Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle


Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Meldung vom 14.05.2018

Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo naledi überraschen das Forschungsteam, das die Gehirnabdrücke von Fossilien untersucht hat


180515-1444_medium.jpg
 
Die Schädel von Homo naledi tragen auf ihren Innenflächen Abdrücke des Gehirns, das nur ein Drittel so groß wie menschliche Gehirne war, jedoch einige überraschend menschliche Züge hatte.
Ralph L. Holloway, Shawn D. Hurst, Heather M. Garvin, P. Thomas Schoenemann, William B. Vanti, Lee R. Berger, and John Hawks
Endocast morphology of Homo naledi from the Dinaledi Chamber, South Africa
PNAS, 2018
DOI: 10.1073/pnas.1720842115


Die kürzlich entdeckte Spezies Homo naledi mag ein kleines Gehirn gehabt haben, aber dieses Gehirn hatte es in sich. Neue Forschungen von Ralph Holloway und Kollegen - darunter Forscher der Universität Witwatersrand, Johannesburg, Südafrika -, die in den Proceedings der National Academy of Sciences veröffentlicht wurden, untersuchen die Abdrücke des Gehirns auf der Schädelinnenseite, die sogenannten Endocasts. Die Forschung unterstreicht die menschenähnliche Form des kleinen Gehirns von Naledi. Diese Befunde stellen die lang gehegte Überzeugung in Frage, dass die menschliche Evolution ein unvermeidlicher Marsch zu größeren, komplexeren Gehirnen sei.

Im Jahr 2017 zeigten Geologen, dass Homo naledi im südlichen Afrika vor 236.000 bis 335.000 Jahren existierte - möglicherweise zu der Zeit, als der moderne Mensch erstmals in Afrika auftauchte. Dies widerlegt Theorien, wonach es in dieser Zeit nur eine Art in Afrika gab - Homo sapiens. Wie existierte diese Art dennoch neben anderen Menschen, deren Gehirne dreimal so groß waren? Die neue Studie legt nahe, dass das Verhalten von Homo naledi die Form und Struktur des Gehirns mehr als seine Größe widergespiegelt hat.

Die Forscher stellten Homo naledis Gehirnform aus einer außergewöhnlichen Sammlung von Schädelfragmenten und Teilkranien von mindestens fünf erwachsenen Individuen zusammen. Ein Fragment zeigte einen sehr deutlichen Abdruck der Windungen des linken Frontallappens des Gehirns. "Dies ist der Schädel, auf den ich meine ganze Karriere gewartet habe", sagte Hauptautor Ralph Holloway von der Columbia University.

Die Anatomie des Frontallappens von Homo naledi ähnelt heutigen Menschen und unterscheidet sich sehr von Menschenaffen. Damit ist Homo naledi nicht allein. Andere Mitglieder unserer Gattung, von Homo erectus bis Homo habilis und die kleinhirnigen "Hobbits", Homo floresiensis, teilen ebenfalls Merkmale des Frontallappens mit heutigen Menschen. Aber frühere menschliche Verwandte, wie Australopithecus africanus, hatten in diesem Teil des Gehirns eine viel affenähnlichere Form, was darauf hindeutet, dass funktionelle Veränderungen in dieser Hirnregion erst mit Homo auftraten. "Es ist zu früh, um über Sprache oder Kommunikation bei Homo naledi zu spekulieren", sagte Co-Autor Shawn Hurst, "aber heute stützt sich die menschliche Sprache auf diese Gehirnregion."

Die Rückseite des Gehirns von Homo naledi zeigt im Vergleich mit primitiveren Homininen wie Australopithecus ebenfalls menschliche Strukturen. Menschliche Gehirne sind mit ihrer nach rechts vorwärts verschobenen linken Gehirnhälfte normalerweise asymmetrisch. Das Team fand Anzeichen für diese Asymmetrie in einem der vollständigsten Schädelfragmente von Homo naledi. Sie fanden auch Hinweise, dass der visuelle Bereich des Gehirns, im hinteren Teil des Kortex, relativ kleiner war als bei Schimpansen - ein weiteres menschliches Merkmal.

