Apameia war eine antike Stadt im südlichen Babylonien, in der Charakene. Sie wird deshalb bei antiken Schriftstellern meist als Apameia, Mesene bezeichnet. Es handelt sich um eine Gründung von Antiochos I., der den Ort nach seiner Mutter Apame benannte.[1] Der Ort lag am Tigris, an der Stelle, an der sich der Fluss in zwei Arme teilte, und war somit von Wasser umgeben. Hier sollen sich starke Dämme befunden haben, die auch militärisch gegen Angriffe der Parther dienten, als Apameia Teil der Charakene war. Die Stadt ist vielleicht identisch mit Harpanya und Neharpania, die im Talmud genannt wird. Es handelt sich wahrscheinlich um das arabische Fam as-Silh. Die Stadt lag nahe einer anderen mit demselben Namen.

Antike Quellen

  • Plinius der Ältere, Naturgeschichte, 6,129 und 146.
  • Arrian: Parthica 16,69–70.

Einzelnachweise

  1. Cohen, G. M.: The Hellenistic Settlements in the East from Armenia and Mesopotamia to Bactria and India, (Hellenistic Culture and Society 54), Berkeley u. a. 2013, S. 125.

Literatur

  • Monika Schuol: Die Charakene. Ein mesopotamisches Königreich in hellenistisch-parthischer Zeit. Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07709-X, (Oriens et Occidens 1), (Zugleich: Kiel, Univ., Diss., 1998), S. 281 (Google-Books; eingeschränkte Vorschau).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.