Ardestie Earth House - Fisheyeaufnahme
Ardestie während der Ausgrabung

Das Souterrain von Ardestie liegt nördlich der A92 von Dundee nach Arbroath in der schottischen Grafschaft Angus. Es wurde im Jahr 1949 entdeckt und vom Doyen der britischen Souterrainforschung, Frederik Threlfall Wainwright zwischen Februar 1949 und Juni 1950 ausgegraben. Bei den Souterrains wird grundsätzlich zwischen „rock-cut“, „earth-cut“, „stone built“ und „mixed“ Souterrains unterschieden.

Der aus Trockenmauerwerk bestehende unterirdische Komplex (stone built) war gut erhalten. Seine Seitenwände formen eine für schottische, im Gegensatz zu den komplexeren irischen Souterrains übliche, bananenförmig gebogene Struktur von ursprünglich etwa 24 m Länge. Der im 1. oder 2. Jahrhundert n. Chr. entstandene Platz war schlecht gewählt, da sich im Souterrain Grundwasser sammelte. Ein Abfluss erwies sich als nicht ausreichend und das Souterrain war schließlich mit Wasser gefüllt. Das unterirdische Element wurde zumeist als Lagerraum interpretiert. Im oberirdischen Bereich wurden einige Hüttenfundamente aufgedeckt, die auf eine eisenzeitliche industrielle Nutzung des Bereichs deuten. Der Wandstein einer Hütte trägt ein Schälchen.

Gut erhaltene Souterrains sind in den Ebenen von Angus häufig anzutreffen.

Auf den Britischen Inseln werden die eisenzeitlichen Souterrains auch Earth Houses, Fogous oder Weems genannt. Der in Schottland gebräuchliche Ausdruck Weem entstammt dem gälischen Uaimh und bedeutet Höhle.

  • Carlungie liegt 1,7 km nordöstlich und hat eine komplexe Reihe von Gängen. Sie waren mit oberirdischen Bereichen verbunden und wurden bereits in urgeschichtlicher Zeit verfüllt.
  • Tealing, im Norden von Dundee ist ein Souterrain dessen Eingang gut erhalten ist und wo der Wandaufbau besonders klar ist. Nahe dem Eingang fand sich ein großer, mit Schälchen dekorierter Felsblock.

Siehe auch

Literatur

  • Frederick Threlfall Wainwright: Souterrains in Scotland. In: Antiquity. Bd. 27, Nr. 108, 1953, ISSN 0003-598X, S. 219–232, doi:10.1017/S0003598X00025084.
  • Trevor Watkins: The Newmill souterrain. In: Current Archaeology. Bd. 6, Nr. 7 = Nr. 66, 1979, ISSN 0011-3212, S. 205–208.
  • Stewart Ross: Ancient Scotland, Barnes & Noble 1991, ISBN 0760711976 S. 14.

Koordinaten: 56° 29′ 58″ N, 2° 48′ 38,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.