Lomekwi 3 (LOM3)

Fundort: Lomekwi 3 (LOM3), Nachukui Formation, West Turkana, Westufer des Turkanasees, Kenia
Spezies: Kenyanthropus, Australopithecus
Fossil: 150 teils gut erhaltene Artefakte
Geschätztes Alter: 3300000 Jahre
Kultur: Lomekwian

Lomekwi ist ein Fundgebiet am Westufer des Turkanasees in Kenia. Unter anderem stammt aus diesem Fundgebiet der Kenyanthropus platyops.

Im Juli 2011 war ein Team von Archäologen, angeführt von Sonia Harmand von der Stony Brook University, auf dem Weg zu einer bereits bekannten Fundstelle in der Gegend, um nach Fossilien von Kenyanthropus platyops zu suchen. Die Gruppe bog auf ihrem Weg falsch ab und landete in einem bisher unerforschten Gebiet. Sie beschlossen, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen und fanden schnell ein paar Steinartefakte an einer Stelle , die sie Lomekwi 3 nannten. Ein Jahr später kehrten sie zurück, um die Stelle genau zu untersuchen.

Schließlich konnte man rund 20 gut erhaltene Artefakte einschließlich Ambosse, Kerne und Abschläge ausgraben. Zusätzliche 130 Artefakte wurden auf der Oberfläche gefunden. In einem Fall war das Team sogar in der Lage, einen Abschlag dem zugehörigen Kern zuzuordnen, was darauf hindeutet, dass ein Hominine die Arbeit zwar begonnen, aber dann nicht fortgeführt hat. Die Werkzeuge waren in der Regel sehr groß - größer als die bisher ältesten bekannte Steinwerkzeuge, die im Jahr 1992 in der Nähe von Gona in der Afar-Region von Äthiopien gefunden wurden. Laut Teamleiterin Harmand schien es, dass die Werkzeugmacher absichtlich große, schwere Blöcke ausgewählt haben und kleinere Blöcke aus dem gleichen Material in der Umgebung ignoriert haben. Harmand schloß die Möglichkeit aus, dass es sich bei den Werkzeugen nur um natürliche Felsbrocken handelt und sagte: "Die Artefakte wurden deutlich bearbeitet und sind nicht das Ergebnis eines zufälligen Bruchs der Steine". Die Analyse deutet darauf hin, dass von den Kernen, während während sie gedreht wurden, Splitter abgeschlagen wurden. Der Zweck der Werkzeuge bei Lomekwi 3 ist unklar, da fossile Tierknochen, die ebenfalls an der Stelle gefunden wurden, keine Anzeichen von Bearbeitung durch Homininen tragen.

WER WAR DER WERKZEUGMACHER?

Die Forscher wissen nicht, wer diese ältesten Werkzeuge hergestellt hat. Aber andere Funde deuten auf einen möglichen Kanditaten hin: Kenyanthropus platytops, dessen 3,3 Millionen Jahre alter Schädel im Jahr 1999 etwa einen Kilometer von der Fundstelle der Werkzeuge entfernt gefunden wurde (Lomekwi, Lokalität LO-6N). Ein Zahn, ebenfalls von K. platyops, und ein Schädelknochen wurden ein paar hundert Meter entfernt entdeckt, sowie ein bis jetzt noch nicht identifizierter Zahn etwa 100 Meter entfernt.

Das Alter der Werkzeuge

Basierend auf der stratigraphischen Position der eingebetteten Artefakte (in ungestörten Sedimenten) relativ zu zwei Schichten aus Vulkanasche und bekannten paläomagnetischen Gegebenheiten, datiert Harmand die Werkzeuge auf ein Alter von 3,3 Millionen Jahre. Wenn die Datierung stimmt, wären dies die ältesten Steinwerkzeuge, die jemals entdeckt wurden - 700.000 Jahre älter als die Funde von Gona und 500.000 Jahre älter als die ältesten bekannten Fossilien der Gattung Homo. Dies würde bedeuten, dass die Fähigkeit Werkzeuge herzustellen bereits Australopithecus oder Kenyantropus hatte, dessen Überreste in der Nähe von Lomekwi 3 gefunden wurden. Bisherige Beweise für den Steinwerkzeuggebrauch von Australopithecus beschränken sich auf Tierknochen, die mit Schnittspuren versehen sind und die heftig diskutiert wurden, ohne einen wissenschaftlichen Konsens zu finden.

