El Sidrón

Fundort: El Sidrón, Galería del Osario, El Sidrón Höhle, Asturien, Spanien
Spezies: Homo neanderthalensis
Fossil: DNA
Geschätztes Alter: 43621 Jahre , Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14)
Kultur: Mousterien

Die El Sidrón Höhle in Asturien (Nordspanien) ist eine der westlichsten Fundorte von Neandertalern auf der iberischen Halbinsel. Sie enthält eine große Anzahl menschlicher Fossilien sowie Steinwerkzeuge, die von den Neandertalern hergestellt wurden.

2013 ist es einem Forscherteam von der Universität Oviedo (Spanien) dank der Entwicklung neuer analytischer Verfahren gelungen, eine genauere Datierung für die Neandertaler in Asturien zu liefern. Durch eine neue Art der Vorbehandlung konnte man die Kontamination alter Knochen mit jüngerem Kohlenstoff soweit reduzieren, dass die Fehlerquote von 40.000 auf knapp 3.200 Jahre sank.

Der Mittelwert zwischen diesen neuen Daten und den Daten, die zuvor von einem französischen Labor gefunden wurden, ergibt für die Bewohner von El Sidrón ein Alter von 49.000 Jahren.

Das genaue Alter der Überreste aus El Sidrón könnte eine wichtige Information in der Diskussion darüber sein, wann der Übergang vom Neandertaler zum Homo sapiens in Europa stattfand. "Einige andere Datierungen, die für die menschlichen Überreste bestimmt wurden, beliefen sich auf nur rund 10.000 Jahre. Diese Ergebnisse sind mit anderen Daten inkonsistent und können als nicht glaubwürdig eingestuft werden. Außerdem würde dieses junge Alter in der Diskussion darüber, wann Homo neanderthalensis ausstarb, wohl von den meisten abgelehnt werden", erklärt Marco de la Rasilla, Koordinator des Forschungsteams.


130404_El-Sidron,320.jpg
Wissenschaftler bei der Arbeit in der Höhle von El Sidrón, Spanien.

Die ersten Hinweise auf El Sidrón als prähistorische Fundstätte kamen 1994 ans Licht, als Freizeitforscher ein paar Kieferknochen fanden, von denen sie annahmen, dass sie von Menschen stammten. Die herbeigerufene Polizei glaubte, die Knochen seien Überreste eines Gefallenen aus dem spanischen Bürgerkrieg, denn damals diente die Höhle republikanischen Widerstandskämpfern als Versteck. Die Polizei entdeckte weitere Knochenfragmente in El Sidrón, die sie schließlich zur weiteren Untersuchung an forensische Wissenschaftler schickte. Diese erkannten jedoch schnell, dass es sich bei den Knochen nicht um die Überreste eines Soldaten handelt, ja nicht einmal um die Knochen eines modernen Menschen. Die Freizeitforscher waren auf die Überreste eines Neandertalers gestoßen, der vor 50.000 Jahren lebte.

Heute ist El Sidrón einer der wichtigsten Fundorte der Welt, wenn es darum geht, etwas über die Neandertaler und ihr Leben herauszufinden. Neandertaler lebten in Europa und Asien vor etwa 240.000 bis 30.000 Jahren. Im weiteren Verlauf der Untersuchungen fanden Wissenschaftler in El Sidrón weitere 1.800 Knochenfragmente, von denen einige sogar noch Bruchstücke von DNA enthielten.

Aber das eigentliche Geheimnis der Höhle blieb 16 Jahre lang ungelüftet. Was geschah mit den Menschen von El Sidrón? In einer Veröffentlichung des Magazins Proceedings of the National Academy of Sciences gaben spanische Wissenschaftler, die die Knochen und ihre DNA analysierten, eine grausame Antwort. Die Menschen, ein Dutzend Mitglieder eines Clans, waren möglicherweise Opfer von Kannibalen.

"Eine erstaunliche Entdeckung", kommentierte Todd Disotell, Anthropologe an der New York University. Chris Stringer vom Natural History Museum in London sagte, der Bericht "gibt uns einen ersten Blick auf sozialen Strukturen der Neandertaler."

