Arimmatta (hethitisch: ḪUR.SAGa-ri-im-ma-at-ta[1]) war ein hethitischer Grenzort zwischen Tarḫundašša und Pedašša.

Im Ulmi-Teššub-Vertrag, der die Grenze zwischen Tarḫundašša und dem Hethiterreich regelt, werden als ein Grenzpunkt die dKASKAL.KURMEŠ der Stad Arimmatta angegeben, wobei die Stadt Arimmatta selbst zum Land Pedašša gehört. Die Bedeutung von dKASKAL.KUR ist unsicher und geht von „unterirdischer Wasserlauf“, was in etwa einem türkischen düden (Ponor) entsprechen kann,[2] bis „Bergpass“[3]. Sollte es hier ein Gewässer bezeichnen, könnte das hethitische Quellheiligtum von Eflatunpınar als Grenzort in Frage kommen.[4]

Der Ortsname Arimmatta könnte bis ins Mittelalter überlebt haben. Eine altgriechische Inschrift aus Adaköy, welches am südwestlichen Ufer des Beyşehir-Sees liegt, zeigt den Frauennamen Armatazissa (Αρματαζισσα), das von einem Ortsnamen *Armata" abgeleitet sein könnte. Weiter östlich lag vermutlich die mittelalterliche Festung Armāṭūsūn, wo im Jahre 1291 die Seldschuken die Türken besiegten.[5]

Einzelnachweise

  1. Giuseppe F. del Monte, Johann Tischler: Die Orts- und Gewässernamen der hethitischen Texte: Répertoire Géographique des Textes Cunéiformes, Band 6. Reichert, Wiesbaden 1978: Arimata, S. 32
  2. Edmund J. Gordon: The Meaning of the ideogram dKASKAL.KUR = “Underground Water-course” and its Significance for Bronze Age Historical Geography, in: Journal vor Cuneiform Studies 21 (1967), 70–88
  3. F. Cornelius: Neue Arbeiten zur hethitischen Geographie, in: Anatolica 1 (1967), 62–77. S. 72
  4. A.M. Dinçol et al.: The Borders of the Appanage Kingdom of Tarhuntašša: A Geographical and Archeological Assessment, in: Anatolica 26 (2000). S. 13
  5. Massimo Forlanini: L’Anatolia Occidentale e gli Hittiti: Appunti su alcune recenti scopere e le loro conseguenze per la geografia storica. S. 220–222

Literatur

  • Massimo Forlanini: South Central: The Lower Land and Tarḫuntašša, in: Mark Weeden, Lee. Z. Ullmann (ed.): Hittite Landscape and Geography, Brill 2014. ISBN 978-90-04-34174-6. S. 246f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.