Koordinaten: 7° 51′ 0″ N, 2° 29′ 0″ W

Karte: Erde
marker
Begho
Magnify-clip.png
Erde

Begho (auch Bighu oder Bitu) war eine alte Handelsstadt im heutigen Ghana, die in der Nähe des heutigen Dorfes Hani (südlich des Schwarzen Volta) am Fluss Nimpeni liegt.

Die Stadt hatte ab dem 11. Jahrhundert einige Bedeutung als Karawanenstützpunkt, bis sie im 18. Jahrhundert verlassen wurde.

1471 wurde die Stadt zum ersten Mal von den Portugiesen besucht. Im 17. und 18. Jahrhundert wird sie von Heerman Abramsz und dem arabischen Schreiber Khitab Chunja als bedeutender Handelsplatz beschrieben, der Djenné mit Produkten des Regenwaldes von Akan, wie Gold und Elfenbein belieferte. Noch im 17. Jahrhundert wird die Stadt von dem niederländischen Kartographen Hans Propheet als Zentrum der Textilindustrie bezeichnet.

Ausgrabungen haben eine große Stadtanlagen freilegen können, die mit etwa 10.000 Einwohnern zu den größten in Westafrika zählte. Das Stadtgebiet umfasste ein Oval mit einem Durchmesser von vier bis fünf Kilometern. Die Stadt war in vier Stadtquartiere geteilt, in denen unterschiedliche Ethnien lebten, worunter sich wohl auch Muslime befanden. Die Hauseinheiten, von denen ca. 1500 beobachtet werden konnten, waren aus Lehmziegeln errichtet, waren rechteckig und hatten flache Dächer. In den Funden unterschieden sich die Stadtteile jedoch kaum. In der Mitte der Stadt befand sich ein großer Marktplatz.

Die Ausgrabungen belegen ein lebhaftes Handwerk. Es fanden sich Reste von Kupfer-, Elfenbein-, Keramik und Textilbearbeitung. Nahrungsgrundlage war die Landwirtschaft, wobei man auch Reste von Haustieren (Rind, Schaf, Ziege und Schwein) fand, daneben wurden Wildtiere, wie Antilopen gejagt.

Es fanden sich zahlreiche Belege für einen umfangreichen Handel, darunter deutsches Steingut, Delfter Ware, chinesisches Porzellan, sowie holländische und venezianische Glasperlen.

Der Fund von Elfenbeintrompeten,[1] die dem heutigen Häuptling von Hani als Herrschaftszeichen dienen, deutet an, dass ein König regierte und Begho ein Stadtstaat war.

Literatur

  • L. B. Crossland: Pottery From the Begho - B2 Site, Ghana. 1989, ISBN 0919813844
  • James Anquandah: Urbanization and state formation in Ghana during the Iron Age. In: T. Shaw, P. Sinclair, B. Andah, A. Okpoko (Hrsg.): The Archaeology of Africa. London/New York 1993, S. 642–651, ISBN 041511585X

Einzelnachweise

  1. Joseph Kaminski: Asante Ivory Trumpets in Time, Place, and Context: An Analysis of a Field Study. In: Historic Brass Society, Bd. 15, 2003, S. 259–289

en:Begho

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.