Die kleinen Gehirne von Homo naledi werfen neue Fragen über die Entwicklung der Größe des menschlichen Gehirns auf. Große Gehirne waren für die menschlichen Vorfahren in Bezug auf die Energieversorgung teuer, und einige Arten haben die Kosten mit kalorienreicher Ernährung durch Jagen und Sammeln beglichen. Aber dieses Szenario scheint für Homo naledi nicht gut zu funktionieren, weil dessen Hände gut für den Werkzeugbau geeignet waren, und weil die langen Beine, die menschenähnlichen Füße und Zähne eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise nahelegen. John Hawks, Co-Autor der Studie: "Naledis Gehirn scheint eins zu sein, das man für einen Homo habilis, der vor zwei Millionen Jahren lebte, vorhersagen könnte. Aber Homo habilis hatte kein so kleines Gehirn - naledi schon."

Eine menschenähnliche Gehirnorganisation könnte bedeuten, dass Homo naledi einige Verhaltensweisen mit Menschen teilte, obwohl die Art viel kleineres Gehirn hatte. Lee Berger, ein Co-Autor der Studie, ist der Meinung, dass die Anerkennung eines kleinen, aber komplexen Gehirns bei Homo naledi auch einen signifikanten Einfluss auf die afrikanische Archäologie haben wird. "Archäologen waren zu schnell davon ausgegangen, dass komplexe Steinwerkzeugindustrien von modernen Menschen hergestellt wurden. Da Homo naledi im südlichen Afrika gefunden wurde, zur selben Zeit und am gleichen Ort, an dem die mittelsteinzeitliche Industrie entstanden ist, habe wir vielleicht die die ganze Zeit eine falsche Geschichte erzählt."



Die Forscher stellten Homo naledis Gehirnform aus einer außergewöhnlichen Sammlung von Schädelfragmenten und Teilkranien von mindestens fünf erwachsenen Individuen zusammen. Ein Fragment zeigte einen sehr deutlichen Abdruck der Windungen des linken Frontallappens des Gehirns. "Dies ist der Schädel, auf den ich meine ganze Karriere gewartet habe", sagte Hauptautor Ralph Holloway von der Columbia University.

Die Anatomie des Frontallappens von Homo naledi ähnelt heutigen Menschen und unterscheidet sich sehr von Menschenaffen. Damit ist Homo naledi nicht allein. Andere Mitglieder unserer Gattung, von Homo erectus bis Homo habilis und die kleinhirnigen "Hobbits", Homo floresiensis, teilen ebenfalls Merkmale des Frontallappens mit heutigen Menschen. Aber frühere menschliche Verwandte, wie Australopithecus africanus, hatten in diesem Teil des Gehirns eine viel affenähnlichere Form, was darauf hindeutet, dass funktionelle Veränderungen in dieser Hirnregion erst mit Homo auftraten. "Es ist zu früh, um über Sprache oder Kommunikation bei Homo naledi zu spekulieren", sagte Co-Autor Shawn Hurst, "aber heute stützt sich die menschliche Sprache auf diese Gehirnregion."

Die Rückseite des Gehirns von Homo naledi zeigt im Vergleich mit primitiveren Homininen wie Australopithecus ebenfalls menschliche Strukturen. Menschliche Gehirne sind mit ihrer nach rechts vorwärts verschobenen linken Gehirnhälfte normalerweise asymmetrisch. Das Team fand Anzeichen für diese Asymmetrie in einem der vollständigsten Schädelfragmente von Homo naledi. Sie fanden auch Hinweise, dass der visuelle Bereich des Gehirns, im hinteren Teil des Kortex, relativ kleiner war als bei Schimpansen - ein weiteres menschliches Merkmal.

Die kleinen Gehirne von Homo naledi werfen neue Fragen über die Entwicklung der Größe des menschlichen Gehirns auf. Große Gehirne waren für die menschlichen Vorfahren in Bezug auf die Energieversorgung teuer, und einige Arten haben die Kosten mit kalorienreicher Ernährung durch Jagen und Sammeln beglichen. Aber dieses Szenario scheint für Homo naledi nicht gut zu funktionieren, weil dessen Hände gut für den Werkzeugbau geeignet waren, und weil die langen Beine, die menschenähnlichen Füße und Zähne eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise nahelegen. John Hawks, Co-Autor der Studie: "Naledis Gehirn scheint eins zu sein, das man für einen Homo habilis, der vor zwei Millionen Jahren lebte, vorhersagen könnte. Aber Homo habilis hatte kein so kleines Gehirn - naledi schon."

