Archicebus achilles - ein 55 Millionen Jahre alter Primat

Presseldung vom 10.06.2013


Ein internationales Team von Forschern hat die Entdeckung des ältesten fossilen Primaten in der Zeitschrift Nature bekanntgegeben.

Das Skelett gehört offensichtlich zu keiner der bekannten Gattungen und so nannten die Forscher den neuen Primaten Archicebus achilles. Das Fossil wurde in alten Seeablagerungen mitten in China gefunden, genauer: in der Provinz Hubei in der Nähe des Flusses Yangtze. Abgesehen davon, dass Archicebus achilles der älteste bekannte Primat ist, haben seine Überreste entscheidend zur Lösung eines zentralen Problems in der Primaten- und Humanevolution beigetragen: wie kam es zur Entwicklung von zwei getrennten Evolutionslinien, die einerseits zu den heutigen Affen, Menschenaffen und Menschen führten (den Anthropoidea) und andererseits zu den Tarsiern, den heute lebenden Koboldmakis.

Das Fossil wurde in sedimentären Gesteinsschichten eines alten Sees gefunden, der sich vor rund 55 Millionen Jahren während der ersten Hälfte des Eozäns in der Fundgegend befand. Das Eozän war eine Zeit, in der klimatische Bedingungen wie in einem Treibhaus vorherrschten und große Teile der Erde bis hinauf in nördliche Breiten von tropischen Regenwäldern bedeckt waren. Wie viele andere Fossilien in alten Seeablagerungen wurde Archicebus entdeckt, als man dünne Gesteinsplatten aufspaltete. Es gibt von Archicebus daher zwei Teile - gewissermaßen ein Positiv und ein Negativ - beide sowohl mit Elementen des Skeletts selbst als auch mit Eindrücken von Knochen.

Die internationalen Wissenschaftler, die das Skelett von Archicebus untersuchten, wurden von Dr. Xijun Ni vom Institut für Wirbeltierpaläontologie und Paläoanthropologie (IVPP) an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking angeführt. Ni's Mitarbeiter bei den Studien waren Dr. Christopher Beard vom Carnegie Museum of Natural History in Pittsburgh, Dr. Daniel Gebo von der Northern Illinois University, Dr. Marian Dagosto der von der Northwestern University in Chicago, Dr. Jin Meng und Dr. John Flynn vom American Museum of Natural History in New York und Dr. Paul Tafforeau von der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble, Frankreich.

Um das gesamte Fossil so gründlich wie möglich untersuchen zu können, wurde es am ESRF mittels Röntgenstrahlen in der höchstmöglichen Auflösung gescannt und dreidimensional rekonstruiert. Solche virtuellen Rekonstruktion erlauben es Wissenschaftlern, Details auch der kleinsten Knochen zu studieren, ohne ein zerbrechliches Skelett zerstören zu müssen. "Seit einigen Jahren ermöglicht uns das ESRF Fossilien zerstörungsfrei und in einzigartigen Details zu untersuchen, auch wenn sie im Gestein eingeschlossen sind, oder Mikrostrukturen, die es normalerweise erfordern, ein Exemplar zumindest teilweise zu zerstören. Die dreidimensionalen Scans ermöglichen es uns, ein Skelett praktisch "aufstehen" zu lassen, erläutert Paul Tafforeau, Paläoanthropologe und Spezialist bei der Anwendung von Synchrotron-Röntgenstrahlen in der Paläontologie.

Die Überreste von Archicebus sind etwa 7 Millionen Jahre älter als die bisher ältesten, vollständigen Primatenskelette, einschließlich Darwinius massilae aus der Grube Messel in Deutschland und Notharctus vom Bridger Basin in Wyoming. Darüber hinaus gehört Archicebus zu einem ganz anderen Zweig des Primatenstammbaums, viel näher an der Linie, die zu modernen Affen, Menschenaffen und Menschen führt, so die Forscher. Darwinius und Notharctus sind nämlich adapiforme Primaten, also frühe Verwandte der heutigen Lemuren, dem am weitesten entfernten Zweig in Bezug auf Menschen und Menschenaffen. Laut Dr. Ni ist "Archicebus das erste Exemplar, das uns ein einigermaßen vollständiges Bild von einem Primaten nahe der Divergenz von Tarsiern und Anthropoiden liefert. Die Entdeckung von Archicebus ist ein großer Schritt vorwärts in unseren Bemühungen, die frühesten Phasen der Primatenevolution - und somit der Evolution des Menschen - zu verstehen."

