Deer Park Farms


Der frühmittelalterliche Rath Deer Park Farms liegt im Glenarm Valley, an der Nordwestküste Irlands im County Antrim in Nordirland. Es ist in seiner Struktur ähnlich (jedoch komplexer) dem älteren Navan Fort (Emain Macha) im County Armagh und dem etwa gleich alten Tara. Obwohl der Rath auch als Befestigung oder Siedlung angesprochen wird, ist es ein heidnischer Ritual- oder Kultplatz im Königreich Dalriada und ab dem 9. Jahrhundert im Königreich Ulidia gewesen. Erhalten haben sich die ab 1984 ausgegrabenen Reste von zwei runden Zwillings- oder achtförmigen Doppelhäusern und eines Einzelhauses aus dem 7. Jahrhundert. Die aus Haselnusszweigen geflochtenen Doppelwände der Häuser (mit Adlerfarn als Füllmaterial) sind im Ulster History Park nachgebaut worden.

Bis zum 7. Jahrhundert n. Chr. lebten bereits mehrere Generationen frühmittelalterlicher Menschen in Deer Park Farms, einem vermutlich bronzezeitlichen, erhöht gelegenen Rath von 26 m Durchmesser, den sie längere Zeit genutzt und später aufgegeben haben. Die Menschen hinterließen Spuren ihrer ihrer Wirtschaftsweise ihrer physischen Arbeit und damit ihrer materiellen Kultur. Gegen Ende des 10. Jahrhunderts wurden, im Rahmen einer neuerlichen Nutzung des zwischenzeitlich aufgegebenen Platzes, zwei Souterrains in den Rath eingebaut.

Der Rath wurde von Chris Lynn vollständig ausgegraben. Bei der Grabung bis auf den gewachsenen Boden deckten sie gut erhaltene Pfosten- und Flechtwerkhäuser mit Handwerkerabfall und Artefakten und Belegen für Ernährung, Wirtschaft und Umwelt auf. Deer Park Farms zählt zu den wichtigsten archäologischen Ausgrabungen der irischen Neuzeit.

Beschreibung

Das älteste Kennzeichen des eisenzeitlichen Platzes war ein etwa zwei Meter breiter und einen Meter tiefer Kreisgraben ohne Wall, mit Zugang von Osten. Der Graben war verschlammt oder verfüllt, bevor der erste Rath ihn überbaute. Ein neuer Graben wurde ausgehoben, um Material für die Erhöhung des Raths zu erhalten. Wahrscheinlich wurde gleichzeitig der erste Wall gebaut.

Nach einiger Zeit wurde der Rath in einen flachen Hügel umgewandelt, und mit einer Rampe aus Lehm und Kies wurde an der Ostseite ein breiter Zugang gebaut. Die äußere Fläche des Hügels wurde mit Basaltbrocken (wahrscheinlich als Cheval de frise) umhüllt und der Graben vertieft. Die Häuser wurden in der Endphase nicht alle gleichzeitig aufgegeben, wie es vermutlich bei anderen Raths war. Jedes Haus wurde einzeln aufgegeben und seine Überreste bedeckt, wenn sie das Ende ihrer Nutzung erreicht hatten.

Die Funde

Der größte Teil der Metallfunde waren bekannte Gegenstände wie Bruchstücke von Messern, Nägeln und Nadeln, aber viele andere waren von neuer Form. Ein Bohrer, eine dreizackige Fleischgabel, eine Hippe, eine Holzaxt, ein Kerzenhalter, eine Pflugschar, ein Schnitzmesser und Scheren. Ein Beispiel der Handwerksarbeit war die Entdeckung von Klammern (um Reifen an Holzbehältern zu befestigen) in einem Korb neben einer Innenwand. Mehrere unfertige Bottichteile wurden auf dem Boden gefunden. Kleinere Schmucksachen, wie eine Brosche und eine Nadel aus Bronze sowie sieben Glasperlen verschiedenen Typs wurden in den Gebieten gefunden, die für Wandbetten angesehen werden, was sie zweifelsohne nicht waren. Mehr als 80 Glasperlen wurden im Erdhügel gefunden.

Im tiefen feuchten Boden wurde organisches Material entdeckt, wie es auf Plätzen mit festem Boden nicht gefunden wird. Teile von Holzbehältern, Reststücke von Leder für Schuhe sowie Textilien. Ein Eichentrog auf dem Fußboden eines der Häuser enthielt einen geschnitzten Holzschuh. Gemüse und andere organische Substanz faulten nicht und eine Masse komprimierten Materials wie Essenabfall, Holzfragmente, Kerbtiere und Tierknochen blieb erhalten. Entgegen den Erwartungen gab es jedoch keine Hinweise auf landwirtschaftliche Tätigkeit oder Tierhaltung innerhalb des Raths.

Literatur

  • C. J. Lynn & J. A. McDowell et al.: Deer Park Farms. The Excavation of a Raised Rath in the Glenarm Valley, Co. Antrim. Northern Ireland Archaeological Monographs 9 2011

Weblinks

54.910472222222-5.9928611111111Koordinaten: 54° 54′ 37,7″ N, 5° 59′ 34,3″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...