Anta da Santa Marta

Die Anta da Santa Marta (auch Dólmen da Portela oder Forno dos Mouros genannt) ist eine der bekanntesten portugiesischen Megalithanlagen. Sie liegt östlich von Porto im gleichnamigen Distrikt in Nordportugal. Anta oder Dolmen ist die portugiesische Bezeichnung für etwa 5000 Megalithanlagen, die während des Neolithikums im Westen der Iberischen Halbinsel von den Nachfolgern der Cardial- oder Impressokultur errichtet wurden.

Grundriss einer Kammer mit nicht abgesetztem Gang

Die Anta liegt, von Santa Marta aus, jenseits der Nationalstraße 15 und des Rio Cavalum, beim Ort Portela, auf einer kleinen Anhöhe. Der Hügeldurchmesser beträgt etwa 27,0 m. Die langkammerige Anta Santa Marta hat eine polygonale Kammer (3,3 × 2,1 m), die aus sieben Seitensteinen besteht, wovon einer umgestürzt ist. Von den Seitensteinen sind drei mit nahezu ebener Unterseite Tragsteine des Decksteins, der in zwei Teile gespalten war und an der Unterseite wieder zusammengefügt wurde. Im Inneren befinden sich schwache Hinweise auf rote Zeichnungen. In die Kammer mündet ein nicht abgesetzter Gang. Von dem nach Osten gerichteten, ursprünglich längeren 2,5 m breiten Gang sind noch zehn Tragsteinpaare sichtbar. Die Anlage wurde im 3. Jahrtausend v. Chr. errichtet.

Anta da Santa Marta ist seit 1910 unter Denkmalschutz. Die Anlage wurde in den späten 1980er Jahren Opfer eines Aktes von Vandalismus, bei dem der, inzwischen wieder restaurierte, markant geformte Deckstein zertrümmert wurde.

Der Dolmen ist im Wappen von Santa Marta vertreten.

Literatur

  • Thomas G. Schattner (Hrsg.): Archäologischer Wegweiser durch Portugal (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 74). Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1.
  • V. M. O. Jorge: Megalitismo do norte de Portugal. o distrito do Porto os monumentos e a sua problemática no contexto europeu. 1982.
  • Philine Kalb: Megalithik auf der iberischen Halbinsel und in Nordafrika. In: Karl W. Beinhauer u. a. (Hrsg.): Studien zur Megalithik: Forschungsstand und ethnoarchäologische Perspektiven. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Band 21. Mannheim 1999, S. 115–122.

Koordinaten: 41° 12′ 24,6″ N, 8° 15′ 15,3″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.