Songtsen Gampo mit Wen Cheng (rechts) und Bhrikuti Devi (links)

Bhrikuti (tib.: bal mo bza khri btsun; auch: lha gcig bza khri btsun) war der tibetischen Überlieferung zufolge eine Prinzessin aus dem nepalesischen Königreich Licchavi, Tochter des Königs Aṃshuvarmā. Sie soll im 7. Jahrhundert n. Chr. neben Wen Cheng an König Songtsen Gampo vermählt worden sein. Der Überlieferung zufolge war Bhrikuti – auch als „Besa“ bekannt – eine überzeugte Buddhistin. In der Ikonographie wird sie zumeist als Aspekt der grünen Tara dargestellt.

Buddhaaspekt

Prinzessin Bhrikuti soll der Überlieferung nach gravierend an der Verbreitung des Buddhismus in Tibet beteiligt gewesen sein. Im Zentrum von Tibets Hauptstadt Lhasa gründete sie den Johkang-Tempel.

Bhrikuti, die gelbe Befreierin, auch Göttin des Stirnrunzelns (tibetisch: Tonyer Tschenma; Sanskrit: Vasudhārā) ist ein Buddhaaspekt.

Der Legende nach wurde sie geboren aus einem Stirnrunzeln Avalokiteshvaras/Chenrezigs und sie verkörpert den Aspekt des Jähzorns. Häufig gilt sie auch als die Emanation des Amitabha, in sowohl friedvollen als auch zornvollen Aspekten.

Während sie in Japan als Bodhisattva gilt, steht sie im tibetischen Buddhismus für die zornvollen Aspekte der grünen Tara.

Ihr Mantra lautet:

OM tare tuttare ture pushtim kuru OM

Von Anhängern des tibetischen Buddhismus wird vor dem Gebrauch von Mantras gewarnt, wenn der Praktizierende noch keine entsprechende Einweihung oder Bevollmächtigung hat. Deshalb werden diese Mantras auch erst bei den rituellen Einweihungen genannt und mit ihnen praktiziert.

Es wird, wie im tibetischen Buddhismus üblich, nur von einem Lama durch Lung oder Einweihung weitergegeben. Im tibetischen Buddhismus werden nur Mantras von Buddhaaspekten aus der Lotusfamilie ohne Einweihung oder Bevollmächtigung frei weitergegeben. Deshalb werden Mantras gewöhnlich erst bei den rituellen Einweihungen genannt und mit ihnen praktiziert.

Darstellung

Bhrikuti wird dargestellt mit gelber Körperfarbe, ein- oder mehrköpfig und mit bis zu acht Armen. Ihre wichtigsten Attribute sind Kalasha, Dreizack und Mala. Zumeist hat sie einen Kopf und vier Arme; die rechten halten eine Lotusblüte und einen Rosenzweig, die linken einen Dreizack und eine Vase. Auf ihrer Stirn hat sie das senkrechte Weisheitsauge.

  • Als Khadivarani-Tara wird sie sitzend dargestellt, ihre Hände halten den Stängel eines blauen Lotus,
  • als Vajra-Tara mit vier Köpfen und acht Armen hält sie Vajra, Pfeil, Muschelhorn, Lotus, Bogen, Elefantenhaut und Mala,
  • und als Janguli-Tara mit drei Köpfen und sechs Armen hält sie ausschließlich tantrische Symbole in den Händen.

Literatur

  • Mallar Ghosh: Development of Buddhist Iconography in Eastern India. A study of Tara, Prajnas of five Tathagatas and Bhrikuti. New Delhi: India Munshiram Manoharlal Publishers Pvt. Ltd., 1980, 218 Seiten mit 54 Illustrationen, ISBN 81-215-0208-X

Weblinks


Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.