Im Regenwald den Weg finden

Presseldung vom 24.07.2019


Wie finden Menschen im dichten Regenwald, wo die Sicht durch Vegetation stark eingeschränkt ist, Nahrung oder den Weg nach Hause, ohne Karte, Kompass oder Smartphone?. Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig zeigen, dass die im Regenwald in der Republik Kongo lebenden Mbendjele BaYaka mit hoher Genauigkeit auf weit entfernte und nicht in Sichtweite liegende Ziele deuten können. Die Treffsicherheit war bei Männern und Frauen gleichermaßen gut; die Leistung der Kinder verbesserte sich, wenn die Sonne am Himmel deutlich sichtbar war.

Zu wissen,in welche Richtung man gehen muss, um eine Nahrungsquelle oder sein Zuhause zu erreichen, ist für viele Tierarten und auch den Menschen wichtig. Gerade für Jäger und Sammler, die täglich weite Strecken durch den Regenwald zurücklegen, ist eine gute Orientierung unentbehrlich. Haneul Jang und Kollegen vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie haben nun untersucht, wie sich die Mbendjele BaYaka in der Republik Kongo im dichten Regenwald orientieren. Zu diesem Zweck haben die Forscher mehr als 600 Tests an mehr als 60 verschiedenen Regenwaldstandorten (einschließlich des Camps) durchgeführt. Insgesamt nahmen 54 Mbendjele BaYaka Männer, Frauen und Kinder im Alter zwischen sechs und 76 Jahren an den Tests teil, in denen sie die Richtung zu einem nicht in Sichtweite liegendem Ziel per Zeigegeste weisen sollten.


Ein 8½ Jahre alter Mbendjele Junge zeigt in die Richtung, in der sich eine bekannte Nahrungsquelle befindet. Hier im Bild mit Forscherin Haneul Jang im tropischen Regenwald in der Republik Kongo.

Publikation:


Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Vidrige Kandza, Karline R. L. Janmaat
Sun, age, and test location affect spatial orientation in human foragers in rainforests
Proceedings of the Royal Society B, 24. Juli 2019

DOI: 10.1098/rspb.2019.0934



Keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Der Test ergab, dass die Mbendjele BaYaka mit einer hohen Genauigkeit die Richtung hin zu entfernten und außer Sichtweite liegenden Zielorten weisen können. Dabei war die Zielgenauigkeit bei Frauen genauso gut wie bei Männern. "Das überrascht nicht und könnte darin begründet sein, dass bei den Mbendjele BaYaka Männer und Frauen gleichgestellt sind. Mbendjele-Frauen entfernen sich, wenn sie auf Fischfang oder auf die Jagd gehen, genauso weit vom Camp in den Wald hinein wie die Männer", sagt Jang, die Erstautorin der Studie. "Unsere Ergebnisse stimmen mit früheren Studien überein, die hinsichtlich der Orientierungsfähigkeit in Jäger-Sammler-Gesellschaften, in denen sich beide Geschlechter im Rahmen ihrer Tagesaufgaben aktiv vom Wohnort wegbewegen, keine geschlechtsspezifischen Unterschiede feststellen konnten", ergänzt Jang. "Andere Studien zu Menschen aus verschiedenen Kulturen deuten zudem darauf hin, dass geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Orientierungsfähigkeit tatsächlich auf geschlechtsspezifische Mobilität zurückgeführt werden können."

"In unserer Gesellschaft arbeiten Frauen teils häufiger zu Hause oder in der Nähe ihres Wohnorts als Männer. Bei den Mbendjele BaYaka hingegen entfernen sich beide Geschlechter genauso weit von ihrem Zuhause. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass die Frauen bei Orientierungsaufgaben genauso gut abschneiden", sagt Karline Janmaat, die die Studie betreute. "Die Ergebnisse unserer Studie zeigen auch, wie wichtig Erfahrung für unsere kognitive Entwicklung ist."


Mendjele BaYaka Frau auf dem Weg zum Jagen im tropischen Regenwald in der Republik Kongo. Hier im Bild ausgrüstet mit einem GPS Gerät.

Sechsjährige sind in Campnähe so zielsicher wie Erwachsene

Die Studie ergab außerdem, dass Mbendjele BaYaka-Kinder bereits im Alter von etwa sechs Jahren genauso zielsicher den Weg weisen können wie Erwachsene, sofern sie sich in der Nähe des Camps befinden. Darüber hinaus nimmt die Zeigegenauigkeit der Kinder vor allem in entfernteren und ihnen weniger bekannten Gebieten erheblich zu, wenn die Sonne am Himmel sichtbar ist. Erwachsene hingegen können auch an bewölkten Tagen präzise den Weg weisen.

"Im Gegensatz zu den Erwachsenen, die auch an weit entfernten Orten und bei stark bedecktem Himmel einen sehr guten Orientierungssinn haben, liegen die Kinder in ihnen weniger bekannten Gebieten, wenn sie die Sonne nicht sehen können, häufiger falsch. Sehen sie die Sonne aber, so verbessert sich ihre Leistung erheblich", sagt Jang. "Die Mbendjele BaYaka leben im Flachland in Tieflandregenwäldern, wo dichte Vegetation und das Fehlen von Referenzpunkten, wie zum Beispiel einem Berggipfel, die Orientierung erschweren. In einer solchen Umgebung ist es von großem Nutzen, schon im Kindesalter zu erlernen, wie man den Stand der Sonne nutzen kann, um die Himmelsrichtung zu bestimmen."



Den Autoren zufolge belegt die aktuelle Studie erstmals wissenschaftlich, dass Menschen die Sonne als Kompass nutzen. "Wir wissen, dass Bienen die Sonne zum Navigieren nutzen. Überraschenderweise gab es aber bisher noch keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass auch Menschen diese Fähigkeit besitzen und Kinder sie bereits im Alter von sechs Jahren anwenden können", sagt Janmaat. "Unsere Studie zeigt, dass es noch so viel zu entdecken gibt und dass dabei Eile geboten ist. Alle im Kongo von Jägern und Sammlern bewohnten Wälder wurden an ausländische Unternehmen verkauft, sodass diese Menschen perspektivisch nicht nur Lebensraum und Jagdgefilde, sondern auch ihre faszinierenden Navigationsfähigkeiten verlieren könnten."


Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 33-5496
OMO 33-5496

Homo

Elemente: L. LP3

Omo, Äthiopien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..