"Archicebus unterscheidet sich radikal von allen anderen Primaten, die der Wissenschaft bislang bekannt sind - lebend oder als Fossil. Er sieht aus wie ein seltsamer Hybride mit den Füßen eines kleinen Affen, den Armen, Beinen und Zähnen eines sehr primitiven Primaten mit primitivem Schädel und - überraschenderweise - kleinen Augen. Archicebus zwingt uns, die Entwicklung zu den Anthropoiden noch einmal zu überdenken," sagt Christopher Beard, dessen Arbeiten über Eosimias und andere fossile Primaten aus China und Myanmar den asiatischen Kontinent zu einem Brennpunkt der frühen Primatenevolution gemacht haben.

Mittels statistischer Analysen konnte man zeigen, dass ein ausgewachsener Archicebus mit einem Gewicht von 20 - 30 Gramm etwas kleiner als ein heutiger Mausmaki auf Madagaskar war - der kleinste heute lebende Primat. "Diese geringe Größe und die Stellung von Archicebus an der Wurzel des Primatenstammbaums unterstützen die Annahme, dass die frühesten Primaten - unter ihnen auch der gemeinsame Vorfahre von Tarsiern und Menschenaffen - ziemlich winzig waren. Dies wirft frühere Ideen über den Haufen, wonach die frühesten Mitglieder der Linie der Menschenaffen recht groß gewesen sein sollten, etwa so groß wie heutige Tieraffen", sagt Dr. Daniel Gebo, Experte für die Anatomie der Primaten.

Dr. Marian Dagosto stellt fest: "Obwohl Archicebus ein sehr ursprüngliches Mitglied der Tarsier-Linie zu sein scheint, zeigt er doch in einigen Merkmalen Ähnlichkeiten mit frühen Anthropoiden, dazu gehören beispielsweise die kleinen Augen und die affenähnlichen Füße. Alles deutet darauf hin, dass sich die Vorfahren der Tarsier und die Vorfahren der Anthropoiden in mancher Hinsicht ähnlicher waren, als die meisten Wissenschaftler bisher gedacht haben."

Die evolutionären Beziehungen zwischen Primaten und ihren möglichen Verwandten, sowie zwischen den großen Linien innerhalb der Ordnung der Primaten werden seit vielen Jahren heftig diskutiert. "Um die verschiedenen Hypothesen zu testen und festzustellen, wo der neue Primat phylogenetisch steht, haben wir mehr als 1.000 anatomische Merkmale von 157 Säugetieren in einer riesigen Datenmatrix zusammengefaßt", sagt Dr. Jin Meng. "Man kann Archicebus zwar einfach als die Entdeckung eines weiteren, gut erhaltenen Fossils sehen, doch um die bemerkenswerte Geheimnisse, die für Millionen von Jahren in den Felsen verborgen waren, zu lüften, haben wir umfangreiche Arbeiten durchgeführt, die neueste Technologie angewendet und international gut zusammengearbeitet - meist hinter den Kulissen mehrerer Museen. "... zehn Jahre lang", ergänzt John Flynn, Dekan der Graduate School Richard Gilder und Kurator des American Museum of Natural History.

Die Name des neuen Fossils stammt von dem griechischen Wort "arche", was soviel bedeutet wie "am Anfang" oder "zuerst" (auch der Name Archäologie entstammt diesem Begriff) und dem lateinischen Wort "cebus" (= Meerkatze). Der Artname "achilles" (nach dem mythologischen griechischen Krieger Achilles) spielt auf die ungewöhnliche Anatomie der Knöchel an.


Diese Newsmeldung wurde mit Material von ScienceDaily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-SO 1113
KNM-SO 1113

Proconsul major

Elemente: LM1

Songhor, Kenia

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...