Ein neues Fossil bringt die Evolution der Feuchtnasenaffen durcheinander

Presseldung vom 12.12.2013


Djebelemur könnte mehrere Hypothesen über den Ursprung der Strepsirrhini über den Haufen werfen

Ein tunesisch-französisches Forscherteam vom Office National des Mines in Tunis und dem Institut des Sciences de l'Evolution in Montpellier hat Fossilien eines Feuchtnasenaffen - das sind Primaten mit einem Zahnkamm - entdeckt, die nun mehrere Hypothesen über den Ursprung der madagassischen Lemuren, der afro-asiatischen Loris und der afrikanischen Galagos über den Haufen werfen könnten. Die Fossilien gehören zu einem kleinen Primaten, genannt Djebelemur, der vor rund 50 Millionen Jahren lebte.

Nach Angaben der Paläontologen war Djebelemur eine Übergangsform, die schließlich zu der Linie der Primaten mit einem Zahnkamm führte. Allerdings soll diese Gruppe von Primaten - laut genetischer Analysen - schon mindestens 15 Millionen Jahre vor Djebelemur existiert haben. Djebelemur fordert nun die Hypothesen der Molekularbiologie heraus. Die Arbeit des französisch-tunesischen Teams, die gerade in PLoS One veröffentlicht wurde, macht es nun möglich, ein Kapitel in der Evolutionsgeschichte dieser Linie zu rekonstruieren. Darüber hinaus könnte die Studie helfen, genetische Modelle weiter zu verfeinern.

Bei diesem Indri kann man den charakteristischen Zahnkamm im Unterkiefer gut sehen

Zur Gruppe der Primaten mit einem Zahnkamm, auch Strepsirrhini genannt, gehören Lemuren, Loris und Galagos. Bei diesen Primaten haben die vorderen Zähne des Unterkiefers die Form eines Kammes. Diese anatomische Besonderheit dient den Tieren vor allem zur Fellpflege, einige Arten setzen sie aber auch bei der Nahrungssuche ein, vor allem nach Baumharzen, die einen Teil ihrer Ernährung ausmachen.

Ein zentrales Thema, das von Primatologen und Paläontologen heftig diskutiert wird, ist der Zeitpunkt, wann strepsirrhine Primaten zum ersten Mal die Weltbühne betraten. Neuere genetische Daten scheinen den Ursprung der Lemuren und Loris zurück auf den Beginn des Tertiärs zu verlegen, kurz nach dem Verschwinden der Dinosaurier vor rund 65 Millionen Jahren. Einige Molekularbiologen glauben sogar, dass die Divergenz der beiden Gruppen bereits vor 80 Millionen Jahren stattgefunden haben muß. Allerdings können paläontologische Daten diese Hypothesen nicht bestätigen, denn das älteste bekannte Fossil eines lorisiformen Primaten ist nur 37 Millionen Jahre alt. Könnte diese Diskrepanz einfach auf eine Lücke im Fossilienbestand zurückzuführen sein? Die von den französischen und tunesischen Forschern entdeckten Fossilien deuten in eine andere Richtung: es sind die genetischen Modelle, die möglicherweise überarbeitet werden müssen.

Die rund 50 Millionen Jahre alten Fossilien wurden in den Sedimenten eines ehemaligen Sees im Djebel Chambi Nationalpark in Tunesien entdeckt und gehören zu einem kleinen Primaten, den man als Djebelemur (Lemur des Djebel) bezeichnet. Djebelemur wog kaum 70 g und war sicherlich ein nachtaktiver Baumbewohner, der sich von Insekten ernährte. Einige seiner morphologischen Merkmale deuten darauf hin, dass er ein entfernter Verwandter von heute lebenden Lemuren, Loris und Galagos war. Obwohl Djebelemur noch nicht über einen derart spezialisierten Zahnkamm wie seine heutigen Verwandten verfügte, zeigt seine Zahnstruktur aber bereits eine Transformation, die auf ein ein frühes Stadium zur Entwicklung der unteren Frontzähne heutiger Strepsirrhini hinweist.

Somit scheint Djebelemur eine Übergangsform zu sein, die vor der Zeit der Divergenz der Lemuriformes und Lorisiformes lebte. Daher sind Primaten mit einem Zahnkamm wahrscheinlich nicht so früh entstanden, wie von Molekularbiologen behauptet wird - wahrscheinlich vor weniger als 50 Millionen Jahren - genau das Alter des fossilen Djebelemur.

Dies ist nicht das erste Mal, dass genetische Daten nicht mit paläontologischen Daten übereinstimmen. Bei vielen Gruppen von Säugetieren neigen Genetiker dazu, den Ursprung von Arten zu weit in die Vergangenheit zu verlegen, obwohl die direkte Analyse von Fossilien eine andere Sprache spricht. Die Molekularbiologie versucht immer ihre Modelle unter zuhilfenahme von fossilen Daten zu verfeinern. Im Falle der Entstehung von Primaten mit Zahnkamm könnte Djebelemur sich als ein bedeutender Meilenstein erweisen, der es es möglich macht, die molekulare Uhr zurückzusetzen und Divergenz-Schätzungen, die aus der molekularen Phylogenie abgeleitet sind, zu verbessern.


Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science Daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KRAPINA 92
KRAPINA 92

Homo neanderthalensis

Elemente: R. UI1

Krapina, Kroatien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..