Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle

Presseldung vom 14.05.2018


Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo naledi überraschen das Forschungsteam, das die Gehirnabdrücke von Fossilien untersucht hat

Die kürzlich entdeckte Spezies Homo naledi mag ein kleines Gehirn gehabt haben, aber dieses Gehirn hatte es in sich. Neue Forschungen von Ralph Holloway und Kollegen - darunter Forscher der Universität Witwatersrand, Johannesburg, Südafrika -, die in den Proceedings der National Academy of Sciences veröffentlicht wurden, untersuchen die Abdrücke des Gehirns auf der Schädelinnenseite, die sogenannten Endocasts. Die Forschung unterstreicht die menschenähnliche Form des kleinen Gehirns von Naledi. Diese Befunde stellen die lang gehegte Überzeugung in Frage, dass die menschliche Evolution ein unvermeidlicher Marsch zu größeren, komplexeren Gehirnen sei.

Im Jahr 2017 zeigten Geologen, dass Homo naledi im südlichen Afrika vor 236.000 bis 335.000 Jahren existierte - möglicherweise zu der Zeit, als der moderne Mensch erstmals in Afrika auftauchte. Dies widerlegt Theorien, wonach es in dieser Zeit nur eine Art in Afrika gab - Homo sapiens. Wie existierte diese Art dennoch neben anderen Menschen, deren Gehirne dreimal so groß waren? Die neue Studie legt nahe, dass das Verhalten von Homo naledi die Form und Struktur des Gehirns mehr als seine Größe widergespiegelt hat.

Die Forscher stellten Homo naledis Gehirnform aus einer außergewöhnlichen Sammlung von Schädelfragmenten und Teilkranien von mindestens fünf erwachsenen Individuen zusammen. Ein Fragment zeigte einen sehr deutlichen Abdruck der Windungen des linken Frontallappens des Gehirns. "Dies ist der Schädel, auf den ich meine ganze Karriere gewartet habe", sagte Hauptautor Ralph Holloway von der Columbia University.

Die Anatomie des Frontallappens von Homo naledi ähnelt heutigen Menschen und unterscheidet sich sehr von Menschenaffen. Damit ist Homo naledi nicht allein. Andere Mitglieder unserer Gattung, von Homo erectus bis Homo habilis und die kleinhirnigen "Hobbits", Homo floresiensis, teilen ebenfalls Merkmale des Frontallappens mit heutigen Menschen. Aber frühere menschliche Verwandte, wie Australopithecus africanus, hatten in diesem Teil des Gehirns eine viel affenähnlichere Form, was darauf hindeutet, dass funktionelle Veränderungen in dieser Hirnregion erst mit Homo auftraten. "Es ist zu früh, um über Sprache oder Kommunikation bei Homo naledi zu spekulieren", sagte Co-Autor Shawn Hurst, "aber heute stützt sich die menschliche Sprache auf diese Gehirnregion."

Die Rückseite des Gehirns von Homo naledi zeigt im Vergleich mit primitiveren Homininen wie Australopithecus ebenfalls menschliche Strukturen. Menschliche Gehirne sind mit ihrer nach rechts vorwärts verschobenen linken Gehirnhälfte normalerweise asymmetrisch. Das Team fand Anzeichen für diese Asymmetrie in einem der vollständigsten Schädelfragmente von Homo naledi. Sie fanden auch Hinweise, dass der visuelle Bereich des Gehirns, im hinteren Teil des Kortex, relativ kleiner war als bei Schimpansen - ein weiteres menschliches Merkmal.

Die kleinen Gehirne von Homo naledi werfen neue Fragen über die Entwicklung der Größe des menschlichen Gehirns auf. Große Gehirne waren für die menschlichen Vorfahren in Bezug auf die Energieversorgung teuer, und einige Arten haben die Kosten mit kalorienreicher Ernährung durch Jagen und Sammeln beglichen. Aber dieses Szenario scheint für Homo naledi nicht gut zu funktionieren, weil dessen Hände gut für den Werkzeugbau geeignet waren, und weil die langen Beine, die menschenähnlichen Füße und Zähne eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise nahelegen. John Hawks, Co-Autor der Studie: "Naledis Gehirn scheint eins zu sein, das man für einen Homo habilis, der vor zwei Millionen Jahren lebte, vorhersagen könnte. Aber Homo habilis hatte kein so kleines Gehirn - naledi schon."

Eine menschenähnliche Gehirnorganisation könnte bedeuten, dass Homo naledi einige Verhaltensweisen mit Menschen teilte, obwohl die Art viel kleineres Gehirn hatte. Lee Berger, ein Co-Autor der Studie, ist der Meinung, dass die Anerkennung eines kleinen, aber komplexen Gehirns bei Homo naledi auch einen signifikanten Einfluss auf die afrikanische Archäologie haben wird. "Archäologen waren zu schnell davon ausgegangen, dass komplexe Steinwerkzeugindustrien von modernen Menschen hergestellt wurden. Da Homo naledi im südlichen Afrika gefunden wurde, zur selben Zeit und am gleichen Ort, an dem die mittelsteinzeitliche Industrie entstanden ist, habe wir vielleicht die die ganze Zeit eine falsche Geschichte erzählt."


Die Schädel von Homo naledi tragen auf ihren Innenflächen Abdrücke des Gehirns, das nur ein Drittel so groß wie menschliche Gehirne war, jedoch einige überraschend menschliche Züge hatte.

