Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle

Letzte Meldung:   Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle   –  Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo na....

Meldung vom 15.05.2018 14:44

Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo naledi überraschen das Forschungsteam, das die Gehirnabdrücke von Fossilien untersucht hat


180515-1444_medium.jpg
 
Die Schädel von Homo naledi tragen auf ihren Innenflächen Abdrücke des Gehirns, das nur ein Drittel so groß wie menschliche Gehirne war, jedoch einige überraschend menschliche Züge hatte.
Abbildung: ©John Hawks
Original-Publikation:

Ralph L. Holloway, Shawn D. Hurst, Heather M. Garvin, P. Thomas Schoenemann, William B. Vanti, Lee R. Berger, and John Hawks
Endocast morphology of Homo naledi from the Dinaledi Chamber, South Africa
PNAS, 2018
DOI: 10.1073/pnas.1720842115


Die kürzlich entdeckte Spezies Homo naledi mag ein kleines Gehirn gehabt haben, aber dieses Gehirn hatte es in sich. Neue Forschungen von Ralph Holloway und Kollegen - darunter Forscher der Universität Witwatersrand, Johannesburg, Südafrika -, die in den Proceedings der National Academy of Sciences veröffentlicht wurden, untersuchen die Abdrücke des Gehirns auf der Schädelinnenseite, die sogenannten Endocasts. Die Forschung unterstreicht die menschenähnliche Form des kleinen Gehirns von Naledi. Diese Befunde stellen die lang gehegte Überzeugung in Frage, dass die menschliche Evolution ein unvermeidlicher Marsch zu größeren, komplexeren Gehirnen sei.

Im Jahr 2017 zeigten Geologen, dass Homo naledi im südlichen Afrika vor 236.000 bis 335.000 Jahren existierte - möglicherweise zu der Zeit, als der moderne Mensch erstmals in Afrika auftauchte. Dies widerlegt Theorien, wonach es in dieser Zeit nur eine Art in Afrika gab - Homo sapiens. Wie existierte diese Art dennoch neben anderen Menschen, deren Gehirne dreimal so groß waren? Die neue Studie legt nahe, dass das Verhalten von Homo naledi die Form und Struktur des Gehirns mehr als seine Größe widergespiegelt hat.

Die Forscher stellten Homo naledis Gehirnform aus einer außergewöhnlichen Sammlung von Schädelfragmenten und Teilkranien von mindestens fünf erwachsenen Individuen zusammen. Ein Fragment zeigte einen sehr deutlichen Abdruck der Windungen des linken Frontallappens des Gehirns. "Dies ist der Schädel, auf den ich meine ganze Karriere gewartet habe", sagte Hauptautor Ralph Holloway von der Columbia University.

Die Anatomie des Frontallappens von Homo naledi ähnelt heutigen Menschen und unterscheidet sich sehr von Menschenaffen. Damit ist Homo naledi nicht allein. Andere Mitglieder unserer Gattung, von Homo erectus bis Homo habilis und die kleinhirnigen "Hobbits", Homo floresiensis, teilen ebenfalls Merkmale des Frontallappens mit heutigen Menschen. Aber frühere menschliche Verwandte, wie Australopithecus africanus, hatten in diesem Teil des Gehirns eine viel affenähnlichere Form, was darauf hindeutet, dass funktionelle Veränderungen in dieser Hirnregion erst mit Homo auftraten. "Es ist zu früh, um über Sprache oder Kommunikation bei Homo naledi zu spekulieren", sagte Co-Autor Shawn Hurst, "aber heute stützt sich die menschliche Sprache auf diese Gehirnregion."

Die Rückseite des Gehirns von Homo naledi zeigt im Vergleich mit primitiveren Homininen wie Australopithecus ebenfalls menschliche Strukturen. Menschliche Gehirne sind mit ihrer nach rechts vorwärts verschobenen linken Gehirnhälfte normalerweise asymmetrisch. Das Team fand Anzeichen für diese Asymmetrie in einem der vollständigsten Schädelfragmente von Homo naledi. Sie fanden auch Hinweise, dass der visuelle Bereich des Gehirns, im hinteren Teil des Kortex, relativ kleiner war als bei Schimpansen - ein weiteres menschliches Merkmal.

