Beaghmore


Ein Steinkreis von Beaghmore
Steinreihe

Die Steinkreise von Beaghmore liegen 13,5 km nordwestlich von Cookstown im County Tyrone in Nordirland und gehören zu den Ulster-Kreisen. Sie wurden in der Mitte des 20. Jahrhunderts von Torfstechern in den Sperrin Mountains entdeckt. Die recht niedrigen Steine der sieben Kreise waren im Laufe der Jahrhunderte völlig vom Moor überdeckt worden. Ihre Entstehung wird auf 1600 v. Chr. datiert.

Eine Fläche von 20.000 m² wurde zwischen 1945 und 1949 und wiederum 1965 untersucht, wobei Kreise, kleine Steinhaufen und Steinreihen freigelegt wurden. Die Anlage ist einzigartig in der Welt. Der größte der aufgestellten Menhire ist 1,2 m hoch; die meisten sind nur etwas mehr als kopfgroß. Die Anlage, die bereits einen älteren Vorläufer hatte, wird für einen bronzezeitlichen Kultplatz gehalten.

Der „Dragon’s teeth“ ist ein Steinkreis, dessen Innenraum vollständig mit Steinmaterial bedeckt ist. Eine ähnliche Architektur wurde in Irland nur beim Steinkreis von Kealkill im County Cork gefunden. Das Hauptmerkmal von Beaghmore sind sich tangierende Steinkreise, vergesellschaftet mit kleinen Steinhaufen und Alignements. Irische Steinkreise finden sich (von Ausnahmen abgesehen) nur in den Provinzen Munster und Ulster. Die Steinkreise der Cork-Kerry Serie liegen im Südwesten, wo die Counties Cork und Kerry herausragen. Im Norden ist unter den Steinkreisen der Ulster-Serie das County Tyrone zahlenmäßig am häufigsten vertreten.

Parallelen

Das einzige französische Beispiel der tangierenden Art ist Er Lannic. Von der Form her ähnliche, allerdings unlithische Entwürfe sind Fort Navan, bei Emain Macha im County Armagh, dem Königssitz von Ulster und Deer Park Farms im County Antrim. Auch hier finden sich tangierende Kreise (allerdings aus Flechtwerk), die unterschiedlich groß, in Form einer Acht gestaltet sind.

Literatur

  • Department of the Environment for Northern Ireland: Historic monuments of Northern Ireland. An introduction and guide. Her Majesty´s Stationery Office (HMSO), Belfast 1987, ISBN 0-337-08180-8.
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. europäische Kultstätten der Steinzeit. Band 36 der Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas, Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

Weblinks

 <Lang> Commons: Beaghmore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.703888888889-6.9363888888889Koordinaten: 54° 42′ 14″ N, 6° 56′ 11″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen