Wer waren die Kanaaniter?

Presseldung vom 28.05.2020


Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v. Chr. während der Bronzezeit lebten, werden in alten biblischen Texten als die Kanaaniter bezeichnet. Jetzt haben Forscher um Ron Pinhasi vom Department für Evolutionäre Anthropologie der Universität Wien neue Einblicke in die Geschichte der Kanaaniter gewonnen, die auf einer genomweiten Analyse der antiken DNA beruhen, die von 73 Personen gesammelt wurde. Ihre Erkenntnis: Die Kanaatier waren nicht nur kulturell, sondern auch genetisch ähnlich. Die Ergebnisse werden aktuell in "Cell" veröffentlicht.

Um Einblicke in die historischen und demografischen Ereignisse zu erhalten, führte das Forscherteam rund um Ron Pinhasi von der Universität Wien eine detaillierte Analyse der alter DNA von Personen – bekannt als Kanaaniter – aus der südlichen Levante der Bronzezeit durch. In der Studie sollten drei grundlegende Fragen beantwortet werden: Wie genetisch homogen waren die Menschen aus der südlichen Levante der Bronzezeit? Gibt es plausible Herleitungen des genetischen Ursprungs bezogen auf frühere Bevölkerungsgruppen und wie stark hat sich die Abstammungsgeschichte in diesem Gebiet seit der Bronzezeit verändert?


Das Gebiet vom Standort Megiddo, das die meisten Proben für die aDNA-Studie lieferte (das Bild zeigt die relevanten Schichten, datiert auf das MB III-LB I)

Publikation:


Agranat-Tamir et al.
The Genomic History oft he Bronze Age Southern Levant
Cell, May 28, 2020

DOI: 10.1016/j.cell.2020.04.024



Das Team extrahierte und untersuchte die aDNA von Menschen aus fünf archäologischen Stätten in der südlichen Levante der Bronzezeit. Sie alle werden der Kultur der Kanaaniter zugeschrieben und scheinen genetisch zwei Ursprünge zu haben: Menschen, die ursprünglich in der Region lebten, und Menschen, die aus dem Gebiet des Kaukasus/Zagros-Gebirges zugezogen waren. Beide Bevölkerungsgruppen mischten sich zu ungefähr gleichen Anteilen.

Die Daten zeigen eine starke genetische Ähnlichkeit, einschließlich einer Komponente aus Bevölkerungsgruppen, die mit dem chalkolithischen Zagros und dem Kaukasus der frühen Bronzezeit verwandt sind. Der Genfluss dauerte mindestens bis zur späten Bronzezeit an und beeinflusste die moderne levantinische Bevölkerungsarchitektur. Bei diesen Gruppen konnte weiters Erbgut identifiziert werden, das mit den verfügbaren Daten nicht vollständig modelliert werden kann, was die entscheidende Rolle von Migrationen nach der Bronzezeit in die Region in den letzten 3.000 Jahren unterstreicht. Die Studie liefert Hinweise darauf, dass die Wanderungsbewegungen der Menschen aus dem Kaukasus/Zagros bereits vor 4.500 Jahren stattgefunden, wahrscheinlich sogar früher begonnen haben und sich während der Bronzezeit fortsetzten.


Gesamtansicht von Megiddo

"Die Bevölkerungsgruppen in der südlichen Levante während der Bronzezeit waren nicht statisch. Vielmehr beobachten wir Menschenbewegungen über lange Zeiträume – nicht unbedingt kontinuierlich – vom Nordosten des alten Nahen Ostens in die Region. Die Kanaaniter sind kulturell und genetisch ähnlich. Darüber hinaus hat diese Region viele spätere Bevölkerungsbewegungen mit Menschen aus dem Nordosten, dem Süden und dem Westen erlebt", erklärt Ron Pinhasi.

Unter dem Gesichtspunkt der Archäologie und Geschichte des alten Nahen Ostens war das Team überrascht, die Stärke der Kaukasus/Zagros-Komponente in der Bevölkerung der Bronzezeit zu entdecken. Ebenso erstaunte die Forscherinnen und Forscher, dass sich die Migration aus diesem Gebiet noch im zweiten Jahrtausend v. Chr. fortsetzte. Archäologischen Funden zufolge wurde die südliche Levante in der Bronzezeit in Stadtstaaten unterteilt, die eine ähnliche materielle Kultur aufweisen.



Nun schließen die Wissenschaftler, dass sich die Ähnlichkeit zwischen diesen Bevölkerungsgruppen auch auf die Genetik erstreckt, was zeigt, dass es sich um eine kulturelle Einheit handelt, die mit einer gemeinsamen Abstammung verbunden ist. "Unsere Ergebnisse liefern ein umfassendes genetisches Bild der Mehrheit der Bevölkerung der südlichen Levante im zweiten Jahrtausend vor Christi", so Pinhasi abschließend.


Diese Newsmeldung wurde mit Material der Universität Wien via Informationsdienst Wissenschaft ertellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 20.4-67-8
OMO 20.4-67-8

Theropithecus

Elemente: L. LM3

Omo, Äthiopien

07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..
07.11.2019
Neuer Vorfahr des Menschen in Europa entdeckt
Bislang unbekannte Primatenart lebte vor fast zwölf Millionen Jahren in Süddeutschland – Aufrechter Gang entwickelte sich offenbar deutlich früher als bisher angenommen