Burg Bolgar
Alternativname(n) Bolghar, Bulghar
Staat Russland (RU)
Ort Rajon Spassk, Russland - Bolgar
Entstehungszeit (9. bis) 10. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg
Erhaltungszustand Burgwall, Türme und Mauerreste
Ständische Stellung Hauptburg der Wolgabulgaren
Geographische Lage 54° 58′ N, 49° 2′ OKoordinaten: 54° 58′ 27″ N, 49° 1′ 51″ O
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Russland Republik Tatarstan|class=noviewer notpageimage|300x400px|center|Bolgar (Vorlage:Positionskarte Russland Republik Tatarstan)]]
Wolgaufer bei Bolgar

Bolgar (auch Bolghar, Bulghar; {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)/Bolğar), heute ein Burgwall am Ufer der Wolga im Rajon Spassk der Republik Tatarstan in Russland, war seit dem 10. Jahrhundert die Hauptburg des Stammesverbandes der Wolgabulgaren, die Anfänge der Burg gehen wahrscheinlich in das 9. Jahrhundert zurück. Der gesamte historische und archäologische Komplex gehört seit 2014 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Lage

Reste der Burganlage, der heutige Burgwall, befinden sich in dem Dorf Bolgar, das an der Wolga rund 30 Kilometer südlich der Kama-Mündung liegt.

Geschichte

Bolgar war seit dem 10. Jahrhundert die Hauptburg des Stammesverbandes der Wolgabulgaren. Die Wolgabulgaren, auch Kamabulgaren genannt, die sich als namensgebende Gruppe turko-tatarischer Herkunft mit finnischen und ostslawischen Gruppen zum Stammesverband zusammenschlossen, sind ab dem 10. Jahrhundert in arabischen Quellen belegt.[1]

Die Anfänge der Burg Bolgar gehen wahrscheinlich in das 9. Jahrhundert zurück, doch ist diese Annahme in der archäologischen Forschung umstritten. Die Anlage des 10. bis 12. Jahrhunderts war sehr viel kleiner als es der heutige Burgwall vermuten lässt. Vor allem der dreiecksförmige Wall des 13. bis 14. Jahrhunderts lieferte reiche Funde, aus dieser Zeit sind laut Klaus Zernack "Monumentalbauten, größere Handwerksproduktionsstätten und Wohngebäude" nachgewiesen. Die Forschung nimmt jedoch schon für das 10. Jahrhundert aufgrund der günstigen Lage Bolgar als einen Ort mit starker händlerischer und gewerblicher Tätigkeit an, der sich von dem halbnomadischen Leben des Umlandes sehr unterscheidet. Zeitgenössische arabische Quellen etwa berichten über den Handel in Bolgar, ebenfalls sind Fernhandelsbeziehungen über die Wolga nach dem Orient, Byzanz und in die Rus durch Funde belegt.[1]

Eigene Münzprägungen der Fürsten von Bolgar zeugen von der Handelskraft Bolgars. Nachahmungen des arabischen Dirhem[2] wurden im 10. Jahrhundert in Bolgar im Namen verschiedener Fürsten nachweislich in Umlauf gebracht. Diese Münzen sind häufig in skandinavischen Münzfunden der Wikingerzeit enthalten; es werden 40 schwedische Schatzfunde, darunter Kastlösa, Ksp. Kastlösa, Öland mit 16–20 Exemplaren, angegeben.[3]

Russische Kaufleute kamen zum Handeln bis in die Hauptburg der Wolgabulgaren, wahrscheinlich gab es eine Handelskolonie der Rus in Bolgar. Sämtliche Versuche seitens der Slawen, während des 11. 12. und frühen 13. Jahrhundert die Wolgabulgaren zu unterwerfen, hingegen sind gescheitert. Das Land der Wolgabulgaren behielt bis zum Tatarensturm seine Unabhängigkeit. Der Einfall der Tataren geriet den Wolgabulgaren dabei weniger zum Nachteil. Bolgar erlebte seine Blütezeit – im Gegensatz zu den benachbarten Städten der Rus – erst während der Herrschaft der Goldenen Horde im 13. und 14. Jahrhundert.[1]

Anlage

Das heutige Dorf Bolgar steht innerhalb der noch großenteils erhaltenen Walllinien des alten Bolgar der Wolgabulgaren. Von der ehemaligen Hauptburg haben sich noch Türme und Mauerreste erhalten.

Literatur

  • Peter Berghaus, Klaus Zernack: Bolgar. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 3, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1978, ISBN 3-11-006512-6, S. 212 f. (online).
  • Werner Berthold: Bolgar. In: Enzyklopädie des Islam. Band 2. Leiden/Leipzig 1913, S. 819–825.
  • George Vernadsky: Ancient Russia. Yale University Press, New Haven 1946, (englisch).
  • Alekseĭ Petrovich Smirnov: Volzhskie Bolgary. Moskau 1951, (russisch).
  • Alekseĭ Petrovich Smirnov (Hrsg.): Trudy kujbysevskoj archeologiceskoj ekspedicii. In: Materialy i issledovanija po archeologii. 42. 1954, (russisch).
  • Ulla S. Linder Welin: Volgabulghariska furstar i svenska silverskatter. In: Numismatiska studier tillägnade Willy Schwabacher. Kopenhagen 1967, S. 26–28, (dänisch).

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Klaus Zernack: Bolgar. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 3, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1978, ISBN 3-11-006512-6, S. 212.
  2. Vgl. Lutz llisch: Münzwesen, islamisches. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 20, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 3-11-017164-3, S. 360–364.
  3. Vgl. Peter Berghaus: Bolgar. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 3, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1978, ISBN 3-11-006512-6, S. 212 f.

Weblinks

Commons: Bolgar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.