Eine menschenähnliche Gehirnorganisation könnte bedeuten, dass Homo naledi einige Verhaltensweisen mit Menschen teilte, obwohl die Art viel kleineres Gehirn hatte. Lee Berger, ein Co-Autor der Studie, ist der Meinung, dass die Anerkennung eines kleinen, aber komplexen Gehirns bei Homo naledi auch einen signifikanten Einfluss auf die afrikanische Archäologie haben wird. "Archäologen waren zu schnell davon ausgegangen, dass komplexe Steinwerkzeugindustrien von modernen Menschen hergestellt wurden. Da Homo naledi im südlichen Afrika gefunden wurde, zur selben Zeit und am gleichen Ort, an dem die mittelsteinzeitliche Industrie entstanden ist, habe wir vielleicht die die ganze Zeit eine falsche Geschichte erzählt."



Die kleinen Gehirne von Homo naledi werfen neue Fragen über die Entwicklung der Größe des menschlichen Gehirns auf. Große Gehirne waren für die menschlichen Vorfahren in Bezug auf die Energieversorgung teuer, und einige Arten haben die Kosten mit kalorienreicher Ernährung durch Jagen und Sammeln beglichen. Aber dieses Szenario scheint für Homo naledi nicht gut zu funktionieren, weil dessen Hände gut für den Werkzeugbau geeignet waren, und weil die langen Beine, die menschenähnlichen Füße und Zähne eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise nahelegen. John Hawks, Co-Autor der Studie: "Naledis Gehirn scheint eins zu sein, das man für einen Homo habilis, der vor zwei Millionen Jahren lebte, vorhersagen könnte. Aber Homo habilis hatte kein so kleines Gehirn - naledi schon."

Eine menschenähnliche Gehirnorganisation könnte bedeuten, dass Homo naledi einige Verhaltensweisen mit Menschen teilte, obwohl die Art viel kleineres Gehirn hatte. Lee Berger, ein Co-Autor der Studie, ist der Meinung, dass die Anerkennung eines kleinen, aber komplexen Gehirns bei Homo naledi auch einen signifikanten Einfluss auf die afrikanische Archäologie haben wird. "Archäologen waren zu schnell davon ausgegangen, dass komplexe Steinwerkzeugindustrien von modernen Menschen hergestellt wurden. Da Homo naledi im südlichen Afrika gefunden wurde, zur selben Zeit und am gleichen Ort, an dem die mittelsteinzeitliche Industrie entstanden ist, habe wir vielleicht die die ganze Zeit eine falsche Geschichte erzählt."

Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren

Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormen ...

Mehr erfahren

Frühester Homo sapiens außerhalb Afrikas in Griechenland gefunden

Forscher der Universitäten Tübingen und Athen ordnen 210.000 Jahre alten Schädel dem frühen modernen Mensc ...

Mehr erfahren
30.000 Jahre alter Mord geklärt / Frühester moderner Europäer war Opfer einer Gewalttat

Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati hat gemeinsam mit internationalen Kollegen und Kolleginnen eine ...

Mehr erfahren
Bonobos decken Jodbedarf durch Wasserpflanzen

Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben im Kongobecken erstmals ...

Mehr erfahren

Sensibel trotz dicker Hornhaut

Bewegungswissenschaftler aus Chemnitz und Biologen aus Harvard untersuchen in aktueller „Nature“-Veröffen ...

Mehr erfahren
Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa

Forschende haben am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig Teile des Erbguts von zwei ...

Mehr erfahren
Was die Kelten tranken

Eine neue Studie deckt die kulinarischen Gewohnheiten der Kelten auf und zeigt, was vor 2600 Jahren auf dem Sp ...

Mehr erfahren
Das Geheimnis der Felsbilder

Wissenschaftler des MPI für Chemie entwickeln eine Methode, mit der Petroglyphen genauer datiert werden könn ...

Mehr erfahren
Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe

Zwei 31'000 Jahre alte Milchzähne aus einer Ausgrabungsstätte im Nordosten Sibiriens haben zur Entdeckun ...

Mehr erfahren
Menschliche Vorfahren haben Steinwerkzeuge mehrmals erfunden

Bisher dachte man, dass unsere Vorfahren frühestens vor 2,58 bis 2,55 Millionen Jahren Steinwerkzeuge systema ...

