Die sogenannten Baoshan-Bambustexte (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) – „Chuzeitlichen Bambustäfelchen aus Baoshan“) wurden 1987 im Ortsteil Baoshan, Dorf Wangchang (王场村) der Großgemeinde Shilipu (十里铺镇), Kreis Shayang (沙洋县) der bezirksfreien Stadt Jingmen, Provinz Hubei, China, entdeckt. Es handelt sich um einen der größten Textfunde aus der Chu-Zeit und um einen für die chinesische Paläographie überaus bedeutenden Fund aus dieser Zeit. Sie stammen aus einem freigelegten Grab, dessen Inhaber Shao Tuo 316 v. Chr. verstarb.

In ihrer Bedeutung sind sie mit den Funden von Guodian aus dem Jahr 1993 vergleichbar. Sie sorgten dafür, dass die Geschichte der chinesischen Schrift neu geschrieben werden musste. Aufsehenerregend waren darunter die Funde mit Aufzeichnungen von Divination und Opfern für den Grabherren.

Ausgabe

  • Hubei sheng Jingsha tielu kaogudi (Hrsg.): Baoshan Chujian. Beijing: Wenwu Chubanshe 1991

Literatur

  • Li Ling: Formulaic Structure of Chu Divinatory Bamboo Slips. In: Early China. Band 15, 1990, S. 71–86.
  • Chen Wei 陳偉: Baoshan chujian chutan 包山楚簡初探. Wuhan: Wuhan daxue, 1996.
  • Li Ling 李零: Zhongguo fangshu kao 中國方術考. Beijing: Dongfang, 2001
  • Liu Xinfang 劉信芳: Baoshan chujian jiegu 包山楚簡解詁. Taipei: Yiwen yishuguan, 2003.
  • Zhang Guangyu (Cheung Kwong-Yue) 張光裕, Yuan Guangyu 袁國華: Baoshan Chujian wenzibian 包山楚簡文字編, 1992

Weblinks