»Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie

Presseldung vom 08.01.2014


In welcher Beziehung steht der 4,4 Millionen Jahre alte Ardipithecus ramidus mit der menschlichen Abstammungslinie

Eine der am heftigsten diskutierten Themen in der aktuellen Forschung über die menschlichen Ursprünge ist die Beziehung des 4,4 Millionen Jahre alten Ardipithecus ramidus zur menschlichen Abstammungslinie. "Ardi" war ein ungewöhnlicher Primate. Obwohl er ein kleines Gehirn und einen zum Greifen fähigen großen Zeh für das Klettern in den Bäumen besaß, zeigt das obere Becken, dass er auf dem Boden aufrecht auf zwei Beinen gehen konnte. Außerdem hatte Ardipithecus ramidus kleine, menschenähnliche Eckzähne.

Wissenschaftler sind sich nicht einig, wo Ardipithecus ramidus aufgrund dieser Mischung aus Merkmalen auf dem Evolutionsbaum der Menschenaffen und Menschen positioniert werden muß. War Ardi ein Menschenaffe mit einigen menschenähnlichen Merkmalen, die er von einem Vorfahren erbte, der zeitlich nahe der Trennung von Schimpansen und Menschen vor 6 bis 8 Millionen Jahren (laut DNA-Analysen) lebte? Oder war er ein echter Verwandter der menschlichen Linie, der noch viele Merkmale von seinen entfernten, baumlebenden Vorfahren trug?

Neue Forschungsergebnisse des Paläoanthropologen William Kimbel von der Arizona State University scheinen nun eine enge evolutionäre Verwandtschaft mit dem Menschen zu bestätigen. Kimbel und seine Mitarbeiter wandten sich der Unterseite (oder Basis) des wunderschön erhaltenen Teilschädels von Ardi zu. Die Studie ergab ein Ähnlichkeitsmuster, das Ardipithecus eindeutig mit Australopithecus und dem modernen Menschen verbindet, nicht aber mit den Menschenaffen.

Die Arbeit wird in der Online-Januarausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht. Als Co-Autoren konnte Kimbel Gen Suwa (University of Tokyo-Museum), Berhane Asfaw (Rift Valley Research Service, Addis Ababa), Yoel Rak (Tel Aviv University) und Tim White (University of California at Berkeley) gewinnen.

White´s Feldforschungsteam hat die fossilen Überreste von Ardipithecus ramidus im Forschungsbereich Middle Awash, Äthiopien seit den 1990er Jahren ausgegraben. Die jüngste Studie des Schädels von Ardi, durchgeführt von Gen Suwa, wurde der Wissenschaft im Jahr 2009 vorgestellt, wo sich bereits erste menschenähnliche Aspekte der Schädelbasis zeigten. Kimbel war auch einer der Leiter eines Forschungsteams, das den ältesten bekannten Schädel eines Australopithecus bei Hadar fand, jener Stelle in Äthiopien, von der auch das berühmte Skelett von Lucy (A. afarensis) stammt.

"Angesichts der sehr kleinen Größe des Ardi-Schädels ist die Ähnlichkeit der Schädelbasis mit der eines Menschen erstaunlich", sagt Kimbel.

Die Schädelbasis ist für das Studium von phylogenetischen oder natürlichen evolutionären Beziehungen so wertvoll, weil ihre anatomische Komplexität und die mit ihr in Verbindung stehenden Bereiche wie Gehirn, Körperhaltung und Kausystem im Laufe der Zeit zahlreiche Möglichkeiten für eine adaptive Evolution eröffnet haben. Die menschliche Schädelbasis unterscheidet sich dementsprechend grundlegend von der eines Menschenaffen und anderen Primaten.

Beim Menschen sind die Strukturen, die die Artikulation der Wirbelsäule mit dem Schädel kennzeichnen, weiter vorne angelegt als bei Menschenaffen, bei denen die Basis von vorne nach hinten kürzer ist. Außerdem sind die Öffnungen für den Durchgang von Blutgefäßen und Nerven auf jeder Seite weiter voneinander getrennt.

Diese Unterschiede in der Form beeinflussen die Art, wie die Knochen der Schädelbasis angeordnet sind, so dass es ziemlich leicht ist, sogar isolierte Fragmente der Schädelbasis eines Menschenaffen von der eines Menschen zu unterscheiden.

Ardis Schädelbasis zeigt jene Merkmale, die den Menschen und den Australopithecus von den Menschenaffen trennen. Frühere Forschungen von Kimbel und Yoel Rak hatten gezeigt, dass diese menschlichen Eigenheiten schon bei dem ältesten, 3.400.000 Jahre alten Australopithecus-Schädel vorhanden waren.

Die neue Arbeit erweitert die Liste der anatomischen Ähnlichkeiten, die Menschen, Australopithecus und Ardipithecus auf dem Baum des Lebens verbindet, und zeigt, dass das Muster der menschlichen Schädelbasis mindestens eine Million Jahre älter ist als Lucy´s Spezies A. afarensis.

Wenn es um die Frage der evolutionären Ursachen für die Veränderungen der menschlichen Schädelbasis geht, spaltet sich die Paläoanthropologie in zwei Lager. War es die aufrechte Körperhaltung und der aufrechte Gang, die eine Verschiebung der Haltung des Kopfes auf der Wirbelsäule verursacht hat? Wenn ja, bestätigt die menschenähnliche Schädelbasis von Ar. ramidus die postcranialen Beweise, die für den teilweise aufrechten Gang bei dieser Art sprechen? Oder erzählen uns die Veränderungen etwas über die Form des Gehirns (und der Schädelbasis, auf der es sitzt), sind die Veränderungen vielleicht ein frühes Zeichen der Reorganisation des Gehirns auf dem Weg zum Menschen? Beide Alternativen müssen angesichts der Feststellung, dass Ardi in der Tat näher mit dem Menschen verwandt zu sein scheint als mit Schimpansen, neu bewertet werden.

"Ardis Schädelbasis schließt einige wichtige Lücken in unserem Verständnis der Evolution des menschlichen Halses", ergänzt Kimbel. "Aber sie eröffnet auch eine Vielzahl von neuen Fragen ... so wie es sein sollte!"


Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-RU 2094
KNM-RU 2094

Proconsul africanus

Elemente: L. HUM

Rusinga Island, Kenia

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..