Mehr erfahren
Ein Festgelage vor 10.000 Jahren

Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts liefern neue Erkenntnisse zur Nahrungsproduktion frühneo ...

Mehr erfahren
Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet

Bisher waren die Denisovaner nur durch einige wenige Fossilfragmente aus der Mehr erfahren

Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe

Auch vor Tausenden von Jahren haben die Menschen schon Kleidung mit bunten Mustern getragen. Für deren Herste ...

Mehr erfahren
Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren

Als der moderne Mensch Afrika verließ, vermischte er sich mit dem Neandertaler und dem Denisova-Menschen. Ein ...

Mehr erfahren
Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt

Ein internationales Forscherteam hat die Überreste einer neuen menschlichen Spezies auf den Philippinen ausge ...

Mehr erfahren
Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team eine weitere fossile Menschenaffenart in der ...

Mehr erfahren
Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Sprachlaute

Ernährungsbedingte Gebissveränderungen führten in verschiedenen Sprachen der Welt zu neuen Lauten wie dem ...

Mehr erfahren

Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel

Internationale Studie findet mehr gemeinsame Nahrungsvorlieben als angenommen ‒ Rätselhafte Spuren von Kann ...

Mehr erfahren
In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen

Kölner Team berechnet Bevölkerungsdichte der ersten modernen Menschen in Europa / Zwischenzeitlich nur 800 M ...

Mehr erfahren
Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen

Mit flachem Rücken und schlecht ausbalancierter Körperhaltung – so werden Neandertaler heute oft dargestel ...

Mehr erfahren
Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch

Eine Besonderheit des modernen Menschen ist sein regelmäßiger Fischkonsum, was sich durch die Analyse von St ...

Mehr erfahren

Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution

Ein typisches Merkmal des modernen Menschen ist die ungewöhnlich runde Kopfform, die uns von länglichen Sch ...

Mehr erfahren
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel

Sich von dem ernähren, was regional wächst – was heute in Mode ist, war für den Urmenschen alltäglich. W ...

Mehr erfahren
Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten

Neue Proteinanalyse-Methode offenbart prähistorisches Fischrezept.

Mehr erfahren
Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können

Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts belegen die Präsenz levantinischer Töpfer in den ältes ...

Mehr erfahren
Höhlenkunst aus der Eiszeit

Tübinger Archäologen entdecken mindestens 12.000 Jahre alte Tierdarstellungen in Frankreich.

Mehr erfahren

Urmenschen mit Fingerspitzengefühl

Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati widerlegt gemeinsam mit ihrem Team der Universität Tübingen u ...

Mehr erfahren
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit

Forscher der Universität Tübingen untersuchen Zivilisationskrankheiten und ihre evolutiven Ursachen

Mehr erfahren
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren

Seit der Entdeckung der fossilen Überreste von Australopithecus africanus in Taung vor knapp einem Jahrhunder ...

Mehr erfahren
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel

Wechselnde Klimaverhältnisse, Trockenheit und Dürre könnten wesentlich für das Aussterben des Neandertaler ...

Mehr erfahren
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!

Bis vor etwa 40.000 Jahren lebten wenigstens zwei Homininen-Gruppen in Eurasien – Neandertaler im Westen und ...

Mehr erfahren
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren einen seltenen Kn ...

Mehr erfahren

Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren

In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten ...

Mehr erfahren
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt

Eine im Online-Journal „Nature Communications“ vorgestellte Studie erweitert unsere Kenntnis über kollekt ...

Mehr erfahren
Primaten in Gefahr

Internationale Experten fordern sofortige Maßnahmen zum Schutz bedrohter Affenarten

Mehr erfahren
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfu ...

Mehr erfahren
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa

Mit "Airborne Laserscanning" (ALS) in die Antike: Dank dieses Verfahrens zur Erfassung und Kartierung lassen s ...

Mehr erfahren
Fenster in die Vergangenheit

WissenschafterInnen analysieren uralte menschliche DNA aus Südostasien. Neueste Analysen ganzer Genome uralte ...

Mehr erfahren
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle

Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo naledi überraschen das Forschungsteam, das die Gehi ...

Mehr erfahren
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt

Neu publizierte Forschungsergebnisse belegen den Nachweis viraler DNA aus archäologischen Proben und zeigen, ...

Mehr erfahren
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman

Assyrische Tontafeln aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. ermöglichen erstmals Lokalisierung einer bedeutenden ...

