Regourdou

Fundort: Regourdou, Montignac, Dordogne, Frankreich
Spezies: Homo neanderthalensis
Geschätztes Alter: 70000 Jahre
Kultur: Moustérien

Le Régourdou ist eine eingestürzte Höhle bei Montignac im französischen Département Dordogne nahe Lascaux. In der Nähe befindet sich ein Museum und ein Bärenpark. Bekannt wurde die Höhle durch den Fund eines Neandertalers, der offensichtlich bestattet wurde.

In Frankreich nennt man sie Gisement Régourdou, denn es gibt eigentlich keine Höhle. Le Régourdou ist eine riesige kollabierte Doline mit einer Tiefe von 35 Metern. Der Name geht auf den gleichnamigen Hof Régourdou zurück, auf dem sie sich befindet. Nur 800 Meter weiter liegt auf dem gleichen Hügel die berühmte Höhle von Lascaux.

Kleine Fundgeschichte

Régourdou wurde im Jahre 1954 von Roger Constant entdeckt, als die Höhle unter seinem Hinterhof einstürzte. Constant war überzeugt, einen noch unbekannten Eingang in die Höhle von Lascaux gefunden zu haben. Er fing an, den Schutt des Einsturzes beiseite zu räumen um die Höhle betreten zu können. Auf seinem Privatgrundstück konnte er fast unbemerkt arbeiten und entdeckte zahlreiche Steinwerkzeuge und andere Artefakte.

Dann, nach drei Jahren Arbeit, entdeckte er am 22. Septermber 1957 den Unterkiefer eines Neandertalers. Der Bedeutung seines Fundes bewußt, suchte er das örtliche Rathaus auf, um eine offizielle Grabungsgenehmigung zu erhalten, die ihm auch zunächst gewährt wurde. Allerdings wurde die Genehmigung schnell widerrufen, als auch den Offiziellen die Bedeutung von Constants Entdeckung klar wurde. Die herbeigerufenen Archäologen forderten Constant auf, seine Grabungen sofort einzustellen und brachten - um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen - auch die Polizei mit, nur für den Fall, dass er sich weigern würde. Offensichtlich gab es einigen Streit darüber, wer was tun darf. Schließlich einigte man sich darauf, dass die Archäologen auf Constants Grundstück graben durften und Constant wurde es erlaubt, seine Arbeit in einem anderen Teil der Doline fortzusetzen.

Im Jahr 1970 begann Constant in einem tiefen Schacht zu arbeiten, bis er schließlich eine Tiefe von 35 Metern erreichte, wo er marine Fossilien aus dem Mesozoikum entdeckte. Außerdem stieß er auf Ablagerungen von Ocker, die von Monique Peytral später verwendet wurden, um die Reproduktionen von Lascaux II naturgetreu zu gestalten. 1993 beendete Constant seine Ausgrabungen, als die Fundstelle zum Monument Historique erklärt wurde.

Heute ist das Haus von Roger Constant ein Museum. Es zeigt alle Funde, die er in seiner Doline machte. Dazu gehört auch eine hochwertige Replik des Kiefers, den er entdeckte. Von den zahlreichen Überresten des Braunbären war er so beeindruckt, dass er am Fundort einen kleinen Zoo mit diesen Tieren errichtete.

Eine Verbindung zu Lascaux hat er nie entdeckt.

Der Neandertaler von Le Régourdou

Die Archäologen Eugène Bonifay und B. Vandermeersch führten zwischen 1961 und 1965 Grabungen durch, in deren Verlauf Artefakte des Moustérien ans Licht kamen, und zwar des Quina-Typs, die durch Schaber mit schuppiger Retuschierung charakterisiert sind.

Der wichtigste Fund ist jedoch die Gabstätte eines Neandertalers, die mit einer 850 kg schweren Steinplatte abgedeckt war. Das Skelett lag auf der linken Seite, die Knie waren angezogen und die Hände wurden von den Bestattern an den Kopf gelegt, der in Richtung Norden zeigte. Der Schädel ist nicht mehr erhalten, nur der Unterkiefer mit sämtlichen Zähnen.

Die Grabstätte ist außergewöhnlich, da in ihr das fast vollständige Skelett eines Neandertalers bestattet wurde. Es befindet sich heute im im Musée d'Art et d'Archeologie du Périgord.

Die Arbeit von Eugène Bonifay brachte auch Strukturen wie Gruben und Steinhaufen hervor, die tierische Überreste enthielten, vor allem Knochen von Braunbären. Zur Zeit der Ausgrabungen ging man noch davon aus, dass die merkwürdigen Strukturen auf ein Ritual oder einen Bärenkult der Neandertaler hinweisen. Heute glaubt man eher, dass sie natürlichen Ursprungs sind und lediglich von Bären stammen, die in der Höhle ihren Winterschlaf hielten.

Weblink: http://donsmaps.com/regourdou.html mit vielen Abbildungen 


Regourdou_1,-wikimedia.jpg
Régourdou Höhle in Montignac, Dordogne, in der Nähe von Lascaux cave. Hier fand man 1957 zusammen mit Bärenknochen das Skelett eines Neandertalers, der vor ca. 70.000 Jahren lebte.

Literatur

  • Bonifay, E. 1965. Un ensemble rituel moustérien à la grotte du Régourdou (Montignac, Dordogne). Actes du IVème Congrès de l'UISPP, Rome, vol. II, pp. 136-140.

Koordinaten

  • 45.055279° N, 1.179167° E von Henry Gilbert,

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo neanderthalensis
REGOURDOU
REGOURDOU

Homo neanderthalensis

Elemente: MAN (R./L. I1-M3)

Regourdou, Frankreich


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333-62
AL 333-62

Australopithecus afarensis

Elemente: PHP

Hadar, Äthiopien

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...