Harmand sagte, dass die Artefakte von der Stelle Lomekwi 3 nicht in die Oldowan-Tradition passen und schlug vor, dass sie einer neuen Werkzeugkultur zugeordnet werden sollten, die sie als "Lomekwian" bezeichnete. Es wurde vermutet, dass u.a. der Werkzeuggebrauch zur Entstehung der Gattung Homo geführt hat. Es ist jedoch unklar, ob die Werkzeuge aus Lomekwi mit von Homo hergestellten Werkzeugen technologisch in Verbindung stehen - es ist möglich, dass die Technologie vergessen und später wiederentdeckt wurde.

Unabhängige Forscher, die die Werkzeuge gesehen haben, sind mit Harmands Schlussfolgerungen generell einverstanden. Die Antropologien Alison Brooks von der George Washington University sagte, die Werkzeuge "können nicht durch natürliche Kräfte entstanden sein ... die Dating ist ebenfalls recht solide." Rick Potts, Leiter des Human Origins Program am Smithsonian Institut, sagte, die Werkzeuge repräsentierten einen primitiveren Stil als von Menschen hergestellte Werkzeuge, seien aber etwas anspruchsvoller als das, was moderne Schimpansen tun. "Es gibt keinen Zweifel, es handelt sich um zielgerichtete Werkzeugherstellung", bemerkte er. Der Paläoanthropologe Zeresenay Alemseged, der eindeutige, etwa 3,4 Millionen Jahre alte Schnitt- und Schlagspuren auf Tierknochen aus Dikika, Äthiopien, untersuchte, schlägt vor, dass Australopithecus die Werkzeuge herstellte und unterstützt damit ebenfalls Harmands Schlußfolgerungen.


332_medium.jpg
Sammy Lokorodi, ein Bewohner der Wüste im nordwestlichen Kenia, arbeitet als Fossiliensucher für die Wissenschaft. Er entdeckte eine sprichwörtliche Fundgrube mit 3,3 Millionen Jahre alten Werkzeugen.

Literatur

  • Sonia Harmand, Jason E. Lewis, Craig S. Feibel, Christopher J. Lepre, Sandrine Prat, Arnaud Lenoble, Xavier Boës, Rhonda L. Quinn, Michel Brenet, Adrian Arroyo, Nicholas Taylor, Sophie Clément, Guillaume Daver, Jean-Philip Brugal, Louise Leakey, Richard A. Mortlock, James D. Wright, Sammy Lokorodi, Christopher Kirwa, Dennis V. Kent, Hélène Roche. 2015. 3.3-million-year-old stone tools from Lomekwi 3, West Turkana, Kenya. Nature, 2015; 521 (7552): 310 DOI: 10.1038/nature14464
  • Shannon P. McPherron, Zeresenay Alemseged, Curtis W. Marean, Jonathan G. Wynn, Denné Reed, Denis Geraads, René Bobe & Hamdallah A. Béarat. 2010. Evidence for stone-tool-assisted consumption of animal tissues before 3.39 million years ago at Dikika, Ethiopia. Nature 466, 857-860 DOI: 10.1038/nature09248
  • Michael Balter (April 14, 2015). "World’s oldest stone tools discovered in Kenya". Science.
  • Die Evolution des Menschen: Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden, News vom 22.05.2015

Koordinaten

  • 3.910833° N, 35.850277° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SK 831
SK 831

Australopithecus robustus

Elemente: P3, (A) L. UM2-M3

Swartkrans, Südafrika

21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...