Publikation:


Ralph L. Holloway, Shawn D. Hurst, Heather M. Garvin, P. Thomas Schoenemann, William B. Vanti, Lee R. Berger, and John Hawks
Endocast morphology of Homo naledi from the Dinaledi Chamber, South Africa
PNAS, 2018

DOI: 10.1073/pnas.1720842115



Die Forscher stellten Homo naledis Gehirnform aus einer außergewöhnlichen Sammlung von Schädelfragmenten und Teilkranien von mindestens fünf erwachsenen Individuen zusammen. Ein Fragment zeigte einen sehr deutlichen Abdruck der Windungen des linken Frontallappens des Gehirns. "Dies ist der Schädel, auf den ich meine ganze Karriere gewartet habe", sagte Hauptautor Ralph Holloway von der Columbia University.

Die Anatomie des Frontallappens von Homo naledi ähnelt heutigen Menschen und unterscheidet sich sehr von Menschenaffen. Damit ist Homo naledi nicht allein. Andere Mitglieder unserer Gattung, von Homo erectus bis Homo habilis und die kleinhirnigen "Hobbits", Homo floresiensis, teilen ebenfalls Merkmale des Frontallappens mit heutigen Menschen. Aber frühere menschliche Verwandte, wie Australopithecus africanus, hatten in diesem Teil des Gehirns eine viel affenähnlichere Form, was darauf hindeutet, dass funktionelle Veränderungen in dieser Hirnregion erst mit Homo auftraten. "Es ist zu früh, um über Sprache oder Kommunikation bei Homo naledi zu spekulieren", sagte Co-Autor Shawn Hurst, "aber heute stützt sich die menschliche Sprache auf diese Gehirnregion."

Die Rückseite des Gehirns von Homo naledi zeigt im Vergleich mit primitiveren Homininen wie Australopithecus ebenfalls menschliche Strukturen. Menschliche Gehirne sind mit ihrer nach rechts vorwärts verschobenen linken Gehirnhälfte normalerweise asymmetrisch. Das Team fand Anzeichen für diese Asymmetrie in einem der vollständigsten Schädelfragmente von Homo naledi. Sie fanden auch Hinweise, dass der visuelle Bereich des Gehirns, im hinteren Teil des Kortex, relativ kleiner war als bei Schimpansen - ein weiteres menschliches Merkmal.

Die kleinen Gehirne von Homo naledi werfen neue Fragen über die Entwicklung der Größe des menschlichen Gehirns auf. Große Gehirne waren für die menschlichen Vorfahren in Bezug auf die Energieversorgung teuer, und einige Arten haben die Kosten mit kalorienreicher Ernährung durch Jagen und Sammeln beglichen. Aber dieses Szenario scheint für Homo naledi nicht gut zu funktionieren, weil dessen Hände gut für den Werkzeugbau geeignet waren, und weil die langen Beine, die menschenähnlichen Füße und Zähne eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise nahelegen. John Hawks, Co-Autor der Studie: "Naledis Gehirn scheint eins zu sein, das man für einen Homo habilis, der vor zwei Millionen Jahren lebte, vorhersagen könnte. Aber Homo habilis hatte kein so kleines Gehirn - naledi schon."

Eine menschenähnliche Gehirnorganisation könnte bedeuten, dass Homo naledi einige Verhaltensweisen mit Menschen teilte, obwohl die Art viel kleineres Gehirn hatte. Lee Berger, ein Co-Autor der Studie, ist der Meinung, dass die Anerkennung eines kleinen, aber komplexen Gehirns bei Homo naledi auch einen signifikanten Einfluss auf die afrikanische Archäologie haben wird. "Archäologen waren zu schnell davon ausgegangen, dass komplexe Steinwerkzeugindustrien von modernen Menschen hergestellt wurden. Da Homo naledi im südlichen Afrika gefunden wurde, zur selben Zeit und am gleichen Ort, an dem die mittelsteinzeitliche Industrie entstanden ist, habe wir vielleicht die die ganze Zeit eine falsche Geschichte erzählt."



Die kleinen Gehirne von Homo naledi werfen neue Fragen über die Entwicklung der Größe des menschlichen Gehirns auf. Große Gehirne waren für die menschlichen Vorfahren in Bezug auf die Energieversorgung teuer, und einige Arten haben die Kosten mit kalorienreicher Ernährung durch Jagen und Sammeln beglichen. Aber dieses Szenario scheint für Homo naledi nicht gut zu funktionieren, weil dessen Hände gut für den Werkzeugbau geeignet waren, und weil die langen Beine, die menschenähnlichen Füße und Zähne eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise nahelegen. John Hawks, Co-Autor der Studie: "Naledis Gehirn scheint eins zu sein, das man für einen Homo habilis, der vor zwei Millionen Jahren lebte, vorhersagen könnte. Aber Homo habilis hatte kein so kleines Gehirn - naledi schon."

Eine menschenähnliche Gehirnorganisation könnte bedeuten, dass Homo naledi einige Verhaltensweisen mit Menschen teilte, obwohl die Art viel kleineres Gehirn hatte. Lee Berger, ein Co-Autor der Studie, ist der Meinung, dass die Anerkennung eines kleinen, aber komplexen Gehirns bei Homo naledi auch einen signifikanten Einfluss auf die afrikanische Archäologie haben wird. "Archäologen waren zu schnell davon ausgegangen, dass komplexe Steinwerkzeugindustrien von modernen Menschen hergestellt wurden. Da Homo naledi im südlichen Afrika gefunden wurde, zur selben Zeit und am gleichen Ort, an dem die mittelsteinzeitliche Industrie entstanden ist, habe wir vielleicht die die ganze Zeit eine falsche Geschichte erzählt."


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
DGUNL LEBA 06
DGUNL LEBA 06

Dinopithecus quadratirostris

Elemente: FRO

Leba, Angola

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.