Mehr erfahren
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China

Ein internationales Forscherteam um die Außenstelle Peking des Deutschen Archäologischen Instituts (in Koope ...

Mehr erfahren
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt

Seit mehr als 100 Jahren steht im Museum von Jekaterinburg eine monumentale Holzskulptur, die 1894 rund 50 Kil ...

Mehr erfahren
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan

Die Projekte der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts liefern zahlreiche neue Erkenntni ...

Mehr erfahren
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht

Das Königsgrab von Seddin in der mecklenburgischen Prignitz wurde im 9. Jahrhundert vor Christus errichtet un ...

Mehr erfahren
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung

Die großen Nasen und langen Gesichter der Neandertaler könnten sich entwickelt haben, um die benötigte Saue ...

Mehr erfahren
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit

Das Gesicht gilt als äußeres Zeichen der eigenen Identität. Wir erkennen Bekannte vor allem an den Gesichts ...

Mehr erfahren
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen

Das Innenohr des modernen Menschen unterscheidet sich leicht zwischen verschiedenen Populationen. Aus diesen F ...

Mehr erfahren
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa

Vor rund 7.600 Jahren wurden das Entstehen bäuerlicher Siedlungen in Südosteuropa und damit der zivilisatori ...

Mehr erfahren
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße

Neue Forschungsergebnisse zeigen: Die geschmacklichen Trendsetter entlang der Seidenstraße waren mobile Viehh ...

Mehr erfahren
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt

Mithilfe modernster Datierungstechniken haben Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre A ...

Mehr erfahren
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte

Studie rekonstruiert Szenario vor 24.000 Jahren: Menschliche Jagd und Klimaabkühlung führten zum Aussterben ...

Mehr erfahren
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben die Genome von fünf Neander ...

Mehr erfahren
Neandertaler dachten wie wir

Bereits vor mehr als 64.000 Jahren schufen Neandertaler auf der Iberischen Halbinsel Höhlenmalereien

Mehr erfahren
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas

Eine in der Zeitschrift Nature veröffentlichte Studie alter Genome beleuchtet erstmals detailliert die geneti ...

Mehr erfahren
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa

In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max- ...

Mehr erfahren
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte

Anhand der Verbreitung von Artefakten versuchen Wissenschafter Wanderungsbewegungen unserer Vorfahren zu ermit ...

Mehr erfahren
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen

Forscher von über 80 verschiedenen Institutionen unter der Federführung von Ian Mathieson (University of Pen ...

Mehr erfahren
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen

Forscher haben in einer neuen Studie die Knochen von prähistorischen Frauen mit jenen von heute lebenden verg ...

Mehr erfahren
Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert

Im Jahre 2012 wurden mehrere Elfenbeinfragmente entdeckt, die erst kürzlich von Grabungsleiter Dr. Olaf Jöri ...

Mehr erfahren
DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel

Im Vergleich zu Mittel- und Nordeuropa kam es auf der Iberischen Halbinsel zu einer rascheren Verschmelzung vo ...

Mehr erfahren
5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus

Neu entdeckte menschenähnliche Fußspuren auf Kreta könnten die etablierten Vorstellungen der frühen mensch ...

Mehr erfahren
Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren

Ein auf der Halbinsel Yukatan entdecktes prähistorisches menschliches Skelett ist mindestens 13.000 Jahre alt ...

Mehr erfahren
Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus

Universität Tübingen und Urgeschichtliches Museum Blaubeuren präsentieren 42.000 Jahre alten Schmuck aus Ma ...

Mehr erfahren
Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost

Senckenberg-Wissenschaftler haben die Ernährung des anatomisch modernen Menschen untersucht. Sie konnten in i ...

Mehr erfahren
Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung

Schweizer Bauern haben bereits vor 5400 Jahren unterschiedliche Arten der Tierhaltung betrieben. Dies zeigt ei ...

Mehr erfahren
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge

In einem rund 4000 Jahre alten Holzbehälter, der 2012 in den Berner Alpen gefunden wurde, hat eine Forscherin ...

Mehr erfahren
Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts entdecken rituelle Ritzungen an 11.000 Jahre alten mens ...

Mehr erfahren
Der Homo sapiens ist älter als gedacht

Forscher entdecken in Marokko die bislang ältesten Fossilien unserer Art

Mehr erfahren
Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa

Forscher finden Hinweise auf 7,2 Millionen Jahre alte Vormenschen-Art vom Balkan ‒ Neue Hypothese zum Urspru ...

