Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt

Presseldung vom 23.05.2014


Skelettreste eines weiblichen Teenagers aus Unterwasserhöhle in Mexiko geborgen

Die Skelettreste eines weiblichen Teenagers aus der letzten Eiszeit (oder dem späten Pleistozän), die in einer Unterwasserhöhle in Mexiko gefunden wurden, haben eine große Bedeutung für das Verständnis der Ursprünge der ersten Menschen Amerikas und ihre Beziehung zu den heutigen Ureinwohnern.

In der Zeitschrift Science präsentiert nun ein internationales Team aus Wissenschaftlern und Höhlentauchern die Ergebnisse einer Expedition, die ein fast vollständiges menschliches Skelett mit intaktem Schädel und konservierter DNA ans Licht brachte. Die Überreste wurden unter einer Vielzahl von ausgestorbenen Tieren in mehr als 40 Meter unter dem Meeresspiegel in Hoyo Negro gefunden, einer tiefen Grube im Sac Actun Höhlensystem auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán.

"Diese Entdeckungen sind extrem wichtig", sagte Pilar Luna, INAH-Direktor für Unterwasser-Archäologie. "Nicht nur, dass sie Aufschluss über die Ursprünge der modernen "Native Americans" geben, sie zeigen auch deutlich das paläontologische Potenzial der Yucatán-Halbinsel und wie wichtig es ist, Mexikos einzigartiges Erbe zu erhalten."

Die in der Zeitschrift detailliert beschriebenen Ergebnisse sind in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert:

  • Es ist das erste Mal, dass Forscher das Skelett eines Paläo-Indianers mitsamt Schädel und erkennbaren Gesichtszügen, sowie erhaltener DNA, mit jenen Jägern und Sammlern in Verbindung bringen können, die von Nordost-Asien kommend vor 26.000 bis 18.000 Jahren auf der Bering-Landbrücke siedelten, bevor sie sich irgendwann nach 17.000 Jahren vor heute aufmachten, Nord- und Südamerika zu besiedeln.
  • Aufbauend auf einer Kombination aus direkter und indirekter Datierung mittels Radiokohlenstoff- und Uran-Thorium-Methode, sind sich die Forscher sicher, eines der ältesten Skelette der Neuen Welt entdeckt zu haben.
  • Es ist eindeutig das vollständigste Skelett Nordamerikas (mit allen großen Knochen, einem intaktem Schädel und einem Satz Zähne), das älter als 12.000 Jahre ist.

James Chatters, der Hauptautor der Arbeit, sagt: "Die Expedition brachte sehr überzeugende Beweise für eine Verbindung der heutigen Ureinwohner mit den Paläoindianern - den ersten Menschen, die nach der letzten Eiszeit auf dem amerikanischen Kontinent lebten. Daraus ergibt sich, dass die Unterschiede zwischen beiden das Ergebnis einer "in situ Evolution" sind und nicht auf separaten Migrationen aus unterschiedlichen Regionen der Alten Welt beruhen. "

Das Forschungsteam stand vor schwierigen Herausforderungen, um an das Skelett am Grund der Hoyo-Negro-Vertiefung zu gelangen, tief unter den Dschungeln der östlichen Halbinsel Yucatán, denn das multidisziplinäre Team aus professionellen Tauchern, Archäologen und Paläontologen musste die Knochen in situ ausführlich dokumentieren.

Alberto Nava und die Taucher der Organisation "Bay Area Underwater Explorers" waren Teil des Teams, das Hoyo Negro im Jahr 2007 entdeckte. "Wir hatten keine Ahnung, was wir finden würden, als wir das erste Mal in die Höhle tauchten. Aber gerade das ist der Reiz beim Höhlentauchen", sagte Nava. "Unnötig zu sagen, dass ich mächtig stolz bin dabei zu sein, um die Geschichte von Hoyo Negro der Welt mitzuteilen."

Angesichts der anspruchsvollen Umweltbedingungen brauchte man einen neuen Ansatz, um das Alter des Skeletts zu beurteilen. Das Forschungsteam untersuchte den Zahnschmelz und von Fledermäusen fallengelassene Samen mit der Radiokarbon-Datierung. Mit Hilfe der Uran-Thorium-Methode untersuchte man Calcit-Ablagerungen auf den Knochen, was ein Alter zwischen 12.000 und 13.000 Jahren ergab. Eine ähnliche Methodik wurde angewandt, um die Überreste einer Vielzahl von Gomphotherien (ausgestorbene Verwandte des Mastodon) in der Nähe des Skeletts zu datieren, wobei man auf rund 40.000 Jahre kam. Zu den mehr als 26 großen Säugetierarten am Fundort gehören auch Säbelzahnkatzen und Riesenfaultiere, die in Nordamerika vor 13.000 Jahren weitgehend ausgestorben waren. Das hohe Alter des Skeletts wird auch durch die Tatsache gestützt, dass der Meeresspiegel während der letzten Eiszeit um 120 m tiefer lag als heute.

Der kleine Skelett gehörte zu einer sehr zart gebauten jungen Frau mit einer Körpergröße von 1,47 m. "Naia", so der Spitzname, dem das Tauchteam ihr verlieh, war schätzungsweise 15 bis 16 Jahre alt, als sie starb. Dies ermittelten die Forscher auf der Basis der Entwicklung ihres Skeletts und ihrer Zähne.

Analysen der DNA, die aus einem Weisheitszahn extrahiert wurde, ergaben, dass Naia zu einer asiatischen Abstammungslinie gehörte, die man nur in Amerika findet (Haplogruppe D, Subhaplogruppe D1). Der Fund eines Skeletts in Mittelamerika, mit der DNA von einer der amerikanischen Gründungslinien, erweitert die geographische Ausbreitung der bestätigten "Beringianer" unter den frühesten Amerikanern erheblich.

Das Hoyo-Negro-Projekt wurde vom mexikanischen Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) geleitet und von der National Geographic Society unterstützt.


Diese Newsmeldung wurde mit Material von National Geographic Society erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 1477a
KNM-ER 1477a

Australopithecus boisei

Elemente: MAN (R. dc1-m2, L. dc1-m2)

Koobi Fora, Kenia

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...