Anta do Senhor da Serra (Portugal)
Anta do Senhor da Serra
Porto
Faro
Lage der Anta do Senhor da Serra in Portugal.

Die Anta do Senhor da Serra, auch bekannt unter dem Namen Pedra dos Mouros, ist eine Megalithanlage in Zentralportugal, nordwestlich von Lissabon in der Gemeinde (Freguesia) União das freguesias de Queluz e Belas im Kreis (Concelho) Sintra, Distrikt Lissabon[1].

Anta, Mámoa, Dolmen, Orca und Lapa sind die in Portugal geläufigen Bezeichnungen für die ungefähr 5000 Megalithanlagen, die während des Neolithikums im Westen der Iberischen Halbinsel errichtet wurden.

Denkmalpflege

Die Anlage wurde bereits im Jahre 1856 durch den portugiesischen Geologen Carlos Ribeiro entdeckt und 20 Jahre danach 1867 archäologisch untersucht[2]. Im Jahre 1910 wurde die Anta zusammen mit den benachbarten Anten Anta do Monte Abraão und Anta da Estria unter dem Namen Antas de Belas als Monumento Nacional eingetragen und geschützt[1].

Die bereits zum Zeitpunkt der Ausgrabung bis auf drei große Tragsteine (Orthostaten) zerstörte Fundstelle wurde auch nach der Eintragung in die Denkmalliste nur unzureichend geschützt. 2010 zerbrach einer der drei Steine in mehrere Stücke[3]. Die Anlage ist für die Öffentlichkeit nicht erschlossen; der Zugang ist aufgrund der umliegenden Bebauung kaum möglich.

Befund

Anta do Senhor da Serra (2019).

Die drei bei der Grabung aufgefundenen Tragsteine (Orthostaten) aus Kalkstein sowie vier weitere Bruchstücke bildeten ehemals eine polygonale Grabkammer von etwa 5 Meter Durchmesser. Ein Gang konnte im stark zerstörten Befund nicht nachgewiesen werden, doch gibt es Anhaltspunkte für eine Überhügelung des Grabes (Mámoa)[4].

Herausragender Fund waren jedoch zwei anthropomorphe Felsgravuren auf dem Tragstein „C“, die zwei schematische Menschendarstellungen, vermutlich Mann und Frau, zeigen[1][3][5].

Funde

Aufgrund der Beraubung und Zerstörung des Grabes erbrachten die Grabung nur noch wenige Funde, darunter ein Steinbeil und Feuersteinwerkzeuge. Die Funde werden im Museum des Serviços Geológicos de Portugal in Lissabon aufbewahrt.

Literatur

  • A. Martins: Antas de Belas. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 3. Januar 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), mit ausführlicher Literatur s. v. Bibliografia).
  • Thomas G. Schattner (Hrsg.): Archäologischer Wegweiser durch Portugal (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 74). Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1, S. 142f.
  • João Luís Cardoso und Rui Boaventura: The megalithic tombs in the region of Belas (Sintra, Portugal) and their aesthetic manifestations. In: Trabajos de Prehistoria. Band 68, Nr. 2, 2011, S. 297–312.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 A. Martins: Antas de Belas. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 3. Januar 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Pedra dos Mouros/ Senhor da Serra. Direção-Geral do Património Cultural - Portal do Arqueólogo, abgerufen am 3. Januar 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. 3,0 3,1 globato: Anta do Senhor da Serra - Burial Chamber (Dolmen) in Portugal in Lisboa. SIPA, 9. Februar 2015, abgerufen am 3. Januar 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. Thomas G. Schattner (Hrsg.): Archäologischer Wegweiser durch Portugal (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 74). Philipp von Zabern, Mainz 1998, S. 142f.
  5. Paula Noé: Anta de Monte Abraão. SIPA, 1991, abgerufen am 3. Januar 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).


Koordinaten: 38° 46′ 23″ N, 9° 16′ 0,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.