BW

Koordinaten: 38° 26′ 22,2″ N, 7° 27′ 4″ W

Karte: Portugal
marker
Antas von Poço da Gateira
Magnify-clip.png
Portugal

Die beiden Antas von Poço da Gateira sind Megalithanlagen und liegen südlich der Hauptstraße von Reguengos de Monsaraz nach Monsaraz im Distrikt Évora des Alentejo in Portugal. Sie spielten forschungsgeschichtlich eine wichtige Rolle, insbesondere Poço da Gateira 1 ist von besonderer Bedeutung. Anta oder Dolmen ist die portugiesische Bezeichnung für etwa 5000 Megalithanlagen, die während des Neolithikums im Westen der Iberischen Halbinsel von den Nachfolgern der Cardial- oder Impressokultur errichtet wurden.

Die Antas befinden sich etwa drei Kilometer ostsüdöstlich vom Dorf São Pedro do Corval (Gemeinde Corval) auf einer kleinen Anhöhe oberhalb des namengebenden Brunnens (Poço). Es handelt sich um zwei unscheinbare, nahe beieinander liegende, polygonale Ganggräber.

Anta 2 war bei der Auffindung zur Hälfte zerstört. Die Anta 1 erbrachte jedoch bei der Ausgrabung in den 1940er Jahren wichtige Funde und Befunde. In einer Reihe fanden sich zwölf zwar zerscherbte, aber komplette Gefäße (darunter Kümpfe), manche von leuchtend roter Farbe, sogenannte Almagra-Keramik. Mittels der Scherben wurden in den 1970er Jahren mit Hilfe der Thermolumineszenzdatierung zwei absolute Daten, 4510 ± 360 (OxTL169b) und 4440 ± 360 v. Chr. ermittelt. Sie werden dafür herangezogen, die Errichtung dieser kleinen alentejanischen Dolmen in die zweite Hälfte des 5. Jahrtausends v. Chr. zu datieren.

Zum Fund gehören auch 23 Steinwerkzeuge, die sich meist zwischen den Gefäßen und der Kammerwand befanden. In einem Fall fanden sich ein Steinbeil und ein Dexel (quer geschäftete Axt) in einem Gefäß.

Die Ausgräber interpretieren die Befunde dahingehend, dass die Toten in Sitzstellung an die Wand gelehnt saßen (eine auch in Skandinavien vertretene Interpretation der Knochenhaufen), die geschäfteten Werkzeuge (Beil und Hacke) in der Hand haltend, und dass diese im Zuge des Zerfalls, in die halb mit Erde gefüllten, zu Füßen der Toten stehenden Gefäße gerutscht seien. Zur Ausrüstung der Toten gehören auch Mikrolithen und unretuschierte Feuersteinklingen. Diese Fundkombination gilt als neolithisch.

Literatur

  • E. H. Whittle, J. M. Arnaud: Archaeometrie 17 Fasz. 1 (1975) S. 5–20
  • M. Carrilero Millán und A. Suárez Marques: El territorio almeriense en la prehistoria. Almería 1997, ISBN 84-8108-134-5
  • R. W. Chapman: The Megalitic tombs of Iberia. In: John D. Evans, Barry Cunliffe, Colin Renfrew, Antiquity and Man, Thames and Hudson, London 1981, ISBN 0-500-05040-6

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.