Anedjti in Hieroglyphen
Altes Reich
D36
N35
I10R15U33M17

Anedjti / Andjeti
ˁnḏtj
Der Gott von Busiris

Anedjti (auch Andjeti) ist eine altägyptische Gottheit, die bereits im Alten Reich in den Pyramidentexten belegt ist.

Belege

In den Pyramidentexten heißt es: „Der Verstorbene hat seinen Stab vor den Achs wie Anedjti“,[1]Horus erhält den Verstorbenen im Namen des Verstorbenen (Anedjti) am Leben“[2] und Er ist Vorsteher der östlichen Gaue.[3] Nach der Theorie von Kurt Sethe handelt es sich bei ihm um einen vergötterten König aus der ägyptischen Frühzeit.

Er wurde hauptsächlich im neunten unterägyptischen Gau und dessen Hauptstadt Busiris (Djedu) verehrt. Vermutlich stellt ihn das Logogramm des neunten unterägyptischen Gaues, auf dem er mit Krummstab und Geißel erscheint, dar. Schon sehr bald verschmolz er allerdings mit Osiris, der dabei vermutlich Krummstab und Geißel als Herrscherinsignien übernahm. Ebenso findet sich die nach oben verjüngende konische, mit zwei Federn geschmückte Krone Anedjtis bei Osiris als Atef-Krone wieder. Auch wird Osiris in späteren Texten als „Herr von Busiris“ bezeichnet.

Im Mittleren Reich trat Anedjti gemäß einem Sargtext im Bezirk Nebet-taui des Opfergefildes Sechet-hetpu als „Osiris auf, der die Bassins überflutet“.[4] In der griechisch-römischen Zeit wurde Anedjti in den Stundenwachen der zehnten Stunde ebenfalls mit Osiris verglichen.

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. De Gruyter, Berlin 2000; Lizenzausgabe: Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 38.
  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen. Band 2 (= Orientalia Lovaniensia analecta. [OLA] Band 111). Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1147-6, S. 175–176.
  • Eberhard Otto: Anedjti. In: Wolfgang Helck (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie (LÄ). Band I, Harrassowitz, Wiesbaden 1975, ISBN 3-447-01670-1, Sp. 269–270.
  • Sandra Sandri: Har-Pa-Chered (Harpokrates). Die Genese eines ägyptischen Götterkindes (= Orientalia Lovaniensia analecta. Band 151). Peeters, Leuven u. a. 2006, ISBN 90-429-1761-X (Zugleich: Mainz, Universität, Dissertation, 2004).

Einzelnachweise

  1. Pyramidentext 220c.
  2. Pyramidentext 614a.
  3. Pyramidentext 1833d.
  4. Coffin Texts (= Sarkophagtexte) CT V.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.