Klaus-Peter Simon / CC BY-SA 3.0

Asklepieion (Pergamon)


Das Asklepieion vom römischen Theater aus

Das Asklepieion von Pergamon ist ein rund zwei Kilometer westlich der Akropolis von Pergamon gelegener Heiligtumskomplex, der für den griechischen Gott der Heilkunst, Asklepios, eingerichtet wurde.

Geschichte

Der Asklepioskult wurde in Pergamon bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. eingerichtet und lag zunächst erblich in der Familie eines gewissen Archias, des Begründers des Kultes. Unter Eumenes II. wurde er zum Staatskult erhoben. Das Asklepieion in seiner heute bekannten Gestaltung ist auf einen Ausbau in der Zeit des römischen Kaisers Antoninus Pius zurückzuführen. Doch haben Nachgrabungen auch Reste der hellenistischen und noch älterer Bauphasen zutage gefördert. Im 2. Jahrhundert n. Chr. stellte das Heiligtum das bedeutendste Asklepieion in der antiken Welt dar.

Heiligtum

Vorhellenistische Zeit

Im Tal des späteren Asklepieions wurden einige Keramikscherben vorarchaischer und archaischer Zeit entdeckt. Die wenigen erhaltenen Reste der ältesten Bebauung stammen hingegen erst aus dem späten 5. Jahrhundert v. Chr. und lassen kein Urteil über das Erscheinungsbild des Kultplatzes zu. Die auf einer sogenannten Felsbarre gelegene Quelle des Heiligtums war vermutlich schon zu dieser Zeit eingefasst und durch eine von Westen nach Osten verlaufende Treppenanlage als Kultmahl ausgewiesen. Den Bearbeitungsspuren nach zu urteilen, war auch der umgebende Fels abgearbeitet, so dass eine Art Kultplattform entstand. In der näheren Umgebung wurden einige Mauerreste gefunden. Unter Einbeziehung der späteren Bauten und im Vergleich zu Heiligtümern ähnlicher Kultkontinuität könnte man auf ein Naturheiligtum schließen.

Hellenistische Zeit

Im letzten Drittel des 4. Jahrhunderts v. Chr. sind drei Gebäude unbestimmter Funktion entstanden, von denen eines unter den Fundamenten eines späteren Altars lag. Im frühen 3. Jahrhundert v. Chr. wurde der sogenannte Treppenbau angelegt, dessen sorgfältige Ausarbeitung und exponierte Lage auf eine besondere Stellung schließen lässt. Sein eingetiefter Raum, zu dem eine Treppe hinabführt, könnte ein Vorläufer des heiligen und durch eine Rinne von der Quelle auf der Felsbarre gespeisten Schöpfbrunnens gewesen sein. Im frühen 3. Jahrhundert v. Chr. wurde auch der sogenannte Mosaikbau zwischen dem Südaltar und der Felsbarre errichtet. Der 2,70 × 2,80 Meter große Bau wies eine zum Altarplatz sich öffnende Nische auf und hatte möglichweise kultische Funktion. In seinem Inneren ist ein schwarz-weißes Kieselmosaik erhalten. Mit der Erweiterung der späteren Bauten für die Enkoimesis wurde dieser Bau zerstört und der eventuell zugehörige Kult möglicherweise in einen Kultbau auf der Barre selbst verlegt. Um die Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. änderte sich das Aussehen des Heiligtums entscheidend: Zum ersten Mal wurden die Gebäude nach einem einheitlichen Konzept Nordsüd-Ostwest-gerichtet, die Bebauung im Zentrum des Heiligtums wurde dichter und die Größe der einzelnen Bauten nahm zu. Hinter dieser Aufwertung und Monumentalisierung stand möglicherweise eine stärkere Förderung des Asklepioskultes durch das attalidische Königshaus, die zu dem repräsentativeren Charakter führte. Neben dem Bau von zwei Kultanlagen auf der Felsbarre und den zugehörigen Altären ist auch eine neue Anlage für die Inkubation belegt.

