkmale auf, einschließlich der Wächterzelle. Das Innere enthielt radiale Trennwände aus senkrechten Steinplatten und einen mit Stürzen versehenen Brunnen.

Die Ausgrabung von 1909 betraf äußere Gebäude, die wahrscheinlich später angebaut wurden. Das Innere des Brochs wurde möglicherweise in einer späteren Phase teilweise umgebaut und erneut genutzt.

Archäologische Funde

Es wurden mehrere Eisenobjekte entdeckt, darunter zwei Speerspitzen und eine Axt. Die Informationen zur Ausgrabung sind ungenau, obwohl angegeben ist, dass eine Speerspitze in Verbindung mit der Wächterzelle gefunden wurde. Es wurden Nagelköpfe sowie Stifte und ein Ring aus Bronze und Hinweise auf Metallverarbeitung sowie eine Menge Keramik gefunden. Zusammen mit den Resten von Ochsen, Pferden, Robben, Rotwild, Schafen, Schweinen, Walen, Tölpeln und anderen Vögeln wurden menschliche Knochen gefunden. Aus Knochen oder Horn waren Kämme, Nadeln und Walknochengefäße, die zusammen mit mehreren Würfeln gefunden wurden.

Literatur

  • Patrick J. Ashmore: Orkney burials in the first millennium AD, In J. Downes, A. Ritchie: A, Sea Change: Orkney and Northern Europe in the later Iron Age. Balgavies 2003, Angus. S. 38–39
  • Ian Armit: Broch Building in Northern Scotland: The Context of Innovation. In: World Archaeology. Bd. 21, Nr. 3 = Architectural Innovation, 1990, ISSN 0043-8243, S. 435–445, JSTOR 124840.
  • John W. Hedges: Bu, Gurness and the brochs of Orkney (= British Archaeological Reports. British series. 163–165). 3 Bände. Oxford, B.A.R. 1987.

Weblinks

Koordinaten: 58° 53′ 46,8″ N, 2° 55′ 15,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.