El Sidrón

Fundort: El Sidrón, Galería del Osario, El Sidrón Höhle, Asturien, Spanien
Spezies: Homo neanderthalensis
Fossil: DNA
Geschätztes Alter: 43621 Jahre , Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14)
Kultur: Mousterien

Die El Sidrón Höhle in Asturien (Nordspanien) ist eine der westlichsten Fundorte von Neandertalern auf der iberischen Halbinsel. Sie enthält eine große Anzahl menschlicher Fossilien sowie Steinwerkzeuge, die von den Neandertalern hergestellt wurden.

2013 ist es einem Forscherteam von der Universität Oviedo (Spanien) dank der Entwicklung neuer analytischer Verfahren gelungen, eine genauere Datierung für die Neandertaler in Asturien zu liefern. Durch eine neue Art der Vorbehandlung konnte man die Kontamination alter Knochen mit jüngerem Kohlenstoff soweit reduzieren, dass die Fehlerquote von 40.000 auf knapp 3.200 Jahre sank.

Der Mittelwert zwischen diesen neuen Daten und den Daten, die zuvor von einem französischen Labor gefunden wurden, ergibt für die Bewohner von El Sidrón ein Alter von 49.000 Jahren.

Das genaue Alter der Überreste aus El Sidrón könnte eine wichtige Information in der Diskussion darüber sein, wann der Übergang vom Neandertaler zum Homo sapiens in Europa stattfand. "Einige andere Datierungen, die für die menschlichen Überreste bestimmt wurden, beliefen sich auf nur rund 10.000 Jahre. Diese Ergebnisse sind mit anderen Daten inkonsistent und können als nicht glaubwürdig eingestuft werden. Außerdem würde dieses junge Alter in der Diskussion darüber, wann Homo neanderthalensis ausstarb, wohl von den meisten abgelehnt werden", erklärt Marco de la Rasilla, Koordinator des Forschungsteams.


130404_El-Sidron,320.jpg
Wissenschaftler bei der Arbeit in der Höhle von El Sidrón, Spanien.

Die ersten Hinweise auf El Sidrón als prähistorische Fundstätte kamen 1994 ans Licht, als Freizeitforscher ein paar Kieferknochen fanden, von denen sie annahmen, dass sie von Menschen stammten. Die herbeigerufene Polizei glaubte, die Knochen seien Überreste eines Gefallenen aus dem spanischen Bürgerkrieg, denn damals diente die Höhle republikanischen Widerstandskämpfern als Versteck. Die Polizei entdeckte weitere Knochenfragmente in El Sidrón, die sie schließlich zur weiteren Untersuchung an forensische Wissenschaftler schickte. Diese erkannten jedoch schnell, dass es sich bei den Knochen nicht um die Überreste eines Soldaten handelt, ja nicht einmal um die Knochen eines modernen Menschen. Die Freizeitforscher waren auf die Überreste eines Neandertalers gestoßen, der vor 50.000 Jahren lebte.

Heute ist El Sidrón einer der wichtigsten Fundorte der Welt, wenn es darum geht, etwas über die Neandertaler und ihr Leben herauszufinden. Neandertaler lebten in Europa und Asien vor etwa 240.000 bis 30.000 Jahren. Im weiteren Verlauf der Untersuchungen fanden Wissenschaftler in El Sidrón weitere 1.800 Knochenfragmente, von denen einige sogar noch Bruchstücke von DNA enthielten.

Aber das eigentliche Geheimnis der Höhle blieb 16 Jahre lang ungelüftet. Was geschah mit den Menschen von El Sidrón? In einer Veröffentlichung des Magazins Proceedings of the National Academy of Sciences gaben spanische Wissenschaftler, die die Knochen und ihre DNA analysierten, eine grausame Antwort. Die Menschen, ein Dutzend Mitglieder eines Clans, waren möglicherweise Opfer von Kannibalen.

"Eine erstaunliche Entdeckung", kommentierte Todd Disotell, Anthropologe an der New York University. Chris Stringer vom Natural History Museum in London sagte, der Bericht "gibt uns einen ersten Blick auf sozialen Strukturen der Neandertaler."

