Kerlescan
Schema eines Galeriegrabes

Die Allée couverte Kerlescan 1 (auch Kerlescan nord genannt) liegt bei Carnac im Département Morbihan in der Bretagne in Frankreich. Die Überreste des aus Megalithen bestehenden und mit Trockenmauerwerk ausgebesserten nahezu klassischen Galeriegrabes liegen nördlich der Alignements von Kerlescan[1] in einem Wald.

Der etwa 60 Meter lange, 8,0 Meter breite und zwei bis drei Meter hohe Tumulus ist nahezu vollständig von einer Steineinfassung umgeben. Das Hügelende ist am westlichen Ende rechteckig und im Osten apsidenförmig. Innerhalb des Hügels liegt eine etwa 13 Meter lange, über zwei Meter breite, ehemals in der Mitte geteilte weitestgehend oben offene Kammer mit einem Durchgang in Seelenlochform. Die linke Kammer hat auf der Südseite einen der äußerst seltenen, ebenfalls als Seelenloch gestalteten Seiteneingänge. Von den Decksteinen ist nur einer am westlichen Ende erhalten.

Siehe auch

Literatur

  • Jacques Briard: Mégalithes de Bretagne. Ouest-France, Rennes 1987, ISBN 2-7373-0119-X.
  • Pierre-Roland Giot: Vorgeschichte der Bretagne. Menhire und Dolmen. Édition d’Art Jos Le Doaré, Châteaulin 1996, ISBN 2-85543-103-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ker ist ein bretonischer Appellativ, der häufig als Präfix bei Ortsnamen verwendet wird. Er bedeutet: „bewohnter Ort“.

Koordinaten: 47° 36′ 22,1″ N, 3° 2′ 52,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.