Kastell (Karree) und Zivilsiedlung des römischen Bonn. Die gepunktete Linie markiert den Leitungszulauf zum Südwestteil des Legionslagers.

Der Bonner Aquädukt (lat. Aquaeductus Bonnensis) war eine antike Trinkwasserleitung zum römischen Legionslager Bonn (lat. castra Bonnensia), die der Versorgung der dort seit 83 n. Chr. stationierten Legio I Minervia diente.

Verlauf

Gespeist wurde die Fernwasserleitung aus zwei linksrheinischen Quellen, die am Hitelbach und am Heidensprung (Kurfürstenquelle) beim Hardtberg entsprangen. Beide Leitungen bestanden aus einer U-förmigen Rinne aus Gussbeton mit einer Breite von 20 cm (Hitelbachleitung) bzw. 48 cm (Hardtbergleitung). Nach Vereinigung beider Zweige bei Alfter-Oedekoven trat die Trasse – soweit aus der Befundsituation rekonstruierbar – in Bonn-Endenich am Rand des alten Rheinarms (Gumme) zutage, wo sie das dortige Tal auf einer Bogenbrücke querte, die noch im 19. Jahrhundert als gut erkennbare Ruine bezeugt ist. Der Fund mehrerer antiker Rohrsteine (Lochsteine) großen Durchmessers (24 cm) lässt hier auf eine Durchfahrung mittels einer Druckleitung schließen. Ausbesserungsarbeiten und nachantike Siedlungsspuren am Endpunkt der Wasserleitung im Südwestbereich des Legionslagers deuten auf einen fortgesetzten Betrieb im Frühmittelalter hin.[1] Am Endenicher Bach stand die 5 m hohe, massive Aquäduktbrücke sogar nachweislich bis in das 16. Jahrhundert.[2]

Einzelnachweise

  1. Alle Angaben: Grewe, Klaus (2002), S. 171 f.
  2. Grewe, Klaus (2002), S. 170.

Literatur

  • Klaus Grewe: Die Wasserleitung für das Legionslager Bonn, in: Geschichte der Stadt Bonn, Bd. 1: Bonn von der Vorgeschichte bis zum Ende der Römerzeit, hrsg. von Manfred von Rey (2001), S. 181–198.
  • Klaus Grewe: Aquaeductus Bonnensis. Die Wasserleitung für das römische Legionslager Bonn, in: Antike Welt, Bd. 33, Nr. 2 (2002), S. 163–174.

Siehe auch

  • Geschichte Bonns
  • Wasserversorgung im Römischen Reich
  • Aquädukt
  • Liste römischer Aquäduktbrücken

Koordinaten: 50° 44′ 32″ N, 7° 5′ 49″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.