Wappen von Beuchte mit der Runenfibel

Die Runenfibel von Beuchte stammt von dem ursprünglich größeren Gräberfeld von Werlaburgdorf in Beuchte, einem Ortsteil von Schladen-Werla in Niedersachsen.

In der Lehmkuhle, unweit der Oberen Schierksmühle, bei Beuchte fand Franz Niquet (1910–1986) zwischen 1955 und 1960 neun Körperbestattungen und zwei, wahrscheinlich kaiserzeitliche Brandschüttungsgräber. Sie bargen zwei oder drei Erwachsene und sechs Jugendliche oder Kinder.

Unter den Bestattungen enthielt das 2,7 m tief gelegene Frauengrab die reichsten Funde, darunter fünf Schlüssel, eine Haarnadel und ein Tongefäß. Die als Grabbeigabe gefundene Beuchter Runenfibel ist eine feuervergoldete silberne Bügelfibel. Ihre Ritzungen und Runen auf der Rückseite sind einzig in Niedersachsen und eines der ältesten Dokumente der norddeutschen Schriftgeschichte. Auf der Fibel findet sich die keine Abnutzungsspuren aufweisende, womöglich erst nach dem Tode der Trägerin eingeritzte Inschrift: „Buirso“ (wohl der Name des Runenmeisters) und die Futhark-Reihe von f bis r, (erweitert um z und j). Die ersten acht Zeichen der Futhark-Reihe, gelten als „Alphabet“-Zauber oder „magische Formel“.

Dem Mann, der in 2,9 m Tiefe in einer 0,75 × 2,5 m großen Holzkammer auf einem Totenbett beigesetzt war, hatte man einen Schild, seine Lanze, einen Bratspieß und einen Kamm mitgegeben und ihm einen Solidus Anastasios’ I. (491–518 n. Chr.) in den Mund gelegt. Auch aus den übrigen Gräbern konnten herausragende Beigaben geborgen werden, darunter silbernen Bügelfibeln aus Grab 3 und Grab 5. Neben mehreren Tongefäßen ist ein geschliffener großer Bergkristallanhänger erwähnenswert.

Das Gräberfeld von Beuchte ist aufgrund der Grabbeigaben vermutlich in das 2. Viertel des 6. Jahrhunderts zu datieren. Grabbau, Beigaben und die Bestattung auf Totenbetten in drei Gräbern lassen Verbindungen nach Nordthüringen erkennen.

Die Fibel und andere Fundstücke der Grabung befinden sich im Braunschweigischen Landesmuseum[1].

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Krause und Franz Niquet: Die Runenfibel von Beuchte, Kr. Goslar, mit Beiträgen von Gerhard Heberer und Wilhelm Völksen. Nachrichten Akademie der Wissenschaften Göttingen, Philologisch-Historische Klasse 1956, Nr. 5, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1956, S. 81–124.
  • Oscar Almgren: Studien über nordeuropäische Fibelformen der ersten nachchristlichen Jahrhunderte. 2. Auflage. Leipzig 1923.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Inventaurnummer BLM-UFG 1955:60/1

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.