(Weitergeleitet von Anta do Porto Alvado)
Anta do Porto Aivado (Portugal)
Anta do Porto Aivado
Lissabon
Porto
Faro
Lage der Anta do Porto Aivado in Portugal.

Die Anta do Porto Aivado, auch unter dem Namen Anta do Porto Alvado bekannt, ist eine Megalithanlage gut 9 km nördlich Castelo de Vide, in der Gemeinde (portugiesisch Freguesia) Santa Maria da Devesa im Kreis (portugiesisch Concelho) Castelo de Vide, Distrikt Portalegre im nordöstlichen Alentejo.[1]
Das Grab liegt auf der Kuppe eines Hügels etwa 300 m östlich der Ribeira de Vide, an deren Ufer ungefähr 1,5 km – 2 km südlich auch die Anta do Cerejeiro und die Anta da Várzea dos Mourões und etwa 1,4 km westlich die Anta do Vale de Sancho errichtet wurden.[2][3]

Anta, Mámoa, Dolmen, Orca und Lapa sind die in Portugal geläufigen Bezeichnungen für die ungefähr 5000 Megalithanlagen, die während des Neolithikums im Westen der Iberischen Halbinsel von den Nachfolgern der Cardial- oder Impressokultur errichtet wurden.

Denkmalpflege

Die Anlage wurde 1959 durch Georg und Vera Leisner beschrieben[4] und 1986 im Rahmen einer Prospektion erneut katalogisiert. 1988 und 1989 fanden erste archäologische Untersuchungen der Fundstelle unter der Leitung von Jorge Manuel Pestana Forte de Oliveira statt.[3] 1997 wurde die Anta als IIP – Imóvel de Interesse Público klassifiziert und unter Schutz gestellt.[5]

Befund

Die Fundstelle ist heute weitgehend zerstört. Nur drei stark fragmentierte Tragsteine (Orthostaten) aus Granit der länglich polygonalen Grabkammer sind in situ erhalten. Bisher haben sich keine eindeutigen Hinweise auf einen Korridor oder eine Überhügelung (Mámoa) des Grabes ergeben.[1][2][3]

Trotz der schlechten Erhaltung kann die Anta in den Zeitraum vom Endneolithikum bis in die Kupfersteinzeit (3500–2000 v. Chr.) datiert werden.[3]

Funde

Über eventuelle Funde der Grabung von 1988 bis 1989 liegen keine Informationen vor.[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Domingos Bucho: Anta do Porto Aivado / Anta do Porto Alvado. Direção-Geral do Património Cultural – Sistema de Informação para o Património Arquitectónico, 1998, abgerufen am 27. Dezember 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. 2,0 2,1 A. Martins: Anta do Porto Aivado. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 27. Dezember 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Anta do Porto Aivado. Direção-Geral do Património Cultural – Portal do Arqueólogo, abgerufen am 27. Dezember 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. Georg Leisner und Vera Leisner: Die Megalithgräber der Iberischen Halbinsel. Der Westen. In: Madrider Forschungen. Band 1, Nr. 2. Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin 1959.

Literatur

  • A. Martins: Anta do Porto Aivado. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 27. Dezember 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), mit ausführlicher Literatur s. v. Bibliografia).


Koordinaten: 39° 29′ 11,9″ N, 7° 25′ 5,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.