Stajnia Höhle, Polen

Fundort: Stajnia Höhle, Bobolice, rund 50 Kilometer von Kattowitz (Katowice), 100 Kilometer nördlich der Karpaten, Polen
Spezies: Homo neanderthalensis
Fossil: S5000, Molar
Geschätztes Alter: 127500 Jahre , Datierung basierend auf Biostratigraphie, Korrelation mit OIS 5 oder OIS 6 (Sauerstoff-Isotopenstufe,OIS)
Kultur: Mousterien

Im Jahr 2010 gab ein polnisches Wissenschaftsteam den Fund von drei Zähnen eines Neandertalers in der Stajna Höhle im Süden Polens bekannt. Dieser Fund ist deshalb so bedeutsam, da er die ersten menschlichen Überreste Osteuropas nördlich der Karpaten darstellt. Zwar fand man schon früher zahlreiche Werkzeuge des Moustérien in Polen, diese konnten aber nie mit menschlichen Fossilfunden in Verbindung gebracht werden.

Neben den menschlichen Überresten gab die Stajna Höhle zahlreiche Tierknochen frei, die meist aus Rentieren, einigen anderen Hirscharten, Pferden und Steinböcken, sowie einigen Höhlenbärenknochen mit Schnittspuren bestehen. Auf der Grundlage dieser Fauna nennen Urbanowski et al. (2010) den wahrscheinlichsten Zeitraum für das Alter der Fossilen das Ende der Sauerstoff-Isotopenstufe 5, irgendwo zwischen 80.000 - 100.000 Jahre vor heute, was nicht im Widerspruch zu den Ergebnissen einer Radiokohlenstoffdatierung von mindestens 49.000 Jahren vor heute steht.


Stajna_Neanderthal_Tooth_185.jpg
Zahn aus der Stajna-Höhle in Polen


Darüber hinaus ist auch interessant, dass die mit Levallois-Technik hergestellten Werkzeuge (Micoquien Tradition) aus der Höhle aus "hochwertigem Feuerstein des polnischen Jura" hergestellt wurden (Urbanowski et al., 2010), da die Höhle scheinbar auch "Dutzende von Feuersteinen" enthielt, die aus nur 12 km Entfernung stammen. Dies deutet stark darauf hin, dass in der Höhle Rohstoffvorrat gehalten wurde und dass Stajna über längere Zeit bewohnt war, worauf auch die hohe Funddichte der Artefakte hinweist. Die Präsenz von auswärtigem Qualitäts-Rohstoff bestätigt die Annahme der Beschaffung über weite Entfernungen, ein Muster, das man auch von anderen Fundorten kennt, beispielsweise aus Grand Champ im Tal der Loire, Frankreich (Slimak und Giraud, 2007).


Literatur

  • Urbanowski, M., Socha, P., D Browski, P., Nowaczewska, W., Sadakierska-Chudy, A., Dobosz, T., et al. 2010. The first Neanderthal tooth found North of the Carpathian Mountains. Naturwissenschaften, 97(4), 411-415
  • Slimak L., Giraud Y. 2007. Circulations sur plusieurs centaines de kilomètres durant le Paléolithique moyen. Contribution à la connaissance des sociétés néandertaliennes. Comptes Rendus Palevol 6:(5), pp. 359-368

Koordinaten

  • 50.616112° N, 19.484444° E von Henry Gilbert,