Römische Zeit

Den Zugang zum Asklepieion ermöglichte eine 820 Meter lange prunkvolle Straße, die zumindest in ihrem ersten Teil, hatte man einen den Zugang bildenden Torbau durchschritten, als via tecta überwölbt war. Säulenhallen begleiteten die bis zu 18,50 Meter breite Straße auf beiden Seiten. Ein tholosförmiges Heroon lag an der südlichen Säulenhalle, die Nordhalle barg ein nachträglich eingebautes Brunnenhaus. Das römische Heiligtum war ein von Gebäuden und Hallen umgebener Hof von 110 × 130 Metern Ausdehnung, dem im Osten, wo die Prunkstraße endete, ein großer Vorhof und ein Propylon vorgelagert waren.

Straße zum Asklepieion

Südlich des Propylons und somit am Rande des Hofareals befand sich der römische Tempel für Asklepios Soter oder Zeus Soter Asklepios. Der Bau ist eine kleinere Nachbildung des Pantheon in Rom und besaß mit einem Kuppeldurchmesser von 23,85 Meter zum Zeitpunkt seiner Errichtung die größte Ziegelkuppel des Römischen Reichs und wohl sogar der gesamten Welt.[1] Der Unterbau war, ganz in griechischer Handwerkstradition stehend, aus ordentlich geschnittenen Quadern ohne Mörtelverband gebaut. Eine der benachbarten Propylonarchitektur entsprechende prächtige Vorhalle ermöglichte – auch hierin eine Wiederholung des Propylons – über eine vorgelagerte Treppe den Zugang von Westen, also dem Heiligtum her. Sieben im Wechsel halbrunde und eckige Nischen gliederten die drei Meter starken Wände im Innern und nahmen wohl ursprünglich Kultbilder auf. Bunte Pilaster und Marmorverkleidungen zierten die Innenwände des Tempels, den der aus Pergamon stammende römische Konsul des Jahres 142 n. Chr., Lucius Cuspius Pactumeius Rufinus, gestiftet hatte.

Auf der Südostecke des Areals stand ein zweigeschossiger und außen fast 60 Meter im Durchmesser großer Rundbau, dessen Obergeschoss mit nach innen gerichteten Halbrundnischen gegliedert war. Das mit einem normalen Dach versehene Gebäude diente dem Kurbetrieb und war durch einen rund 80 Meter langen unterirdischen Gang mit dem Kultzentrum der Anlage, der heiligen, radioaktiven Quelle, verbunden.

Süd-, West- und Nordseite der Hofanlage waren von Säulenhallen gesäumt, nördlich der Nordhalle und in deren westlichem Bereich lag ein römisches Theater, das mit seinen 29 Marmorsitzreihen rund 3.500 Zuschauer fassen konnte. Es besitzt, wie für römische Theater typisch, ein streng halbkreisförmiges Zuschauerrund. Weitere Gebäude oder Einrichtungen des Heiligtums dienten Trink- und Bäderkuren.

Literatur

  • Oskar Ziegenaus, Gioia de Luca: Das Asklepieion. Der südliche Temenosbezirk in hellenistischer und frührömischer Zeit. de Gruyter, Berlin 1968 (Altertümer von Pergamon Bd. XI 1).
  • Oskar Ziegenaus: Das Asklepieion. Der nördliche Temenosbezirk und angrenzende Anlagen in hellenistischer und frührömischer Zeit. de Gruyter, Berlin 1975, ISBN 3-11-00487-36 (Altertümer von Pergamon Bd. XI 2).
  • Oskar Ziegenaus: Das Asklepieion. Die Kultbauten aus römischer Zeit an der Ostseite des Heiligen Bezirks. de Gruyter, Berlin 1981, ISBN 3-11-00828-37 (Altertümer von Pergamon Bd. XI, 3).
  • Gioia de Luca: Das Asklepieion. Via Tecta und Hallenstraße. Die Funde. de Gruyter, Berlin 1984, ISBN 3-11-00891-14 (Altertümer von Pergamon Bd. XI, 4).
  • Adolf Hoffmann, Gioia de Luca: Das Asklepieion. Die Platzhallen und die zugehörigen Annexbauten in römischer Zeit. de Gruyter, Berlin 2011, ISBN 978-3-11-018347-4 (Altertümer von Pergamon Bd. XI 5)

Einzelnachweise

  1. Jürgen Rasch: Die Kuppel in der römischen Architektur. Entwicklung, Formgebung, Konstruktion. In: Architectura. Bd. 15, 1985, S. 117–139 (125 & 129).


39.11885727.165475Koordinaten: 39° 7′ 7,9″ N, 27° 9′ 55,7″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.