Einzelner Zahn des Peking-Menschen gefunden

Presseldung vom 20.05.2011


Wissenschaftler hoffen auf neue Erkenntnisse, was Homo erectus in China aß

Original-Fossilien des sogenannten Peking-Menschen (Homo erectus) sind äußerst selten, da die meisten in den Wirren des Zweiten Weltkrieges auf mysteriöse Weise verschwanden. Nun wurde am "Museum der Evolution" an der Universität Uppsala eine einzigartige Entdeckung gemacht: Ein Eckzahn des Peking-Menschen, unberührt seit seiner Ausgrabung in den 1920er Jahren in China.

"Dies ist ein absolut unglaublicher Fund. Wir und unsere chinesischen Kollegen sind überwältigt. Mit der heutigen Technologie kann uns ein nicht behandelter Eckzahn so viel mehr sagen, als es in der Vergangenheit möglich war, etwa was die Peking-Menschen aßen", sagt Per Ahlberg, Professor für evolutionäre Entwicklungsbiologie an der Universität Uppsala.

Schwedische Paläontologen waren die ersten westlichen Wissenschaftler, die im frühen 20. Jahrhundert nach China kamen und eine Reihe von Expeditionen in Zusammenarbeit mit chinesischen Forschern durchführten. Sie fanden eine große Zahl von Dinosaurier-Fossilien und anderen Wirbeltieren. Das Material wurde nach Schweden geschickt, wo der bekannte Paläontologe Carl Wiman die Fossilien identifizierte und wissenschaftlich beschrieb. Als sich nach Wimans Tod die Zielsetzungen der Forschung änderten, blieben etwa 40 Kartons ungeöffnet und wurden im Laufe der Zeit vergessen - bis jetzt. In den letzten Wochen wurden sie von Per Ahlberg, seinem Kollegen Martin Kundrát und dem Direktor des Museums, Jan Ove Ebbestad (der als erster auf die Kartons in den Abstellräumen des Museums aufmerksam wurde) geöffnet.

In der Woche vom 2. bis 8. Mai 2011 wurde das Material gemeinsam mit führenden chinesischen Paläontologes des Beijing Institute of Vertebrate Paleontology and Paleoanthropology gesichtet, die begeistert waren, als sie von den schwedischen Kollegen kontaktiert wurden. Das Museum der Evolution hat die größte Sammlung von chinesischen Dinosaurier-Fossilien und anderen Wirbeltieren außerhalb von China. Der Inhalt der der 40 Kartons steigert nun den Wert der Sammlung abermals.

Das fossile Material stammt aus verschiedenen Gegenden Chinas. In Zhoukoudian, südwestlich von Peking, wurde anfangs ein Eckzahn von Homo erectus , dem Peking-Menschen gefunden. Schon bald folgten bedeutende Funde von Schädeln und anderen Skelett-Teilen, die jedoch auf geheimnisvolle Weise während des Zweiten Weltkrieges verschwanden. Alles was von diesen Funden blieb, sind heute in China aufbewahrte Zähne, fünf Stück an der Zahl und ein paar Teile von Schädelknochen, die später in den 1950er und 1960er Jahren gefunden wurden. Folglich wurden jene drei Zähne des Peking-Menschen, die im Museum der Evolution in Schweden aufbewahrt werden, als die wertvollsten Teile der Sammlung angesehen. Und jetzt hat man einen vierten, unberührten Zahn entdeckt.

Laut Professor Liu Wu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften handelt es sich um einen gebrochenen, aber sonst gut erhaltenen Eckzahn."Dies ist ein äußerst wichtiger Fund. Es ist der einzige existierende Eckzahn. Er kann wichtige Informationen darüber liefern, wie Homo erectus in China gelebt hat", sagt Liu Wu.

Der Zahn wird mit modernster Technik untersucht werden. Von besonderem Interesse ist, wie der der Zahn abgenutzt ist und ob er mikroskopische Mineral-Granulate aus Pflanzenresten enthält, um das Rätsel zu lösen, was die Peking-Menschen aßen. Zusammen mit dem anderen Material in den Kartons hoffen die Wissenschaftler bald in der Lage zu sein, die Pflanzen-und Tierwelt, in die der Peking-Mensch eingebunden war, zu rekonstruieren.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 2-58
AL 2-58

Cercopithecoides meaveae

Elemente: VER

Leadu, Äthiopien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..