Die kleinen Gehirne von Homo naledi werfen neue Fragen über die Entwicklung der Größe des menschlichen Gehirns auf. Große Gehirne waren für die menschlichen Vorfahren in Bezug auf die Energieversorgung teuer, und einige Arten haben die Kosten mit kalorienreicher Ernährung durch Jagen und Sammeln beglichen. Aber dieses Szenario scheint für Homo naledi nicht gut zu funktionieren, weil dessen Hände gut für den Werkzeugbau geeignet waren, und weil die langen Beine, die menschenähnlichen Füße und Zähne eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise nahelegen. John Hawks, Co-Autor der Studie: "Naledis Gehirn scheint eins zu sein, das man für einen Homo habilis, der vor zwei Millionen Jahren lebte, vorhersagen könnte. Aber Homo habilis hatte kein so kleines Gehirn - naledi schon."

Eine menschenähnliche Gehirnorganisation könnte bedeuten, dass Homo naledi einige Verhaltensweisen mit Menschen teilte, obwohl die Art viel kleineres Gehirn hatte. Lee Berger, ein Co-Autor der Studie, ist der Meinung, dass die Anerkennung eines kleinen, aber komplexen Gehirns bei Homo naledi auch einen signifikanten Einfluss auf die afrikanische Archäologie haben wird. "Archäologen waren zu schnell davon ausgegangen, dass komplexe Steinwerkzeugindustrien von modernen Menschen hergestellt wurden. Da Homo naledi im südlichen Afrika gefunden wurde, zur selben Zeit und am gleichen Ort, an dem die mittelsteinzeitliche Industrie entstanden ist, habe wir vielleicht die die ganze Zeit eine falsche Geschichte erzählt."


Meldung vom 15.05.2018 14:44

Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle

Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo naledi überraschen das Forschungsteam, das die Gehi ...

Meldung vom 15.05.2018 13:53

Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt

Neu publizierte Forschungsergebnisse belegen den Nachweis viraler DNA aus archäologischen Proben und zeigen, ...

Meldung vom 15.05.2018 13:47

Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman

Assyrische Tontafeln aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. ermöglichen erstmals Lokalisierung einer bedeutenden ...

Meldung vom 15.05.2018 13:41

Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China

Ein internationales Forscherteam um die Außenstelle Peking des Deutschen Archäologischen Instituts (in Koope ...

Meldung vom 15.05.2018 13:38

Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt

Seit mehr als 100 Jahren steht im Museum von Jekaterinburg eine monumentale Holzskulptur, die 1894 rund 50 Kil ...

Meldung vom 15.05.2018 13:34

Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan

Die Projekte der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts liefern zahlreiche neue Erkenntni ...

Meldung vom 15.05.2018 13:26

Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht

Das Königsgrab von Seddin in der mecklenburgischen Prignitz wurde im 9. Jahrhundert vor Christus errichtet un ...

Meldung vom 15.05.2018 13:19

Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung

Die großen Nasen und langen Gesichter der Neandertaler könnten sich entwickelt haben, um die benötigte Saue ...

Meldung vom 15.05.2018 13:11

Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit

Das Gesicht gilt als äußeres Zeichen der eigenen Identität. Wir erkennen Bekannte vor allem an den Gesichts ...

Meldung vom 15.05.2018 10:14

Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen

Das Innenohr des modernen Menschen unterscheidet sich leicht zwischen verschiedenen Populationen. Aus diesen F ...

Meldung vom 29.03.2018 20:16

Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa

Vor rund 7.600 Jahren wurden das Entstehen bäuerlicher Siedlungen in Südosteuropa und damit der zivilisatori ...

Meldung vom 29.03.2018 20:09

Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße

Neue Forschungsergebnisse zeigen: Die geschmacklichen Trendsetter entlang der Seidenstraße waren mobile Viehh ...

Meldung vom 29.03.2018 20:00

Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt

Mithilfe modernster Datierungstechniken haben Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre A ...

Meldung vom 28.03.2018 23:32

Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte

Studie rekonstruiert Szenario vor 24.000 Jahren: Menschliche Jagd und Klimaabkühlung führten zum Aussterben ...

