Foto: Tim Evanson: CC BY-SA 2.0

Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung

News vom 13.04.2018

Die großen Nasen und langen Gesichter der Neandertaler könnten sich entwickelt haben, um die benötigte Sauerstoffzufuhr für den extrem aktiven Lebensstil der ausgestorbenen menschlichen Rasse zu gewährleisten. Zu diesem Ergebnis kamen unter anderen Forscher der University of New South Wales (UNSW) in Australien.

Mit dem ersten komplett rekonstruierten Neandertaler-Schädel konnten Wissenschaftler nun belegen, dass die ausgestorbene Spezies enorm viel Energie für ihre extrem aktive Lebensweise aufgewendet haben muss. Laut einer Studie, veröffentlicht in der Publikation Proceedings B der Royal Society of London, könnte hierin auch der Grund für die großen Nasen und langen Gesichter der Neandertaler liegen.

Wissenschaftler – unter ihnen Dr William Parr von der UNSW – kamen durch sorgsame Betrachtung der konkurrierenden Theorie, dass Neandertaler über eine massive Beißkraft verfügten, zu dieser Schlussfolgerung. Dabei hat das Team zwingende neue Beweise dafür gefunden, dass der Nasengang der Neandertaler in der Lage war, große Mengen an Luft aufzubereiten und zu verteilen. „In Hinblick auf diese neuen Erkenntnisse können wir feststellen, dass die Atmung der Neandertaler nahezu doppelt so effektiv war, wie unsere heutige Atmung", so Professor Stephen Wroe von der University of New England. „Das bedeutet, dass die Neandertaler deutlich mehr Sauerstoff aufnehmen konnten, bevor die Mundatmung einsetzte. In Bezug auf den Energieverbrauch ist die Nasenatmung deutlich effizienter, als die Mundatmung."

„Unsere Schlussfolgerung war, dass das charakteristische, herausragende Neandertalgesicht als Anpassung an die extreme, energieaufwendige Lebensweise zu verstehen ist. Das kann daran gelegen haben, dass Neandertaler regelmäßig körperlich anstrengende Tätigkeiten verrichten mussten, wie beispielsweise das viele Laufen oder das Töten von großen Tieren, oder auch nur, weil sie sehr viel Sauerstoff verbrennen mussten, um sich in ihrem eiszeitlichen Lebensraum warm zu halten. Möglicherweise ist es auch eine Kombination aus beidem."

Die Wissenschaftler aus Australien, den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Italien konnten die ersten drei vollständigen Schädelfossilien dank neuester Technologien rekonstruieren. Dabei hat das Team auch die vergänglichen Teile der Nasenhöhlen untersucht, die den Fossilationsprozess nur sehr selten überstehen. Anschließend haben sie die Schädel mit denen der modernen Menschen und mit Schädel Rekonstruktionen des möglichen menschlichen Vorfahren, des Homo heidelbergensis, verglichen.

„Unsere üblichen technischen Methoden, um Proben zu analysieren, bedürfen vollständiger Schädel, doch unsere Neanderalerfossilien waren allesamt beschädigt," so Dr Parr von der Prince of Wales Clinical School. „Also haben wir uns der Standard CT Scans bedient, um unsere Fossilien zu untersuchen. Wir haben die neuesten virtuellen Rekonstruktionsmethoden angewendet, sodass wir komplette Schädelmodelle aus den beschädigten Fossilien erstellen konnten."

Durch die Anwendung von technischen Simulationen konnten die Kaukräfte der einzelnen Spezies untersucht werden. Hierbei konnte die Theorie, dass sich die Neandertalschädel zu dieser Form entwickelt haben, um eine stärkere Beißkraft zu ermöglichen, ausgeschlossen werden. Das internationale Team simulierte ausserdem den Atemvorgang durch die große Nase des Neandertalers, bzw. durch die dahinter liegenden Höhlen, unter der Verwendung von numerischer Strömungsmechanik.

Die Analyse hat gezeigt, dass die Neandertaler, obwohl sie effektiver in der Erwärmung und Befeuchtung der einströmenden Luft waren, als der primitivere Homo heidelbergensis, nicht so effektiv kalte Luft erwärmen konnten, wie der moderne Mensch heute. Dabei war es vollkommen unerheblich, ob die modernen Menschen aus kalten oder warmen Klimazonen kamen.

In einem Fall waren die Neanderhaler jedoch im Vergleich einzigartig: Das Ein- und Ausatmen durch die Nase beherrschten die Neanderthaler am schnellsten und effektivsten.


Fortschritt in der Neandertalerforschung

Publikation:


Sabine Ranke-Heinemann
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann



Diese Newsmeldung wurde mit Material von Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund erstellt


News der letzten 7 Tage

0 Meldungen


1 Meldungen

9 Meldungen

19 Meldungen

13 Meldungen

194 Meldungen
14.03.2019
Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel
05.03.2019
In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen
25.02.2019
Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen
18.02.2019
Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch
13.12.2018
Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
13.12.2018
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
28.11.2018
Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
27.11.2018
Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
14.11.2018
Höhlenkunst aus der Eiszeit
26.09.2018
Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
30.08.2018
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
29.08.2018
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
27.08.2018
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel
22.08.2018
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
26.07.2018
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
26.06.2018
Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
26.06.2018
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
15.06.2018
Primaten in Gefahr
12.06.2018
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
30.05.2018
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
18.06.2018
Fenster in die Vergangenheit
14.05.2018
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
10.05.2018
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
09.05.2018
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
03.05.2018
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
30.04.2018
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
27.04.2018
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
19.04.2018
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
13.04.2018
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
11.04.2018
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
03.04.2018
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
00.00.0000
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
00.00.0000
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
00.00.0000
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
00.00.0000
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte
00.00.0000
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
00.00.0000
Neandertaler dachten wie wir
00.00.0000
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
00.00.0000
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
00.00.0000
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
00.00.0000
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
00.00.0000
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
00.00.0000
Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert
00.00.0000
DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
00.00.0000
5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
00.00.0000
Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren
00.00.0000
Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus
00.00.0000
Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
00.00.0000
Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
00.00.0000
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
00.00.0000
Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
00.00.0000
Der Homo sapiens ist älter als gedacht
00.00.0000
Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
00.00.0000
Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
00.00.0000
Musikinstrument aus der Eiszeit
00.00.0000
Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
00.00.0000
Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
00.00.0000
Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
00.00.0000
Mini-Mutation mit riesigen Folgen
00.00.0000
Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
00.00.0000
Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
00.00.0000
Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
00.00.0000
Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
00.00.0000
Steinzeitliches Getreide
00.00.0000
Homo erectus ging wie wir
00.00.0000
Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
00.00.0000
Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
00.00.0000
Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
00.00.0000
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
00.00.0000
Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
00.00.0000
Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
00.00.0000
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
00.00.0000
Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
00.00.0000
Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
00.00.0000
Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
00.00.0000
Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
00.00.0000
Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
00.00.0000
Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
00.00.0000
Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
00.00.0000
Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
00.00.0000
Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
00.00.0000
Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
00.00.0000
Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
00.00.0000
King Kong war unflexibel
00.00.0000
Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
00.00.0000
Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt
00.00.0000
Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
00.00.0000
Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz
00.00.0000
Bonobos zeigen, wo es lang geht
00.00.0000
Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen
00.00.0000
Ein Massaker vor 7000 Jahren
00.00.0000
Zweite Venus aus dem Hohle Fels