Statue von Alfons I., Madrid, Palacio Real

Alfons I. (* 693; † 757) mit dem späteren Beinamen der Katholische war von 739 bis 757 König des Reichs Asturien, als dessen eigentlicher Schöpfer er oft angesehen wird. Er war Sohn des dux („Herzogs“) Peter von Kantabrien und Schwiegersohn des ersten Königs (oder Fürsten) des asturischen Reichs, Pelayo. Seine Gattin hieß Ermesinda. Als Pelayos Sohn und Nachfolger Fafila 739 auf der Jagd tödlich verunglückte, wurde Alfons, der sich bereits unter Pelayo militärisch bewährt hatte, zum König gewählt.

Alfons nutzte geschickt die Gelegenheit, die sich ihm bot, als die Herrschaft der Statthalter von Al-Andalus durch den Berberaufstand von 741 und eine allgemeine Dürre 748–753 geschwächt war. So konnte er 750 die Araber aus Galicien vertreiben und 753 ihren Rückzug aus Astorga erzwingen. Einige seiner Feldzüge reichten bis nach Porto und Braga. Er nahm eine Reihe von Städten und Ortschaften in den Tälern des Duero, des Miño und des Ebro ein; deren maurische Bewohner ließ er töten. Quellenangaben des späten 9. Jahrhunderts zufolge führte Alfons systematische Umsiedlungen durch und verwüstete im Rahmen einer Politik der verbrannten Erde weite Gebiete, deren christliche Bewohner er wegführte. Inwieweit er tatsächlich einen strategischen Verwüstungsgürtel zwischen seinem Reich und dem maurischen Gebiet schuf, ist umstritten.[1]

Alfons hatte einen Sohn Fruela, der sein Nachfolger wurde (König Fruela I.), eine Tochter Adosinda, die den späteren König Silo heiratete, und einen unehelichen Sohn Mauregato, der im Jahre 783 die Königswürde erlangte. Ein Bruder Alfons' I. namens Fruela (spanisch Fruela Pérez) wurde zum Stammvater einer anderen Linie der Königsfamilie, der mehrere spätere Könige angehörten. Alfons soll seinen Bruder Fruela Pérez sogar zum Mitregenten erhoben haben.[2]

Quellenausgaben

  • Yves Bonnaz (Hrsg.): Chroniques asturiennes. Éditions du CNRS, Paris 1987, ISBN 2-222-03516-3 (lateinischer Text der wesentlichen Quellen mit französischer Übersetzung und ausführlichem Kommentar)
  • Juan Gil Fernández (Hrsg.): Crónicas asturianas. Oviedo 1985, ISBN 84-600-4405-X (lateinischer Text und spanische Übersetzung)

Literatur

  • Paulino García Toraño: Historia de el Reino de Asturias. Oviedo 1986, ISBN 84-398-6586-4, S. 83–93
  • Claudio Sánchez-Albornoz: Orígenes de la nación española, Band 2, Instituto de Estudios Asturianos, Oviedo 1974, ISBN 84-00-04032-5, S. 186–195, 223–275 (grundlegend)

Weblinks

Commons: Alfons I. von Asturien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Bonnaz S. 162–179 und Karte S. 177.
  2. Bonnaz S. 160.

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.