Mehr erfahren
Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt

Forscher können mit neuer Methode alte DNA aus Höhlensedimenten identifizieren, auch wenn dort keine Skelett ...

Mehr erfahren
Musikinstrument aus der Eiszeit

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundst ...

Mehr erfahren
Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit

Ägyptologen der Universität Bonn stießen während einer Grabung bei einer Nekropole nahe Assuan in Ägypten ...

Mehr erfahren
Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten

Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Ents ...

Mehr erfahren
Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke

Die Besiedelungsgeschichte des Tibetischen Hochplateaus lag bis heute weitgehend im Dunkeln. Michael Meyer vom ...

Mehr erfahren
Mini-Mutation mit riesigen Folgen

Der Expansion des menschlichen Großhirns während der Evolution liegt wahrscheinlich eine winzige Veränderun ...

Mehr erfahren
Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen ...

Mehr erfahren
Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen

Bonobos, Schimpansen und Orang-Utans verstehen, dass andere von etwas Falschem überzeugt sein können

Mehr erfahren
Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien

Auf dem internationalen Mumienkongress präsentieren Forscher neue Erkenntnisse

Mehr erfahren
Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren gut erhaltenen Fund aus Mammutelfenbein – Test an der ...

Mehr erfahren
Steinzeitliches Getreide

Gerstengenom aus 6000 Jahre alten Samen entschlüsselt

Mehr erfahren
Homo erectus ging wie wir

1,5 Millionen Jahre alte Fußabdrücke geben Einblicke in das Leben von Frühmenschen

Mehr erfahren
Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa

Ein Forscherteam entdeckt an Funden aus den Höhlen von Goyet in Belgien zudem Hinweise auf Gebrauch der Mensc ...

Mehr erfahren
Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts vermuten rituelle Gründe für die hoch riskante Operat ...

Mehr erfahren
Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem

Vom Menschen unberührte Landschaften gibt es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – schon seit Tausenden von ...

Mehr erfahren
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis

Internationales Team um Mainzer Palaeogenetiker weisen neolithische Migration aus Griechenland und Anatolien n ...

Mehr erfahren
Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler

336 Meter tief in der Bruniquel Höhle, in der Tarn-et-Garonne Re ...

Mehr erfahren
Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen

Vor der Küste Ostafrikas gelegen und tausende Kilometer von Südostasien entfernt, ist Madagaskar die Heimat ...

Mehr erfahren
Menschenaffen kommunizieren kooperativ

Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der ko ...

Mehr erfahren
Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit

Das internationale Forscherteam untersuchte die DNA von Menschen, die in der Zeit von der Erstbesiedlung des K ...

Mehr erfahren
Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien

Tübinger Forscherin schließt anhand der Zahnabnutzung auf unterschiedliche Verhaltensweisen der beiden Mensc ...

Mehr erfahren
Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei

Umweltanpassungen in den Genen der Europäer stammen größtenteils eher von Jägern aus der Steinzeit als von ...

Mehr erfahren
Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien

Analyse des Erbguts von Hominiden aus der Fundstätte Sima de los Huesos in Spanien belegt Verwandtschaft mit ...

Mehr erfahren
Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) in Tübingen haben die ...

Mehr erfahren
Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück

Chororapithecus abyssinicus, ein gemeinsamer Vorfahre von Menschenaffen und Menschen, entwickelte sich in Afri ...

Mehr erfahren
Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen

Bisher dachte man, dass alle Australopithecinen gut angepasst waren an das harte Zubeißen und Öffnen von Nü ...

Mehr erfahren
Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns

Genetische Studie an eiszeitlichen Skeletten der Schwäbischen Alb und anderer europäischer Fundorte gibt Aus ...

Mehr erfahren
Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt

Die Fundstelle Schöningen veränderte unser Bild der menschlichen Evolution in der Altsteinzeit ‒ Im Sonder ...

Mehr erfahren
Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte

Vergangene Woche wurde eine Studie publiziert, die den Krankheitserreger Helicobacter pylori in Ötzis Magen n ...

Mehr erfahren
Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt

Der kupferzeitlichen Gletschermumie Ötzi entlocken Forscher immer wieder neue Fakten zum Leben der Spezies Me ...