Alle Knochen befanden sich in einem zimmergroßen Gang der Höhle, den die Wissenschaftler "Tunnel of Bones" nannten. Sie wurden in einem Durcheinander aus Kies und Schlamm gefunden, was bedeutet, dass die Neandertaler nicht in der Höhlenkammer selbst starben, sondern an der Erdoberfläche über der Höhle zu Tode kamen.

Ihre Überreste konnten nicht lange dort gelegen haben. "Die Knochen wurden weder von Fleischfressern abgenagt noch sind sie stark verwittert", sagte Carles Lalueza-Fox von der Universität Pompeu Fabra in Barcelona, ​​Co-Autor der Studie. Ein Teil der Decke im "Tunnel of Bones" brach wahrscheinlich während eines Gewitters ein und die Knochen fielen in die Höhle.

Mit den Überresten der Menschen wurden keine Tierknochen in den "Tunnel of Bones" gewaschen. In der Tat sind die einzigen andere Dinge, die man in der Höhle noch fand, Fragmente von Steinklingen der Neandertaler. Als die Wissenschaftler die Neandertalerknochen genauer untersuchten, fanden sie Schnittmarken darauf - ein Anzeichen dafür, dass die Klingen dazu verwendet wurden, die Muskeln von den Knochen zu schneiden. Die Langknochen wurden aufgebrochen. Aufgrund dieser Hinweise schlossen die Wissenschaftler, dass die Neandertaler Opfer von Kannibalismus waren. Hinweise auf Kannibalismus bei Neandertalern gibt es auch an anderen Fundorten (Krapina, Kroatien), aber El Sidrón ist außergewöhnlich für das Ausmaß.

Nach der Bestimmung der Knochenfragmente versuchten die Forscher, diese wieder zusammenzusetzen. Einige lose Zähne passten beispielsweise nahtlos in verschiedene Kieferknochen. "Die ganze Sache war ziemlich kompliziert. In der Tat, es ist ein Durcheinander", sagte Dr. Lalueza-Fox.

Nach Jahren der Untersuchung dieses anatomischen Puzzles konnten Dr. Lalueza-Fox und seine Kollegen 12 Individuen identifizieren. Aus der Form der Knochen konnten die Wissenschaftler auf ihr Alter und Geschlecht schließen. Sie gehörten drei Männern, drei Frauen, drei Teenagern und drei Kindern, darunter ein Säugling.

Sobald die Wissenschaftler wussten, mit welcher Menschenart sie es zu tun hatten, suchten sie nach DNA in den Knochen. Die kalte, feuchte Dunkelheit von El Sidrón bietet ausgezeichnete Bedingungen für die Erhaltung alter DNA über Jahrtausende hinweg. Dr. Lalueza-Fox und seine Kollegen haben eine Reihe von interessanten Berichten über die Neandertaler-DNA veröffentlicht. Bei zwei Personen fanden sie beispielsweise eine Genvariante, die ihrem Träger rote Haare beschert. Die Wissenschaftler begannen nun mit einem ehrgeizigen Projekt, bei dem sie versuchen wollten in den Zähnen aller 12 Personen DNA zu finden. Bei vier Personen konnten sie männliche Y-Chromosomen identifizieren. Basierend auf ihren Knochen hatten die Wissenschaftler bereits vorher alle vier als männlich identifiziert.

Nun machten sich die Wissenschaftler daran mitochondriale DNA zu finden, die nur von Müttern an die Nachkommen weitergegeben wird. Insbesondere suchten sie nach zwei kurzen Abschnitten, die man als HVR1 und HVR2 bezeichnet. Diese neigen besonders dazu, schon von einer Generation auf die nächste zu mutieren. Und tatsächlich: bei allen 12 Neandertalern fand man HVR1- und HVR2-Abschnitte. So konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass sieben von ihnen auf die gleiche mitochondriale Linie zurückgehen, vier Neandertaler auf eine zweite Linie und einer auf eine dritte.

