Ernährungswandel vor 3,5 Millionen Jahren

Presseldung vom 04.06.2013


Wissenschaftler werfen einen Blick auf die Ernährung der frühen afrikanischen Hominiden

Wissenschaftler von der University of Colorado in Boulder wagten einen neuen Blick auf die Ernährung der frühen afrikanischen Hominiden. Ihre Studie zeigt einen Wandel in den Ernährungsgewohnheiten, als einige Hominiden vor etwa 3,5 Millionen Jahren ihren Speisezettel um Gräser und Seggen erweiterten.


Die so genannten robusten Australopithecinen besaßen eine ausgeprägte Kaumuskulatur und breite, harte Backenzähne zum Zerkleinern zäher, Pflanzennahrung.

Publikation:


Matt Sponheimer, Zeresenay Alemseged, Thure E. Cerling, Frederick E. Grine, William H. Kimbel, Meave G. Leakey, Julia A. Lee-Thorp, Fredrick Kyalo Manthi, Kaye E. Reed, Bernard A. Wood, and Jonathan G. Wynn
Isotopic evidence of early hominin diets
PNAS, June 3, 2013

DOI: 10.1073/pnas.1222579110



Hightech-Tests am Zahnschmelz zeigen, dass sich die Hominiden in Afrika vor etwa 4 Millionen Jahren im wesentlichen wie Schimpansen von Früchten und Blättern ernährten, erklärt Matt Sponheimer, Hauptautor der Studie. Trotz der Tatsache, dass Gräser und Seggen auch damals überall wuchsen, scheint diese Nahrung von den Homininen für einen längeren Zeitraum ignoriert worden zu sein, sagte er.

"Wir wissen nicht genau, was passiert ist", sagte Sponheimer. "Aber wir wissen, dass vor etwa 3,5 Millionen Jahren einige dieser Hominiden begonnen haben, Dinge zu essen, die sie vorher nicht gegessen haben und es ist durchaus möglich, dass diese Veränderung in der Ernährung ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Menschen waren."

Die Arbeit wurde zusammen mit drei ähnlichen Papieren in Proceedings of the National of Sciences (PNAS) veröffentlicht. Forscher hatten bis jetzt bereits die Zähne von 87 frühen Hominiden analysiert. Die neue Arbeit bietet nun detaillierte Informationen von 88 weiteren Zahnproben, darunter fünf zuvor noch nicht untersuchte Hominiden-Arten - eine glatte Verdoppelung der bisherigen Datenmenge, so Sponheimer.

Sponheimer ist spezialisiert auf Isotopenanalysen. Mittels dieser Technik können besondere Formen des gleichen chemischen Elements (=Isotope), wie etwa der Kohlenstoff in fossilen Zähnen, verglichen werden. Durch die stabilen Kohlenstoff-Isotope in den Zähnen früher Hominiden können die Forscher bestimmen, welche Pflanzen sie aßen. Diese können nämlich mittels Photosynthese auf zwei unterschiedlichen Wegen neues Material für ihre Zellen und ihren Stoffwechsel produzieren. Zu den sogenannten C3-Pflanzen gehören Laubbäume und Büsche, wobei C4-Pflanzen meist Gräser und Seggen sind. Unterscheiden lassen sich diese Gruppen anhand der Kohlenstoffvarianten, die sie in ihre Zellen einbauen, wobei der Anteil des leichteren Kohlenstoff-Isotops 13C bei C4-Pflanzen höher ist als bei C3-Pflanzen. Außerdem haben die Forscher mikroskopisch kleine Verschleißspuren auf den Zähnen untersucht, was weitere Informationen über die Nahrung der frühen Homininen preis gab.