Meldung vom 21.03.2018 20:47

Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben die Genome von fünf Neander ...

Meldung vom 24.02.2018 22:18

Neandertaler dachten wie wir

Bereits vor mehr als 64.000 Jahren schufen Neandertaler auf der Iberischen Halbinsel Höhlenmalereien

Meldung vom 24.02.2018 21:15

Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas

Eine in der Zeitschrift Nature veröffentlichte Studie alter Genome beleuchtet erstmals detailliert die geneti ...

Meldung vom 24.02.2018 20:57

Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa

In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max- ...

Meldung vom 24.02.2018 20:34

Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte

Anhand der Verbreitung von Artefakten versuchen Wissenschafter Wanderungsbewegungen unserer Vorfahren zu ermit ...

Meldung vom 24.02.2018 20:18

Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen

Forscher von über 80 verschiedenen Institutionen unter der Federführung von Ian Mathieson (University of Pen ...

Meldung vom 01.12.2017 01:18

Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen

Forscher haben in einer neuen Studie die Knochen von prähistorischen Frauen mit jenen von heute lebenden verg ...

Meldung vom 21.11.2017 21:08

Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert

Im Jahre 2012 wurden mehrere Elfenbeinfragmente entdeckt, die erst kürzlich von Grabungsleiter Dr. Olaf Jöri ...

Meldung vom 20.11.2017 20:48

DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel

Im Vergleich zu Mittel- und Nordeuropa kam es auf der Iberischen Halbinsel zu einer rascheren Verschmelzung vo ...

Meldung vom 06.09.2017 18:17

5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus

Neu entdeckte menschenähnliche Fußspuren auf Kreta könnten die etablierten Vorstellungen der frühen mensch ...

Meldung vom 31.08.2017 15:37

Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren

Ein auf der Halbinsel Yukatan entdecktes prähistorisches menschliches Skelett ist mindestens 13.000 Jahre alt ...

Meldung vom 03.08.2017 21:56

Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus

Universität Tübingen und Urgeschichtliches Museum Blaubeuren präsentieren 42.000 Jahre alten Schmuck aus Ma ...

Meldung vom 03.08.2017 21:47

Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost

Senckenberg-Wissenschaftler haben die Ernährung des anatomisch modernen Menschen untersucht. Sie konnten in i ...

Meldung vom 27.07.2017 20:51

Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung

Schweizer Bauern haben bereits vor 5400 Jahren unterschiedliche Arten der Tierhaltung betrieben. Dies zeigt ei ...

Meldung vom 27.07.2017 20:45

Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge

In einem rund 4000 Jahre alten Holzbehälter, der 2012 in den Berner Alpen gefunden wurde, hat eine Forscherin ...

Meldung vom 29.06.2017 21:18

Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts entdecken rituelle Ritzungen an 11.000 Jahre alten mens ...

Meldung vom 08.06.2017 19:05

Der Homo sapiens ist älter als gedacht

Forscher entdecken in Marokko die bislang ältesten Fossilien unserer Art

Meldung vom 23.05.2017 12:46

Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa

Forscher finden Hinweise auf 7,2 Millionen Jahre alte Vormenschen-Art vom Balkan ‒ Neue Hypothese zum Urspru ...

Meldung vom 27.04.2017 21:45

Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt

Forscher können mit neuer Methode alte DNA aus Höhlensedimenten identifizieren, auch wenn dort keine Skelett ...

Meldung vom 24.04.2017 11:51

Musikinstrument aus der Eiszeit

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundst ...

Meldung vom 23.03.2017 19:35

Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit

Ägyptologen der Universität Bonn stießen während einer Grabung bei einer Nekropole nahe Assuan in Ägypten ...

Meldung vom 17.01.2017 20:17

Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten

Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Ents ...

Meldung vom 06.01.2017 14:22

Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke

Die Besiedelungsgeschichte des Tibetischen Hochplateaus lag bis heute weitgehend im Dunkeln. Michael Meyer vom ...

Ältere Nachrichten:

19.02.2014:
Damals in den Bäumen
22.08.2013:
Die Milch-Revolution
06.03.2012:
Bogenbau für Kinder

Das könnte Dir auch gefallen