Dr. Lalueza-Fox argumentiert, dass die Neandertaler eng miteinander verwandt gewesen sein müssen: "Wenn Sie auf die Straße gehen und 12 Personen nach dem Zufallsprinzip auswählen, werden Sie wohl kaum sieben unter ihnen finden, die zur gleichen mitochondrialen Abstammungslinie gehören, aber wenn Sie zum Geburtstag einer beliebigen Großmutter eingeladen sind, werden Sie wahrscheinlich auf Brüder, Schwestern und Cousins ​​ersten Grades treffen. Es wäre sehr einfach für Sie, sieben Personen mit der gleichen mitochondrialen Linie ausfindig zu machen."

Alle drei Männer hatten die gleiche mitochondriale DNA, was bedeutet, dass sie Brüder, Vettern oder Onkel gewesen sein könnten. Die Frauen kamen jedoch alle aus verschiedenen Linien. Dr. Lalueza-Fox glaubt, dass Neandertaler in kleinen Gruppen von nahen Verwandten lebten und wenn sich zwei Clans trafen, tauschten sie manchmal untereinander die Töchter.

"Ich kann mir nicht helfen, aber ich denke, dass Neandertalermädchen genauso bitterlich weinten wie heutige Mädchen, wenn sie damit konfrontiert werden, ihre nächsten Familienangehörigen am Tag ihrer 'Hochzeit' verlassen zu müssen", sagte Mary Stiner, Anthropologin an der University of Arizona.

Linda Vigilant, Anthropologin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, sieht in der Studie "einen guten Anfang". Allerdings bezweifelt sie Dr. Lalueza-Fox's Behauptung, dass die Neandertaler aus El Sidrón unmittelbare Familieangehörige gewesen seien, nur weil sie auf die gleiche mitochondriale Linie zurückgehen. Bei ihrer eigenen Arbeit mit wilden Schimpansen fand sie heraus, dass einige Schimpansen, obwohl mit identischen HVR1 und HVR2-Abschnitten ausgestattet, nicht eng miteinander verwandt waren.

Der beste Weg, um diesen Punkt der Debatte zu klären, sagte Dr. Vigilant, ist mehr Neandertaler-DNA zu finden, um sie mit den Genen aus El Sidrón vergleichen zu können. "Es ist spannend, ob wir in naher Zukunft tatsächlich in der Lage sein werden, diese Frage zu beantworten", sagte Dr. Vigilant.

Dr. Lalueza-Fox denkt, dass es in den nächsten Jahren möglich sein wird eine detaillierte Genealogie der Neandertaler aus El Sidrón zu zeichnen. Er hofft auch, eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wie sie starben. Die Steinklingen könnten ein Anhaltspunkt sein. Das Material, aus dem sie hergestellt wurden, stammt von Felsen, die sich nur ein paar Kilometer von der Höhle entfernt befinden. Die Opfer können in das Territorium eines anderen Clans eingedrungen sein. Für diesen "Hausfriedensbruch" bezahlten sie mit ihrem Leben.


Literatur

  • Lalueza-Fox, C., Sampietro, M.L., Caramelli, D., Puder, Y., Lari, M., Calafell, F., Martinez-Maza, C., Bastir, M., Fortea, J., de la Rasilla, M., et al. (2005). Neandertal evolutionary genetics; mitochondrial DNA data from the Iberian Peninsula. Mol. Biol. Evol. 22, 1077-1081
  • Lalueza-Fox, C., Krause, J., Caramelli, D., Catalano, G., Milani, L., Sampietro, M. L., et al. (2006). Mitochondrial DNA of an Iberian Neandertal suggests a population affinity with other European Neandertals. Current biology: CB, 16(16), R629.
  • Santamaría, D., Fortea, J., De La Rasilla, M., Martínez, L., Martínez, E., Cañaveras, J. C., et al. The technological and typological behaviour of a Neanderthal group from El Sidrón cave (Asturias, Spain). Oxford Journal of Archaeology, 29(2), 119-148.
  • R. E. Wood, T. F. G. Higham, M. De La Rasilla et al. 2013. A new date for the Neanderthals from El Sidrón cave (Asturias, northern Spain). Archaeometry 55 (1): 148 DOI: 10.1111/j.1475-4754.2012.00671.x

Koordinaten

  • 43.383610° N, -5.328889° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-6-799
ARA-VP-6-799

Pliopapio alemui

Elemente: R. LM3

Middle Awash, Äthiopien

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...