Mehr erfahren
King Kong war unflexibel

Wissenschaftler kommen in der kürzlich im Fachjournal „Quaternary International“ veröffentlichten Studie ...

Mehr erfahren
Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt

Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums haben nachgewiesen, dass die Entwi ...

Mehr erfahren
Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt

Paläoanthropologen graben bei Megalopolis prähistorische Knochen mit Schnittspuren aus

Mehr erfahren
Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück

Offensichtlich über Jahrtausende isolierte Populationen von Jägern und Sammlern überstanden die Eiszeit im ...

Mehr erfahren
Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz

Hat die Größe des Gehirns etwas mit der kognitiven Leistungsfähigkeit von Menschen zu tun? Diese Frage fasz ...

Mehr erfahren
Bonobos zeigen, wo es lang geht

Um anderen Weibchen ihre Absichten zu verdeutlichen, nutzen Bonobo-Weibchen Zeigegesten und Pantomime

Mehr erfahren
Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen

Wissenschaftler haben in einer Höhle in Südafrika die fossilen Überreste einer bisher unbekannten Menschena ...

Mehr erfahren
Ein Massaker vor 7000 Jahren

Extreme Gewalt in jungsteinzeitlichen Kriegen

Mehr erfahren
Zweite Venus aus dem Hohle Fels

Neu entdecktes Elfenbeinfragment aus dem Hohle Fels gehört möglicherweise zu einer zweiten weiblichen Figuri ...

Mehr erfahren
Zahnmedizin ist 5000 Jahre älter als gedacht

Der älteste Nachweis für einen zahnmedizinischen Eingriff stammt aus dem Jungpaläolithikum, wie Wissenschaf ...

Mehr erfahren
Ausgestorbener Altweltaffe hatte ein winziges aber komplexes Gehirn

Victoriapithecus hatte ein im Verhältnis zur Körpergröße kleines Gehirn mit einem etwa dreimal so großen ...

Mehr erfahren
Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt

DNA-Analysen eines 40.000 Jahre alten Kieferknochens aus Rumänien zeigen, dass sich moderne Menschen mit Nean ...

Mehr erfahren
Herkunft des «Kennewick Man» geklärt

Seit fast 20 Jahren rätseln Wissenschaftler über die Herkunft eines 8500 Jahre alten Skelettes.

Mehr erfahren
Neuer Vorfahre des Menschen lebte Seite an Seite mit Lucys Art

Australopithecus deyiremeda aus Äthiopien gesellt sich zum Stammbaum des Menschen 

Mehr erfahren
Der moderne Mensch wanderte über den Nahen Osten nach Europa ein

Moderne Menschen hielten sich vor mindestens 45.900 Jahren im Nahen Osten auf und besiedelten von dort aus Eur ...

Mehr erfahren
Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden

Neue Herausforderungen für Theorien über die ersten Werkzeugmacher

Mehr erfahren
Warum moderne Menschen ein Kinn haben

Unser Kinn hat einen evolutionären Ursprung und entstand nicht aufgrund mechanischer Beanspruchung

Mehr erfahren
Fund aus der Altsteinzeit: 300.000 Jahre alte Eierschalen

Eierschalen von Singschwänen konnten bei Ausgrabungen der Fundstelle Schöningen (älteste Speere) identifizi ...

Mehr erfahren
Neue Methode datiert altes Skelett vor Lucy - Little Foot ist 3,67 Millionen Jahre alt

Das Skelett mit dem Namen »Little Foot« gehört zu den ältesten Hominidenskeletten, die jemals entdeckt wur ...

Mehr erfahren
Körpergröße war schon immer individuell

Tübinger Wissenschaftler zeigt in internationaler Studie: Auch unsere frühesten Vorfahren waren unterschiedl ...

Mehr erfahren
Ein 2,8 Millionen Jahre alter Unterkiefer wirft neues Licht auf früheste Menschen

Seit Jahrzehnten suchen Wissenschaftler nach Fossilien, die die frühesten Phasen der Homo-Linie in Afrika dok ...

Mehr erfahren
Digitale Wiedergeburt des Homo habilis

Rekonstruktion des berühmten Homo habilis Fossils wirft ein neues Licht auf die menschliche Evolution

Mehr erfahren
Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert

Für die Altorientalistik kommt es einer Revolution gleich: Durch hoch aufgelöste 3D-Scans antiker Keilschrif ...

