Freilaubersheim fibula.png

Die sogenannte Bügelfibel von Freilaubersheim (KJ 144) oder auch Runenfibel von Freilaubersheim ist eine Fibel fränkischer Herkunft aus der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts, die bei Frei-Laubersheim (Rheinhessen, heute Landkreis Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz) im 19. Jahrhundert gefunden wurde. Auf der Rückseite findet sich eine Runeninschrift in voralthochdeutscher Sprache.

Auffindung und Beschreibung

Bei archäologischen Ausgrabungen im Jahr 1873 auf dem Flurstück „Pfarracker“ in Frei-Laubersheim wurden in einem merowingerzeitlichen fränkischen Reihengräberfeld 21 Körpergräber (sowie 10 ältere Brandgräber) in situ gefunden. In nicht nummerierten Frauengräbern wurden zahlreiche Beigaben gesichert, darunter Granatscheibenfibeln, Perlen, Bergkristallwirtel, Glasbecher, Tongefäße. Unter den Funden befanden sich auch zwei paarige, teilvergoldete und 9,5 cm lange Bügelfibeln aus Silber, von denen die zweite auf der Rückseite runenbeschriftet ist. Die Vorderseite der Fibeln zeigt auf der halbkreisförmigen Kopfplatte mit Kerbschnittverzierungen einen Besatz mit fünf Rundeln, und die rhombische Fußplatte bildet zur Spitze ein stilisiertes Tierhaupt. Für die Datierung wird heute mehrheitlich die Zeit von 520 bis 560/65 angesetzt. Die Funde befinden sich im Landesmuseum Mainz (Inv.-Nr. N 1760).[1]

Inschrift

Die rechtsläufige Inschrift ist in zwei Zeilen jeweils neben den Dorn der Schließe an den Seiten der Fußplattenrückseite geritzt und wird gelesen (diplomatisch) als:

  • ᛒᛟᛋᛟ:ᚹᚱᚨᛖᛏᚱᚢᚾᚨ
    ᚦᚲ·ᛞᚨᚦᛇᚾᚨ:ᚷᛟᛚᛁᛞᚨ
  • boso:wraetruna
    þk·daþïna:golida
  • Bōso wraet rūnā.
    þ[i]k Dāþīna gōlida.

Klaus Düwel überträgt:

Boso riß (schrieb) die Runen. Dich [die ungenannte Besitzerin] grüßte Dathina [die Schenkerin der Fibel]. Alternativ liest er: Dich, Dathina [die Besitzerin] grüßte er [der Ritzer und zugleich der Schenker Boso].

Wolfgang Krause:

Boso ritzte die Rune. Dich grüßte Dathina.

Robert Nedoma:

Boso ritzte die Runen, dich erfreute (oder: grüßte) Daþina. Alternativ (weniger wahrscheinlich): dich, Daþina erfreute/grüßte er [d. h. Boso].

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Krause, Herbert Jankuhn: Die Runeninschriften im älteren Futhark I—II. Göttingen 1966.
  • Klaus Düwel: Runenkunde. (= Sammlung Metzler. 72). 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Verlag J. B. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2008, ISBN 978-3-476-14072-2.
  • Robert Nedoma: Personennamen in den südgermanischen Runeninschriften. Studien zur altgermanischen Namenkunde I, 1, 1. (= Indogermanische Bibliothek. 3. Reihe: Untersuchungen). Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-1646-7, S. 250–256, 279–280. (Umfassende Literaturverweise)
  • Martin Findell: Phonological Evidence from the Continental Runic Inscriptions. (= Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände. 79). de Gruyter, Berlin/ New York 2012, ISBN 978-3-11-025934-6. (kostenpflichtig Germanische Altertumskunde Online bei de Gruyter)

Weblinks

Anmerkungen

  1. Max Martin: Kontinentalgermanische Runeninschriften und „alamannische Runenprovinz“ aus archäologischer Sicht. In: Hans-Peter Naumann (Hrsg.): Alemanien und der Norden. Internationales Symposium vom 18.–20. Oktober 2001 in Zürich. (= Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände 43). de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 3-11-017891-5, S. 176 (Abb. 5 B1), 179, 199. (kostenpflichtig Germanische Altertumskunde Online bei de Gruyter).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.