Alle Knochen befanden sich in einem zimmergroßen Gang der Höhle, den die Wissenschaftler "Tunnel of Bones" nannten. Sie wurden in einem Durcheinander aus Kies und Schlamm gefunden, was bedeutet, dass die Neandertaler nicht in der Höhlenkammer selbst starben, sondern an der Erdoberfläche über der Höhle zu Tode kamen.

Ihre Überreste konnten nicht lange dort gelegen haben. "Die Knochen wurden weder von Fleischfressern abgenagt noch sind sie stark verwittert", sagte Carles Lalueza-Fox von der Universität Pompeu Fabra in Barcelona, ​​Co-Autor der Studie. Ein Teil der Decke im "Tunnel of Bones" brach wahrscheinlich während eines Gewitters ein und die Knochen fielen in die Höhle.

Mit den Überresten der Menschen wurden keine Tierknochen in den "Tunnel of Bones" gewaschen. In der Tat sind die einzigen andere Dinge, die man in der Höhle noch fand, Fragmente von Steinklingen der Neandertaler. Als die Wissenschaftler die Neandertalerknochen genauer untersuchten, fanden sie Schnittmarken darauf - ein Anzeichen dafür, dass die Klingen dazu verwendet wurden, die Muskeln von den Knochen zu schneiden. Die Langknochen wurden aufgebrochen. Aufgrund dieser Hinweise schlossen die Wissenschaftler, dass die Neandertaler Opfer von Kannibalismus waren. Hinweise auf Kannibalismus bei Neandertalern gibt es auch an anderen Fundorten (Krapina, Kroatien), aber El Sidrón ist außergewöhnlich für das Ausmaß.

Nach der Bestimmung der Knochenfragmente versuchten die Forscher, diese wieder zusammenzusetzen. Einige lose Zähne passten beispielsweise nahtlos in verschiedene Kieferknochen. "Die ganze Sache war ziemlich kompliziert. In der Tat, es ist ein Durcheinander", sagte Dr. Lalueza-Fox.

Nach Jahren der Untersuchung dieses anatomischen Puzzles konnten Dr. Lalueza-Fox und seine Kollegen 12 Individuen identifizieren. Aus der Form der Knochen konnten die Wissenschaftler auf ihr Alter und Geschlecht schließen. Sie gehörten drei Männern, drei Frauen, drei Teenagern und drei Kindern, darunter ein Säugling.

Sobald die Wissenschaftler wussten, mit welcher Menschenart sie es zu tun hatten, suchten sie nach DNA in den Knochen. Die kalte, feuchte Dunkelheit von El Sidrón bietet ausgezeichnete Bedingungen für die Erhaltung alter DNA über Jahrtausende hinweg. Dr. Lalueza-Fox und seine Kollegen haben eine Reihe von interessanten Berichten über die Neandertaler-DNA veröffentlicht. Bei zwei Personen fanden sie beispielsweise eine Genvariante, die ihrem Träger rote Haare beschert. Die Wissenschaftler begannen nun mit einem ehrgeizigen Projekt, bei dem sie versuchen wollten in den Zähnen aller 12 Personen DNA zu finden. Bei vier Personen konnten sie männliche Y-Chromosomen identifizieren. Basierend auf ihren Knochen hatten die Wissenschaftler bereits vorher alle vier als männlich identifiziert.

Nun machten sich die Wissenschaftler daran mitochondriale DNA zu finden, die nur von Müttern an die Nachkommen weitergegeben wird. Insbesondere suchten sie nach zwei kurzen Abschnitten, die man als HVR1 und HVR2 bezeichnet. Diese neigen besonders dazu, schon von einer Generation auf die nächste zu mutieren. Und tatsächlich: bei allen 12 Neandertalern fand man HVR1- und HVR2-Abschnitte. So konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass sieben von ihnen auf die gleiche mitochondriale Linie zurückgehen, vier Neandertaler auf eine zweite Linie und einer auf eine dritte.