Mehr erfahren
Schimpansen lernen «Nahrungsrufe»

In Gefangenschaft lebende Schimpansen sind fähig, Laute zu lernen, die sich auf spezielle Nahrungsmittel bezi ...

Mehr erfahren
Fossiler Schädel verbindet Kontinente

Bisher fehlte jede Spur von jenen modernen Menschen, die von Afrika aus ihren Weg nach Norden nahmen, um vor c ...

Mehr erfahren
Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt

Neue Studie kartiert alle Hautzeichen der Mumie - Mithilfe einer nicht-invasiven fotografischen Technik haben ...

Mehr erfahren
Australopithecus africanus - Kräftige Hände zum präzisen Zupacken

Frühe menschliche Vorfahren nutzten ihre Hände bereits wie moderne Menschen

Mehr erfahren
Jäger drängten Mammuts schon vor 30.000 Jahren zurück

Forscher finden Hinweise gegen die These vom klimatisch bedingten Aussterben der großen Pflanzenfresser

Mehr erfahren
Mammut als Nahrungsergänzung bei Neandertalern

Bedeutung der „Megafauna“ für Ernährungsstrategien von Neandertalern

Mehr erfahren
Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen

Welchen Beitrag leisteten Neandertaler zur ältesten modernmenschlichen Kultur Europas, dem sogenannten Aurign ...

Mehr erfahren
Mammut für die Menschen, Rentier für die Hunde

Wie die Nahrung vor 30.000 Jahren verteilt wurde: Knochenanalysen vom tschechischen Fundplatz Předmostí I of ...

Mehr erfahren
Energieeffizienz vor 16.000 Jahren

Brennstoffmangel führte zur Entwicklung der ältesten Heizöfen

Mehr erfahren
Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt

Archäologen erforschen extreme Lebensbedingungen der frühen Südamerikaner

Mehr erfahren
Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen entschlüsselt

Forscher entdecken Anteile von Neandertaler-DNA im Erbgut eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Sibir ...

Mehr erfahren
Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen

Moderne Menschen besiedelten Österreich vor etwa 43.000 Jahren während einer kalten steppenähnlichen Klimap ...

Mehr erfahren
Die genetische Herkunft der Europäer

Forscher vergleichen Genome ursprünglicher Jäger und Sammler sowie früher Bauern mit denen heutiger Mensche ...

Mehr erfahren
Erste Felsgravur von Neandertalern auf Gibraltar gefunden

Auf Gibraltar haben Forscher den ersten Beleg für Felskunst des Neandertalers entdeckt. Die tiefen, in Stein ...

Mehr erfahren
Neandertaler starben vor spätestens 39.000 Jahren aus

Internationales Forscherteam überprüft Datierungen europäischer Funde und erstellt ein Modell der zeitliche ...

Mehr erfahren
Eiszeitfigur vervollständigt

Archäologen ergänzen nach neuen Funden eine der 40.000 Jahre alten Löwendarstellungen

Mehr erfahren
Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt

Neue Untersuchung deutet darauf hin, dass der moderne Mensch aus einem komplexen Labyrinth aus Biologie und V ...

Mehr erfahren
Ötzis „nichtmenschliche“ DNA analysiert

Forscher stoßen bei Ötziprobe auf Krankheitserreger

Mehr erfahren
Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere

Über eine Ausgrabungsstätte in Mexiko bringen Forscher die Menschen der Clovis-Kultur und ausgestorbene Gomp ...

Mehr erfahren
Reiter in den Steppen Eurasiens erfinden vor 3.200 Jahren die Hose

Archäologen entdecken älteste Hose der Welt in der Region Turfan, China

Mehr erfahren
Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt

Skelettreste eines weiblichen Teenagers aus Unterwasserhöhle in Mexiko geborgen

Mehr erfahren
Homo sapiens zog früher aus Afrika aus als gedacht

Tübinger Wissenschaftler erforschen die Wanderungswellen des frühen Menschen

Mehr erfahren
Säbelzahnkatze am Fundort der Schöninger Speere entdeckt

Erstmals Zähne und Knochen des gefährlichsten Räubers der Eiszeit in Norddeutschland gefunden

Mehr erfahren
Der Neandertaler steckt in unseren Genen

Europäer besitzen dreimal mehr Neandertaler-Varianten in ihren am Fettabbau beteiligten Genen als Asiaten und ...

Mehr erfahren