Während die Hominiden der Gattung Homo, die sich aus den ostafrikanischen grazilen Australopithecinen entwickelte, ihre Ernährung auf eine breitere Basis stellten, tendierten andere aufrecht gehende Hominiden - wie der zeitgleich in Ostafrika lebende Paranthropus boisei - eher dazu, sich mehr auf eine C4-Ernährung zu spezialisieren. Wissenschaftler nennen P. boisei wegen seiner großen, flachen Zähne und kräftigen Kiefer manchmal auch "Nussknacker Mensch", doch die neuen Analysen zeigen, dass er stattdessen seine Backenzähne dazu verwendete, Gräser und Seggen zu zermahlen, so Sponheimer.

"Wir haben jetzt den ersten direkten Beweis, dass sich die Hominiden mit der Vergrößerung ihrer Backenzähne immer mehr von Pflanzen wie Gräsern und Seggen ernährten," sagte er. "Wir sehen auch eine Nischendifferenzierung zwischen Homo und Paranthropus - es scheint wahrscheinlich, dass sich Paranthropus boisei relativ eintönig ernährte, während die Gattung Homo eine größere Vielfalt an Nahrungsmitteln zu sich nahm. "Die Gattung Paranthropus ist vor etwa einer Million Jahren ausgestorben, während die Gattung Homo - wie jeder weiß - überlebte."

In der Evolution der ostafrikanischen Hominiden gibt es einige Unterschiede zu ihren Verwandten im südlichen Afrika, die die Forscher immer noch vor Rätsel stellen, sagte Sponheimer. Paranthropus robustus aus Südafrika sah seinem Vetter, dem Paranthropus boisei aus Ostafrika anatomisch sehr ähnlich. Aber nach der neuen Studie hatten die Zähne der beiden Arten eine sehr unterschiedliche Kohlenstoff-Isotopenzusammensetzung. Sie ernährten sich deshalb vermutlich auch unterschiedlich - P. robustus scheint neben C4 Gräsern und Seggen auch eine erhebliche Menge an C3-Pflanzen gegessen zu haben.

"Das war für uns bis jetzt wohl eine der größten Überraschungen", sagte Sponheimer. "Wir hatten in der Regel angenommen, dass die beiden Spezies der Gattung Paranthropus nur Varianten in einem gleichen ökologischen Umfeld waren, und dass sich ihre Ernährungweise nicht mehr unterscheiden würde, als die von zwei eng verwandten Affen im selben Wald."

"Doch wir fanden heraus, dass ihre Ernährung isotopisch genau so verschieden war, wie die von Schimpansen in einem Wald und von Pavianen in der Savanne. Ihre Nahrung war also so verschieden, wie sie bei Primaten nur sein kann", sagte er. " Alte Fossilien bergen oft Überraschungen in sich und enthüllen nicht immer das, was wir erwarten. Der Vorteil dabei ist, dass uns die Fossilien die Notwendigkeit aufzeigen, bei Verlautbarungen über die Ernährung von längst ausgestorbenen Lebewesen vorsichtig zu sein."

Anthropologen überlegen nun, was die neuen Daten in Bezug auf die Evolution der Hominiden sowie auf die Veränderung des Klimas und der Umwelt bedeuten, sagte Sponheimer. Die Wissenschaftler sind vor allem daran interessiert, wie die Umwelt damals aussah und ob unterschiedliche Ökosysteme die Ausbreitung der Hominiden behindert oder eher gefördert haben.

"Isotope sind ein großartiges Werkzeug, um die Herkunft des Kohlenstoffs zurück zu verfolgen, aber sie erzählen nicht die ganze Geschichte", erklärt Sponheimer. "Wir würden immer noch gerne wissen, welche Nahrungsmittel von den verschiedenen Hominiden, die vor mehreren Millionen Jahren lebten, bevorzugt wurden - einschließlich ihrer mechanischen und ernährungsphysiologischen Eigenschaften - und wie diese Nahrungsmittel die Anatomie der Hominiden im Laufe der Jahrmillionen beeinflußt haben könnten."


Diese Newsmeldung wurde mit Material der University of Colorado erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333x-1
AL 333x-1

Australopithecus afarensis

Elemente: R. UM3

Hadar, Äthiopien

23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.