Bost (persisch بست, DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))[1] war eine antike Stadt mit Zitadelle im Süden Afghanistans und eine Vorläufersiedlung der etwa 10 Kilometer nördlich gelegenen modernen Stadt Laschkar Gah.

Geschichte

Die antike Stadt Bost am Ostufer des Flusses Hilmend wurde bereits im 7. Jahrhundert vor Christus besiedelt. Sie erlebte eine Blütezeit unter den Ghaznawiden, deren Dynastie ca. 962 n. Chr. von Alp-Tigin in der Region um Ghazni gegründet wurde.

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts eroberten die Ghuriden das Reich der Ghaznawiden und stiegen zu Beginn des 13. Jahrhunderts kurzzeitig zur dominierenden Macht des islamischen Ostens auf.

Bost liegt direkt an der Karawanenroute zwischen Persien und Indien. Diese günstige Lage ermöglichte eine besondere Handelsbeziehung zwischen den beiden Mächten und führte zur kulturellen Entwicklung der Region. Neben dem regen Handel in und um die Zitadelle von Bost berichtet die islamische Literatur über die fruchtbaren Gebiete und das gute Bewässerungssystem zwischen den Flüssen Hilmend und Arghandāb und die schön angelegten Obstgärten.

Die Stadt Bost wurde mehrmals durch die Ghuriden, die Mongolen und die arabischen Besatzungsmächte niedergebrannt.

Bauten

Der Torbogen der Stadt und die Festung (persisch قلعهٔ بست, DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), ‚Zitadelle von Bost‘) sind monumentale Überreste aus der Zeit der Ghaznawiden und Ghuriden zwischen dem 9. und dem 12. Jahrhundert. Sie dokumentieren eine kulturelle Blütezeit in Afghanistan und Mittelasien und gelten daher als wissenschaftlich und kulturell besonders schutzwürdig. Der Reichtum der mittelalterlichen Stadt Bost wurde von arabischen und persischen Schriftstellern in Erzählungen und Gedichten gepriesen.

In den Überresten der Festung Bost fanden die Archäologen Hinweise aus der Zeit der alt-persischen, griechisch-römischen und altindischen Herrschaftsepochen sowie einige private Häuser aus der islamischen Invasionszeit.

Die monumentalen Bögen der Zitadelle von Bost wurden von den Herrschern der Ghuriden errichtet. Die Spitze des Torbogens der Zitadelle ist über 25 Meter hoch und wird durch Pfeiler mit Inschriften und Verzierungen flankiert.

Anmerkungen

  1. Nach afghanisch-persischer Aussprache.

Weblinks/Quellen

Koordinaten: 31° 30′ 2,9″ N, 64° 21′ 27″ O

en:Lashkar Gah

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.