Dr. Lalueza-Fox argumentiert, dass die Neandertaler eng miteinander verwandt gewesen sein müssen: "Wenn Sie auf die Straße gehen und 12 Personen nach dem Zufallsprinzip auswählen, werden Sie wohl kaum sieben unter ihnen finden, die zur gleichen mitochondrialen Abstammungslinie gehören, aber wenn Sie zum Geburtstag einer beliebigen Großmutter eingeladen sind, werden Sie wahrscheinlich auf Brüder, Schwestern und Cousins ​​ersten Grades treffen. Es wäre sehr einfach für Sie, sieben Personen mit der gleichen mitochondrialen Linie ausfindig zu machen."

Alle drei Männer hatten die gleiche mitochondriale DNA, was bedeutet, dass sie Brüder, Vettern oder Onkel gewesen sein könnten. Die Frauen kamen jedoch alle aus verschiedenen Linien. Dr. Lalueza-Fox glaubt, dass Neandertaler in kleinen Gruppen von nahen Verwandten lebten und wenn sich zwei Clans trafen, tauschten sie manchmal untereinander die Töchter.

"Ich kann mir nicht helfen, aber ich denke, dass Neandertalermädchen genauso bitterlich weinten wie heutige Mädchen, wenn sie damit konfrontiert werden, ihre nächsten Familienangehörigen am Tag ihrer 'Hochzeit' verlassen zu müssen", sagte Mary Stiner, Anthropologin an der University of Arizona.

Linda Vigilant, Anthropologin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, sieht in der Studie "einen guten Anfang". Allerdings bezweifelt sie Dr. Lalueza-Fox's Behauptung, dass die Neandertaler aus El Sidrón unmittelbare Familieangehörige gewesen seien, nur weil sie auf die gleiche mitochondriale Linie zurückgehen. Bei ihrer eigenen Arbeit mit wilden Schimpansen fand sie heraus, dass einige Schimpansen, obwohl mit identischen HVR1 und HVR2-Abschnitten ausgestattet, nicht eng miteinander verwandt waren.

Der beste Weg, um diesen Punkt der Debatte zu klären, sagte Dr. Vigilant, ist mehr Neandertaler-DNA zu finden, um sie mit den Genen aus El Sidrón vergleichen zu können. "Es ist spannend, ob wir in naher Zukunft tatsächlich in der Lage sein werden, diese Frage zu beantworten", sagte Dr. Vigilant.

Dr. Lalueza-Fox denkt, dass es in den nächsten Jahren möglich sein wird eine detaillierte Genealogie der Neandertaler aus El Sidrón zu zeichnen. Er hofft auch, eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wie sie starben. Die Steinklingen könnten ein Anhaltspunkt sein. Das Material, aus dem sie hergestellt wurden, stammt von Felsen, die sich nur ein paar Kilometer von der Höhle entfernt befinden. Die Opfer können in das Territorium eines anderen Clans eingedrungen sein. Für diesen "Hausfriedensbruch" bezahlten sie mit ihrem Leben.


Literatur

  • Lalueza-Fox, C., Sampietro, M.L., Caramelli, D., Puder, Y., Lari, M., Calafell, F., Martinez-Maza, C., Bastir, M., Fortea, J., de la Rasilla, M., et al. (2005). Neandertal evolutionary genetics; mitochondrial DNA data from the Iberian Peninsula. Mol. Biol. Evol. 22, 1077-1081
  • Lalueza-Fox, C., Krause, J., Caramelli, D., Catalano, G., Milani, L., Sampietro, M. L., et al. (2006). Mitochondrial DNA of an Iberian Neandertal suggests a population affinity with other European Neandertals. Current biology: CB, 16(16), R629.
  • Santamaría, D., Fortea, J., De La Rasilla, M., Martínez, L., Martínez, E., Cañaveras, J. C., et al. The technological and typological behaviour of a Neanderthal group from El Sidrón cave (Asturias, Spain). Oxford Journal of Archaeology, 29(2), 119-148.
  • R. E. Wood, T. F. G. Higham, M. De La Rasilla et al. 2013. A new date for the Neanderthals from El Sidrón cave (Asturias, northern Spain). Archaeometry 55 (1): 148 DOI: 10.1111/j.1475-4754.2012.00671.x

Koordinaten

  • 43.383610° N, -5.328889° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SE 1937
SE 1937

Australopithecus africanus

Elemente: L. LC

Sterkfontein, Südafrika

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...