Das ASCSA-Hauptgebäude aus Blickrichtung des Berges Lykavittos
Die Gennadios-Bibliothek

Die American School of Classical Studies at Athens (ASCSA, {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist eines von 17 ausländischen archäologischen Instituten in Athen.

Geschichte und Tätigkeit

Die Gründung erfolgte 1881. Es handelt sich um eine private Bildungsinstitution, die Studenten, Forschern und Lehrern der affiliierten nordamerikanischen Colleges und Universitäten Informationen zu allen Aspekten der griechischen Kultur von der Antike bis heute liefert.

Zu den Aufgaben der American School gehören Lehre, Forschung und Veröffentlichung der Forschungsergebnisse. Sie verfügt über zwei Fachbibliotheken: Die Blegen Library, die der klassischen Antike gewidmet ist, und die Gennadios-Bibliothek mit ihrem auf die neuere griechische Geschichte gerichteten Fokus.

Die American School zeichnet unter anderem seit 1896 verantwortlich für die Ausgrabungen von Korinth, seit 1931 auch für die Ausgrabungen der Athener Agora.

Das 1992 gegründete Wiener Laboratory (Direktor: Panagiotis Karkanas) befasst sich mit modernen Techniken der Archäologie, die 2005 eröffnete Cotsen Hall verfügt über ein Auditorium mit 352 Sitzen.

Direktoren

  • 1882–1883 William W. Goodwin
  • 1883–1884 Lewis R. Packard
  • 1888–1889 Frank B. Tarbell
  • 1893–1903 Rufus Byam Richardson
  • 1949–1959 John L. Caskey
  • 1959–1969 Henry S. Robinson
  • 1969–1977 James R. McCredie
  • 1977–1982 Henry R. Immerwahr
  • 1982–1987 Stephen G. Miller
  • 1987–1997 William D. E. Coulson
  • 1997–2002 James D. Muhly
  • 2002–2007 Stephen V. Tracy
  • 2007–2012 Jack L. Davis
  • 2012–2017 James C. Wright
  • seit 2017 Jenifer Neils

Publikationen

Die ASCSA gibt seit 1932 die Zeitschrift Hesperia, eine Vierteljahresschrift, heraus.

Literatur

  • Lucy Shoe Meritt: A History of the American School of Classical Studies at Athens 1939-1980. Princeton 1984 (Digitalisat).
  • Elena Korka (Hrsg.): Foreign Archaeological Schools in Greece, 160 Years. Athen 2006, S. 18–29.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.